Mon01042016

Last update07:36:08 PM

Back Forum Tatorte Pentagon Pentagonschaden
Welcome, Guest
Username: Password: Remember me

TOPIC: Pentagonschaden

Aw: Pentagonschaden 05 Nov 2010 11:00 #1322

  • stefanlebkon
  • stefanlebkon's Avatar
  • OFFLINE
  • Platinum Boarder
  • Posts: 762
  • Thank you received: 1
  • Karma: 2
Ich hab im Moment nicht so viel Zeit, doch was den Rasen angeht, über den das Flugzeug geflogen sein soll:

killtown.911review.org/pentalawn.html



"Ein Flugzeug, das so tief fliegt, dass es Lichtmasten umreist und in das untere Geschoss eines Gebäudes auftrifft"

Du wirst aber einräumen, dass die Lichtmasten, wenn sie mit den Flügeln in Berührung kamen, diesen beschädigten.


"Ryan fragt sich, warum die Pentagon-Sektion über der Einschlagsstelle 30 Minuten nach dem Einschlag eingestürzt ist"


Kevin Ryan postuliert aber auch, dass ein Teil der Zerstörungsschneise im Pentagon durch Bomben verursacht worden sein muss, da eine Boeing nach Ryans Ansicht sich nicht so tief ins Gebäude bohren konnte.

"The use of explosives at the Pentagon seems to be in agreement with the use of a large plane, which would have had little penetrating power."


CIT sagt im Grunde fast dasselbe, nur das s kein Flugzeug an der Zerstörungs im Pentagon beteiligt war.
Last Edit: 05 Nov 2010 18:14 by stefanlebkon.
The administrator has disabled public write access.

Aw: Pentagonschaden 05 Nov 2010 18:19 #1323

  • stefanlebkon
  • stefanlebkon's Avatar
  • OFFLINE
  • Platinum Boarder
  • Posts: 762
  • Thank you received: 1
  • Karma: 2
Interessant ist eine "unabhängige" Studie, die in einer Debubking- Doku der BBC vorgeführt wurde. Laut Studie soll nicht das Flugzeug, das sich offenbar sehr schnell zerlegte, für den Großteil der Schäden verantwortlich sein, sondern das Kerosin. Naja, die zerstörten Pfeiler im Pentagon waren Stahlbetonpfeiler, also widerstandsfähiger als die Stahlpfeiler im WTC...



Ihttp://www.youtube.com/watch?v=bMqgFaNvoP8&feature=player_embedded
Last Edit: 05 Nov 2010 18:21 by stefanlebkon.
The administrator has disabled public write access.

Aw: Pentagonschaden 05 Nov 2010 22:04 #1324

  • Moses
  • Moses's Avatar
  • OFFLINE
  • Moderator
  • Posts: 243
  • Thank you received: 4
  • Karma: 1
stefanlebkon schrieb:
Ich hab im Moment nicht so viel Zeit, doch was den Rasen angeht, über den das Flugzeug geflogen sein soll:

killtown.911review.org/pentalawn.html
Na hoffentlich hat die Feuerwehr dann auch noch gleich den Rasen gesprengt.
Der sieht mir auf den Fotos etwas vertrocknet aus. :woohoo:

Dass sich da Grassoden aufrollen habe ich eigentlich nicht erwartet. :lol:
Und die Bilder mit den abgestürzten Flugzeugen sind dort auch kein Argument, da das Flugzeug den Rasen ja nicht berührt hat.

Aber wenn ein Flugzeug mehrere Kilometer so dicht über den Boden fliegt, dann muss es doch irgendwelche Schäden angerichtet haben.
Und wenn´s nur ein paar Ziegel sind, die vom Dach fallen oder Blumentöpfe die vom Fensterbrett geweht werden.
Autofahrer, die vor Schreck in die Leitplanke fahren.
Mülltonnen die durch die Gegend geflogen sind oder zerbrochene Fensterscheiben...
Solche Dinge sollten doch vorgefallen sein.
"Ein Flugzeug, das so tief fliegt, dass es Lichtmasten umreist und in das untere Geschoss eines Gebäudes auftrifft"

Du wirst aber einräumen, dass die Lichtmasten, wenn sie mit den Flügeln in Berührung kamen, diesen beschädigten.
Sicher geht so etwas nicht Spurlos an einer Tragfläche vorbei.
Aber wie stark die Lampen getroffen wurden, wird man doch an den Lichtmasten sehen können.
Z.B. ob die Masten einen Knick an der Aufprallstelle hatten.
Wenn die Tragflächen die Lampen nur gestreift haben, könnte es auch nur ein paar Kratzer gegeben haben.
Klettere doch mal auf eine Bogenlampe und schaukle oben ein wenig.
Du wirst dich wundern, wie labil die sind.
"Ryan fragt sich, warum die Pentagon-Sektion über der Einschlagsstelle 30 Minuten nach dem Einschlag eingestürzt ist"
Manche Leute waren halt noch nie in einem Haus in dem es massiv gebrannt hat.
Ich war schon in einem Haus, da hat im Keller nur ein Rest Heizöl gebrannt.
(Den Tank hatte ich am Tag vorher gesehen, da waren bestimmt keine 100Liter mehr drin)
Und sonst war nichts mehr im Keller gelagert. Das Haus wurde gerade umgebaut.
Wände hatten massive Abplatzungen von mehreren Zentimetern.
Bei der Treppe lagen alle Eisen frei, weil der Beton abgeplatzt war.
Und eine Ecke des Hauses hatte sich um mehrere Zentimeter angehoben!

Bei einem Tiefgaragenbrand hat es die Stahlbetondecke (24cm) komplett zerrissen, und um 20cm angehoben.

Was glaubt ihr, was für Kräfte durch die Temperaturen von ein paar tausend Liter Kerosin frei werden.
Das kann einem Haus, das von einem Flugzeug getroffen wurde, schnell den Rest geben.

Das einzige, was mir beim Pentagon zu denken gibt, dass der Flügel ja extra für solche Fälle verstärkt gewesen sein soll.
Folglich nicht so leicht einstürzen solle, wie gewöhnliche Massivbauten.

Gruss Moses

Edit:
stefanlebkon schrieb:
Naja, die zerstörten Pfeiler im Pentagon waren Stahlbetonpfeiler, also widerstandsfähiger als die Stahlpfeiler im WTC...
Und selbst die Stahlpfeiler vom WTC sind noch wesentlich stabiler als die Lichtmasten.
Last Edit: 05 Nov 2010 22:16 by Moses.
The administrator has disabled public write access.

Aw: Pentagonschaden 07 Nov 2010 17:35 #1333

  • stefanlebkon
  • stefanlebkon's Avatar
  • OFFLINE
  • Platinum Boarder
  • Posts: 762
  • Thank you received: 1
  • Karma: 2
"Manche Leute waren halt noch nie in einem Haus in dem es massiv gebrannt hat.
Ich war schon in einem Haus, da hat im Keller nur ein Rest Heizöl gebrannt.
(Den Tank hatte ich am Tag vorher gesehen, da waren bestimmt keine 100Liter mehr drin)
Und sonst war nichts mehr im Keller gelagert. Das Haus wurde gerade umgebaut.
Wände hatten massive Abplatzungen von mehreren Zentimetern.
Bei der Treppe lagen alle Eisen frei, weil der Beton abgeplatzt war.
Und eine Ecke des Hauses hatte sich um mehrere Zentimeter angehoben!

Bei einem Tiefgaragenbrand hat es die Stahlbetondecke (24cm) komplett zerrissen, und um 20cm angehoben.

Was glaubt ihr, was für Kräfte durch die Temperaturen von ein paar tausend Liter Kerosin frei werden.
Das kann einem Haus, das von einem Flugzeug getroffen wurde, schnell den Rest geben."


Wenn Du Deine BEhauptungen mal mit Quellen begen würdest, könnte man ernsthaft diskutieren. Ansonsten bleibt das af dem Beweisniveau von Seemansgarn. Und Kerosin hat bestimmt nicht mit seiner Masse, wie es in der Studie angedeutet wird, die ganzen Stahlbetonpfeiler komplett durchschlagen bzw. schwer beschädigt. Genauso wenig die Kerosinbrände, wenn höchstens der Putz abbröckelt. Wenn das Kerosinfeuer im WTC an den Stahlträger keinen durchgehenden Schaden angerichtet hat, wird brennendes Kerosin noch weniger einem Stahlbetonpfeiler etwas anhaben.


"Aber wie stark die Lampen getroffen wurden, wird man doch an den Lichtmasten sehen können.
Z.B. ob die Masten einen Knick an der Aufprallstelle hatten.
Wenn die Tragflächen die Lampen nur gestreift haben, könnte es auch nur ein paar Kratzer gegeben haben.
Klettere doch mal auf eine Bogenlampe und schaukle oben ein wenig.
Du wirst dich wundern, wie labil die sind."

- Die Lichtmasten wurden komplett durchschlagen.
- Die Tragflächen haben die Lichtmasten nicht einfach gestreift
- "Du wirst dich wundern, wie labil die sind" Du hast sie aber sicherlich nie zu Bruch gebracht oder aus der Verankerung gerissen.
- FAkt bleibt: Die Lichtmasten lieferten einen gewissen Widerstand. Bei so hohen GEschwindigkeiten haben sie frontaler Kollision mit Sicherheit nicht nur Kratzer in der Hülle der hohlen Alunimiumflügel hinterlassen. und bei eienr Geschwindigkeit von über 800kmh, d. h. 20 MEter pro Sekunde, befinden sich die Flügerl aufgrund der Luftdichte unter einer sehr hohen BElastung. Bei einer so hohen Spannung, die auf dieFlügel wirkt, könmnte sich sogar nur ein kleienr Riss sehr schnell vergrößert udn das Flugzeug aus der BAhn werfen.
The administrator has disabled public write access.

Aw: Pentagonschaden 07 Nov 2010 23:01 #1335

  • Moses
  • Moses's Avatar
  • OFFLINE
  • Moderator
  • Posts: 243
  • Thank you received: 4
  • Karma: 1
Hi stefanlebkon,

wenn du mir nicht glaubst, dann lass es einfach bleiben.
Das ist nicht mein Problem. ;)
Aber mal ein kleiner Tip: Mit dem richtigen Beruf, siehst du solche Brandschäden des öfteren.
Du lernst dabei sogar die Standsicherheit solcher geschädigten Bauteile zu beurteilen. B)

Ansonsten Beweise.... Wie wäre es mit der DIN 4102?
Kannst da gerne mal dich schlau machen, ist zumindest mal ein recht guter Ansatzpunkt für das Verständnis vom Brandverhalten für Bauteile.
Auf dem Niveau können wir uns gerne fachlich darüber unterhalten. ;)

Oder welche Beweise erwartest du, um es nicht für Seemansgarn hältst?
Youtube: Statik für Laien?
Ne ich halt mich lieber an meine eigenen Berechnungen, da weiss ich wenigstens ob ich den Zahlen trauen darf. B)

Die Lampenmasten sollen komplett durchtrennt worden sein?
Dann müssten die ziemlich tief getroffen worden sein. :woohoo:
Hast du Infos, in welcher Höhe die getroffen worden sein sollen?
Denn wenn ich mir überlege wie gross die Turbinen sind und in welcher Höhe sich dann noch die Tragflächen befinden...
Dann habe ich meine Zweifel, dass es die Tragflächen waren, die die Masten umgeworfen haben.

Und schon mal überlegt, für welche Lasten die Lampen ausgelegt sind?
Lediglich für Wind. Und jetzt schau dir mal die Windangriffsfläche von einer Lampe an.
Dann bekommst du langsam eine Vorstellung, was eine Lampe an Horizontallasten verträgt.
Und je nach grösse der Lampen sind die lediglich an die Fundamente angedübelt.
Jetzt rechne mal den Hebelarm den die Lampe hat und setze das in das Verhältnis zum inneren Hebelarm der Verdübelung.
Hilti und Fischer bieten übrigens Bemessungsprogramme für die Schwerlastdübel an.
Damit kannst du mit etwas Fachkenntnisse dir die Tragfähigkeit selbst ausrechnen.
Die Werte die der Baumarkt angibt sind übrigens falsch.
Die bezieht sich lediglich auf das Versagen des Dübels.
In der Regel ist aber das Betonversagen massgebend, da es wesentlich geringere Tragfähigkeiten ergibt.

Einen der stärksten Schwerlastdübel von Hilti, der HST M24, hat eine zulässige Last von ~13kN ~1.300kg auf herausziehen.
Bei einem inneren Hebelarm von 30cm zu einer Masthöhe von 5m ergibt das:
1300*0,3/5= 78kg für eine Horizontallast am Mast oben.
Bei 2 Schrauben, die das Moment aufnehmen hast du dann ~156 kg.
Selbst wenn du jetzt noch die Sicherheiten berücksichtigst, sind das nicht so riesige Kräfte die man benötigt um eine Lampe aus der "Verankerung zu reisen".

Aber wie gesagt, wenn du Beweise willst, musst du dir das selbst ausrechnen.

Gruss Moses
The administrator has disabled public write access.

Aw: Pentagonschaden 09 Nov 2010 13:21 #1343

  • stefanlebkon
  • stefanlebkon's Avatar
  • OFFLINE
  • Platinum Boarder
  • Posts: 762
  • Thank you received: 1
  • Karma: 2
"Selbst wenn du jetzt noch die Sicherheiten berücksichtigst, sind das nicht so riesige Kräfte die man benötigt um eine Lampe aus der "Verankerung zu reisen""

Natürlich bedurfte es keiner Riesenkräfte, doch dass die Lichtmasten keinen Widerstand geboten haben, glaube ich nicht. Und bei einer solchen Flügelbelastung hätte sich n selbst nur ein kleines Loch oder winziger Riss sehr schnell vergrößert.


"Die Lampenmasten sollen komplett durchtrennt worden sein?
Dann müssten die ziemlich tief getroffen worden sein.
Hast du Infos, in welcher Höhe die getroffen worden sein sollen?
Denn wenn ich mir überlege wie gross die Turbinen sind und in welcher Höhe sich dann noch die Tragflächen befinden...
Dann habe ich meine Zweifel, dass es die Tragflächen waren, die die Masten umgeworfen haben."

Die Lichtmasten wurden von den Tragflächen getroffen. Flugdatenschreiber, Winkel der Zerstörungsschneise im Pentagon, das Einschagsloch und die Konstellation der umgerissen Lichtmasten lassen keinen Spielraum zu.



www.youtube.com/watch?v=YVDdjLQkUV8&feature=player_embedded#!



"Aber mal ein kleiner Tip: Mit dem richtigen Beruf, siehst du solche Brandschäden des öfteren.
Du lernst dabei sogar die Standsicherheit solcher geschädigten Bauteile zu beurteilen."



- Welchen Beruf führst Du aus?
- Ist Dir ein Beipiel bekannt, bei dem Feuer einen Stahlbetonpfeiler komplett durchtrennt hat?
The administrator has disabled public write access.
Time to create page: 0.172 seconds