Mon01042016

Last update07:36:08 PM

Back Forum Tatorte Pentagon Kommentar zu Lehles Artikel(6): Laternenpfosten(2)
Welcome, Guest
Username: Password: Remember me
  • Page:
  • 1

TOPIC: Kommentar zu Lehles Artikel(6): Laternenpfosten(2)

Kommentar zu Lehles Artikel(6): Laternenpfosten(2) 01 Mar 2012 21:35 #2372

  • stefanlebkon
  • stefanlebkon's Avatar
  • OFFLINE
  • Platinum Boarder
  • Posts: 762
  • Thank you received: 1
  • Karma: 2
Nachdem ich Lehles Aussagen zu den Laternenpfostenzeugen und Lloyde England ausführlich kommentierte habe, möchte ich mich nun einem letzten Einwand Lehles widmen:

Fotoaufnahmen des Tagen beweisen jedoch, dass er, sein Taxi und die umgeknickten Pfosten sich im südlichen Teil der Brücke am Pentagon befanden. Daher mutmasst CIT, dass die Laternenpfosten ohne Flugzeugeinwirkung fielen, sie wären entweder während des Überfluges oder im Vorfeld von Beteiligten umgerissen worden. Dafür gibt es jedoch keine Augenzeugen.


Bemerkenswert ist hier wieder der Doppelstandard Lehles, den Lehle hier anwendet. Lehle hält die Sprengung der Twin Towers und WTC7 für erwiesen, obwohl bis heute kein einziger Augenzeuge aufgetaucht ist, der im Vorfeld der Anschläge direkt gesehen hat, wie im WTC, in dem täglich tausende von Menschen arbeiteten, Sprengsätze bzw. hunderte Tonnen von Nanothermit platziert wurden. Warum soltle eine Verschwörung, die es schafft, unbemerkt Sprengungen von 3 Wolkenkratzern vorzubereiten nicht in der Lage gewesen sein, eine Hand voll Laternenpfosten unbemerkt zu fällen? Die Laternenpfosten hätten auch in den Nächten vor dem 11. September gefällt werden können, und es wäre nicht aufgefallen:

4 der 5 umgerissenen Laternenpfosten entzogen sich der Sicht der Autofahrer auf Rt. 27 und anderen Straßen, zudem befanden sie sich auf Pentagongelände.

Nr. 1:






Zudem sind umgerissene Laternenmasten im Umland des Pentagon nichts ungewöhnliches. Manche liegen dort jahrelang, ohne dass es irgendjemandem auffällt :






Nr. 2:

User 22205, der in Washington DC wohnt schrieb hierzu:

recently i noticed that googlestreetviews have been updated with newer pics, so i went searching for that old pole (the one that had been there for over 3 years). unfortunately, the googlecam wasnt in a position to capture that pole this time around - and yesterday when i passed by there it looked like they had finally FIXED that broken pole (after 3 years). but not far from where that pole was, i found a newer broken pole:

z3.invisionfree.com/CIT/index.php?showto...w=findpost&p=2350966





Nr. 3:

User 22205 schrieb hierzu:
a few days ago, a couple hundred feet away from The Sheraton, i found a newly fallen pole, which again shows a completely random break pattern:




z3.invisionfree.com/CIT/index.php?showto...w=findpost&p=2368143


Die umgerissenen Laternpfosten befanden sich in unmittelbare Nähe des Hubschrauberlandeplatzes. Sean Boger, der im Tower des heliport arbeitete, bemerkte am 10.9.01 rege Aktivitäten:


On September 10th, it was kind of busy because the President flew out. He flew out that Monday, and whenever the President flies out, it is always a dog and pony show, you know.

You have got the Secret Service guys coming around and the dogs sniffing, and everything. So it was kind of like a big old deal. And so on September 10th, you know it was really kind of busy. And he was scheduled to come back on September 11th.

So we know it was going to be another dog and pony show, but we didn't think it was going to happen that soon
[/quote]


Die größte Hürde bei einer Inszenierung wäre Laternenmast Nr. 1 und Lloyd England Taxi gewesen. Hier sind auch einige verdächtige Beobachtungen gemacht worden

Jerri Davis ist eine wichtgie Zeugin.

vimeo.com/5166891

Sie fuhr auf Rt. 27 richtung Norden udn war in ein Handygespräch vertieft, als sie zu ihrer rechten die Explosion der Pentagonfassade sah (das Flugzeug war offenbar direkt über oder hinter ihr über die Straße geflogen). Sie hielt an, stieg aus udn betrachtete eingie Minuten das geschehen, um dann weiterzufahren. Sie bog auf die nach Süden führende Fahrbahn ab, weil der verkehr Richtugn Norden nur langsam voranging




Auf der Fahrt richtugn Süden, auf Lloyd Englands Taxi und dem umgerissenen Laternpfosten zu erblickte sie einen Mann auf der Straße vor ihr der ihr Zeichen gab anzuhalten. Sie weigerte sich und nahm dann die Ausfahrt nach Columbia Pike:



Dass die Fahrbahn Richtung Süden nur wenige Minuten nach der Pentagonexplosion gesperrt wurde, zeigen auch Fotografien, die wenig bis gar keine Fahrzeuge zeigen:





Die Leitplanken der fahrbahnen Richtung Norden blockierten auch zum Teil die Sicht auf Englands Taxi:



Englands Taxi wurde schnell von Autos aus denen bis jetzt unidentifizierte Männer in Anzügen ausstiegen schnell eingekreist. Handelt es sich hier um Pentagonangestellte? Oder um Regierungsbeamte?






Die Basis des Laternenmastes hinterließ eine Schleifspur. Sie deutet darauf hin, dass der Laternenmast vom Straßenrand auf die Fahrbahn an Englands Taxi herangezogen wurde:




Beweise und Zeugen für eine Inszenierung sind also durchaus vorhanden.

Die Basen der umgerissenen Laternenpfosten weisen darauf, dass sie aufgrund der geraden sauberen Bruchlinien künstlich gefällt wurden. Man vergleiche die Laternenpfosten von 9/11 mit denen die auf natürliche Weise gefällt wurden. Diese weisen eher chaotisch verlaufende Bruclinien auf::




Laternenpfosten von 9/11
:





Laternenpfosten, die nicht am 11.9.2001 umfielen:









Last Edit: 01 Mar 2012 22:49 by stefanlebkon.
The administrator has disabled public write access.
  • Page:
  • 1
Time to create page: 0.150 seconds