Mon01042016

Last update07:36:08 PM

Back Forum Tatorte World Trade Center Komplex Salomon Brothers Building (WTC7) Silverstein, Hinweise auf Abrisspläne, "Pull it" .
Welcome, Guest
Username: Password: Remember me
  • Page:
  • 1
  • 2

TOPIC: Silverstein, Hinweise auf Abrisspläne, "Pull it" .

Re: Silverstein, Hinweise auf Abrisspläne, "Pull it" . 06 Dec 2010 23:26 #1520

  • Moses
  • Moses's Avatar
  • OFFLINE
  • Moderator
  • Posts: 243
  • Thank you received: 4
  • Karma: 1
HerrKoenig wrote:
Moses schrieb:
Hi HerrKoenig,

mein Beitrag war eigentlich nur dafür gedacht, den Punkt näher zu erläutern, wie die Versicherung bei der Enscheidungsfindung beteiligt ist, falls gesprengt worden sein sollte.
Nicht ob tatsächlich gesprengt worden ist.
Über den Punkt bin ich mir selbst noch nicht im klaren.

Es las sich etwas anders:
Moses schrieb davor:
Hier ist aber von Fachleuten entschieden worden, dass zur Schadensminimierung (Schutz der Nachbarbebauung vor einem unkontrolierten Einsturz) das WTC7 event. gesprengt werden soll.

Sätze wurden von mir dick hervorgehoben.
Sorry, falls es nicht 100% ausformuliert war.
Trotzdem war von mir lediglich beschrieben worden, wie Versicherungen bei solchen Entscheidungen beteiligt sind.
Den Punkt können wir gerne noch ausdiskutieren. ;)

Da das aber schon einige Zeit her ist, bin ich mir bei der Anzahl der Unterzüge und der Stützen im EG nicht mehr ganz sicher.
(Sorry, wenn ich mich da etwas verhauen sollte).
Soweit ich mich erinnere befanden sich die Umleitungsgerüste (transfer trusses) nicht im Erdgeschoß, sondern zwischen den Etagen 5 und 7.
Kommt darauf, an wie man Erdgeschoss definiert.
Für mich bedeutet das immer vom Strassenniveau bis zur ersten Decke.
Ja die Amis sehen das etwas anders, die haben das, was man bei uns als 1 Geschoss ansieht, in 4 Floors aufgeteilt.
Aber bei den "Unterzügen" hast du recht, das müsste Überzüge heisen, denn die gehen von der Decke über Erdgeschoss 2 Stockwerke nach oben.

Das Erdgeschoss des WTC7 hat die Besonderheit, dass es relativ stützenfrei ist.
Dies wurde durch Fachwerkbinder über 2(?) Stockwerke erreicht.
Nein. Daß Erdgeschoß und die nächsten beiden Etagen von WTC7 teilten sich in zwei Bereiche auf. Dem länger bestehenden Con-Edison Umspannwerk und dem neueren, weiter ausgebreiteten Gebäudekomplex mit der Lobby und der Shipping Ramp, welche unter dem Gebäude zur Parkgarage des Hauptkomplexes führte.
Die Transfergerüste zwischen dem 5 und 7 Stockwerk waren dazu da, um einige (!) verschobene Kern-Stützen des Neubau mit denen des Umspannwerks "in Einklag" zu bringen und zu verbinden. Weil das Gebäude breiter gebaut wurde, als ursprünglich beim Bau des Umspannwerks geplant.
Das heißt nicht, das das Erdgeschoß weitgehend stützenfrei war!


Ja, genau genommen hast du recht.
Bei der Betrachtung hatte ich nur den Bereich der Lobby und Shipping-Ramp gemeint.
Denn über den Bereich des Umspannwerkes hatte ich noch keine Angaben gefunden.

Wobei ich mir auch noch nicht über die Funktion der Trusses auf dem Bild so 100% im Klaren bin.
Nach dem was ich bisher bei Nist darüber gefunden habe, sollten die Hauptsächlich dazu dienen die Horizontallasten von oben von den Aussenwänden nach innen zu leiten.

Wobei eindeutig (z.B. bei der Stütze 79) auch gleichzeitig Vertikallasten aus den Stützen umgeleitet werden.


Diese tragen die gesamte Lasten aus dem Innenbereich auf wenige Stützen (6?) ab.
Entweder man sprengt diese Stützen raus, oder es reichen wenige Sprengladungen an den Fachwerkbindern.
Ich würde entweder die Untergurte in den Feldern kappen oder die beiden Diagonalen an den Stützen.
Beides hätte zur folge, dass der Koplette Innenbereich im EG zusammenstürzt und damit die kompletten Obergeschosse nach unten zieht.
D. H. das Gebäude stürzt zuerst innen ein.
Ich zähle mehr als sechs.
Die Frage ist, wie zugänglich diese Stützen auf diesen Etagen waren. Ich würde aufgrund der Minderung des Geräuschpegels eher die Stützen im Con-Edison Umspannwerk zerstören, da das Gebäude bunkerartig gebaut und praktisch fensterlos war.
Schon mal aufgefallen, daß nirgendwo in den offiziellen Reports oder sonstwo Grundriss- oder Statikpläne für das Umspannwerk gibt?
Können auch mehr als 6 Stützen sein.
Wie ich schon geschrieben habe, beziehe ich mich da lediglich auf mein Gedächtnis.
Es müsste 2002 gewesen sein, dass ich mal eine Skizze von dem Bereich der Lobby gesehen hatte.
Leider finde ich die nicht mehr.
Und wie du schon selbst festgestellt hast, ist über den Bereich zwischen dem Strassenniveau und dem 5. Floor kaum etwas Vernünftiges zu finden, aus denen man sehen könnte, wie die Konstruktion da ausgesehen hat.

Eigentlich unverständlich, da das Erdgeschoss mit das Interessanteste an der Konstruktion sein könnte, da hier (bzw. darüber) die Lasten umgeleitet wurden.
Lediglich beim progressiven Einsturz geht mal Nist kurz darauf ein, weil durch das Versagen der Horizontalaussteifung weitere Stützen ausgeknickt sein sollen, was ja zum Einsturz des Gebäude geführt haben soll.

Die Idee, dass der Einsturz auch über/im Umspannwerk ausgelöst worden sein könnte, gefällt mir.
Darauf bin ich bis jetzt nicht gekommen.
Ja halte ich durchaus für möglich.

Wobei man dann auch in Betracht ziehen müsste, dass dort auch Explosionen stattgefunden haben könnten, bei der kein Sprengstoff verwendet wurde.
Meines Wissens können da auch die Trafos in die Luft gehen.
Da muss ich mich aber selbst noch mal schlau machen.
Oder ist etwas bekannt, dass das Umspannwerk abgeschalten worden war?

Ein anderer Ort für ein zusätzliches Zerlegen des Gebäudes wäre die 23. Etage mit dem OEM-Büro von Guiliani. Dieses wurde 1999 (!) eingerichtet, war strukturell verstärkt und angeblich mit kugel- und bombensicheren Glasscheiben ausgestattet. Dazu wurde ein Heizöltank im Erdgeschoß (welcher beim Aufräumarbeiten nicht gefunden werden konnte), Tagesreservetanks (day tanks) und Nostromgeneratoren auf der, bitte nicht festnageln, 5 oder 7. Etage eingebaut, nur für dieses Büro.
Und auch die Lage ist perfekt, nämlich direkt in der Mitte der Gebäudehöhe.
Man wunderte sich damals, warum der Oberbürgermeister sich ein Notfall-Büro mitten in einem Wolkenkratzer, oberhalb all den Heizöltanks für Generatoren und direkt in der Nähe zweier potenzieller Anschlagsziele eingerichtet hat.
Bei einer Sprengung würde man von außen wohl nichts anmerken. Vorallem wenn das Gebäude sich bereits im Fall befindet, wegen den aufsteigenden Staubwolken.

Sicher wäre es auch möglich, weiter oben zu Sprengen.
Halte ich aber für schwieriger, da dann Sprengladungen in den Bereich liegen würden in denen es brennen könnte.
Wenn es aber schon lange geplant war, dann könnte man leicht bei dem Umbau vom Bürgermeister dort Sprengladungen platziert haben.

Nur bei dem Sprengzeitpunkt bin ich anderer Meinung.
Eine Sprengung während das Gebäude bereits einstürzt macht wenig Sinn.
Warum etwas sprengen, was schon einstürzt?
Auch das Timing dürfte schwierig sein.


Ob ich mit meiner "kleinen" Sprengladung recht habe, kann ich nicht sagen.
Hier im Thread geht es ja auch um die Aussage von Silverstein mit seinem "pull it".
Um eine "kurzfristige Entscheidung" zu einer Sprengung.
Denn ich kann mir nicht vorstellen, dass er eine Sprengung anordnet, bei dem alle Sprengladungen schon seit Monaten eingebaut worden sind.
Dann würde er ja wirklich ziemlich blöde dastehen, wenn er erklären müsste, warum das Gebäude seit langen vermint sei.

Deshalb ist erst mal meine Überlegung, ob es möglich sein kann, dass hier innerhalb von weniger Stunden Sprengstoff eingebracht worden sein kann und gezündet wurde.
Nach dem Nist-Report könnte eine mögliche Stelle der Truss 1 sein (s. Bild oben)
Denn nach Nist wäre es ja die Stütze 79 gewesen, die zuerst versagt hat, und damit auch die Horizontalaussteifung (Truss 1) versagt hat, was dann zum Versagen der weiteren Innenstützen geführt haben soll.

Aber daran habe ich noch selbst meine Zweifel, da ja dann wieder das Problem bestehen würde, dass sämtliche Träger ihre Verbindung zur Aussenfassade verlieren müssten ohne die Aussenfassade zu beschädigen.
Was ich bis heute Nist nicht glauben kann.

Trotzdem bin ich immer noch davon überzeugt, dass der Einsturz über das Erdgeschoss eingeleitet worden sein müsste.
Ich komme immer wieder darauf auch wegen den 2,5sec. freien Fall.
Das entspricht ~6 Stockwerke.
Und das ist ungefähr der Bereich des Erdgeschosses mit seiner Überkonstruktion im 5-7Floor.
Mit einem Einsturz in diesem Bereich ziehe ich die Aussenfassade über die Horizontalaussteifung (muss dort in der Decke sein) im Floor 7 nach innen.
Und das ist bisher die einzige Möglichkeit, wie ich den freien Fall am Beginn des Einsturzes der Aussenfassade mir erklären könnte.

Gruss Moses
The administrator has disabled public write access.
  • Page:
  • 1
  • 2
Time to create page: 0.248 seconds