Mon01042016

Last update07:36:08 PM

Back Forum Tatorte Pentagon Pentagon Damage Analysis
Welcome, Guest
Username: Password: Remember me

TOPIC: Pentagon Damage Analysis

Pentagon Damage Analysis 12 Apr 2014 19:53 #2940

  • johannes1
  • johannes1's Avatar
  • OFFLINE
  • Expert Boarder
  • Posts: 144
  • Thank you received: 3
  • Karma: 3
Zustimmung und Überlegung , dass: wenn man ein etwas kleineres (zweistrahliges) Militärflugzeug mit Fernsteuerung verwendet hat, man bei diesen die Spannweite z.B. durch balanzierstangenmässige "Anbauten" vergrössert hat (man musste dieses Flugzeug sowieso präparieren) , dann bekommen wir das vorliegende Schadensbild.
stefanlebkon wrote:
Das Problem ist: es gibt unter den Trümmerteilen kein einziges, das definitv einem Militärflugzeug zugerechnet werden kann. Udn auch keine zeugenaussagen zu einem Militärflugzeug.
Es gibt aber auch kein einziges Trümmerteil das definitiv einer B757 zugerechnet werden kann, ausser dem farbigen Alu blech, was auch Du als gepflanzt ansiehst. Ansonsten finden wir vor dem Pentagon jede Menge geschredderte Kleinteile, die man jedembeliebigem Fluggerät zuordnen kann.

Anders verhält es sich mit den Teilen eines (einzigen, seltsam nicht ) Strahltriebwerks und von Fahrwerksteilen, welche nicht zu einer B.757 passen und von denen wir keine Baueteile Nummern kennen.
physics911.net/missingwings/
Eine wie ich finde, plausible Untersuchung, bis auf die Angabe von 5 m Rumpfdurchmesser, der bei einer 757 nur ca.4 m hat, wobei allerding a l l e i n der Rumpf der angeblichen 757 in den beiden Einschlagsebenen (seitlich und von oben her gesehen ) ein viel höheres als 4 m und ein viel breiteres als 4 m Loch machen müsste, das Leitwerk und die Flügel mit den beiden Triebwerken dran mal aussen vor. Tatsächlich gab es ja ein Loch im Erdgeschoss in der Breite 18,3 m , aber die Triebwerke müssten sich dann um Säulen herumgeschmuggelt haben, die ausserhalb dieser 18,3 m stehengeblieben sind.
Vgl. "Boeing 757 Engine and Wings in Relation to Impact" im link
Die Autoren kommen zum Schluss, dass es sicherlich keine B.757 war. Genau zu diesem Schluss bin ich auch gekommen, wenn auch über einen anderen Weg. Beim Vergleich der angeblichen DNA Funde der Flugzeuginsassen im Erdgeschoss und auch noch beim punch-out hole, die zum Grossteil in der ersten Etage ("second floor") hätten gefunden werden müssen.
stefanlebkon wrote:
Es steltl sich auch die Frage, wenn das umgenbaute Flugzeug die Lcithmasten umriss, hätten die Flügel da nicht Schaden nehmen müssen?
Die "bruchstellen" an den Basen der Lichtmasten shen z.B. geschnitten aus.
911blogger.com/node/12064
oben sind die alle 5 gequetscht, einer sieht aus wie geschweisst aus, ich weiss nicht.
stefanlebkon wrote:
Die Geschichte von Lloyd england, dessen Windschutzscheibe einer der Lcihtmasten durchschlagen haben soll, ist äußerst unrealistisch und enthält einige Merkwürdigkeiten.

www.thepentacon.com/Topic2.htm
z3.invisionfree.com/CIT/index.php?showtopic=432
Ja seltsame Geschichte, Versicherungsbetrug? Kann mir keinen Reim drauf machen, jedenfall hätte laut Englands Angaben doch die Motorhaube beschädigt sein müssen.stefanlebkon wrote:
Es gibt einige Trümmer, die einer Boeing zugeordnet werden konnten.
911review.com/errors/pentagon/turbofans.html
Mein o.g. link widerlegt das. Zudem gibt es keine Teilenummern dieser Trümmer, keine eindeutige Zuordnung.
Es gibt bis heute keine Beweise für eine 757
stefanlebkon wrote:
es gibt einige platziert Beweise für eine boeing 757.
es gibt keien Beweise für einen anderen Flguzeugtyp.
Nun, das 18,3 m Breite EG Loch und die geringe Höhe des Lochs im mittigen ("Flugzeugleitwerk") Bereich
weisen schon auf ein Flugzeug/Fluggerät hin, nur halt nicht auf eine 757.
www.geoffmetcalf.com/pentagon/images/13.jpg
hier jede Menge Kleinteile, 1 grösseres (platziertes) Teil
www.geoffmetcalf.com/pentagon/images/6.jpg
Kabelrollen und Impaktloch
vgl. Höhe der Kabelrollen und Abstand der Triebwerke und Eintritt
www.geoffmetcalf.com/pentagon/images/11.jpg
Eingangsloch rechts im Bild (li Triebwerk?)
also mit Bild 6 insgesamt 7 Fensterreihen breites Loch im EG was nicht zu einer 757 passt.
Die 18.3 m können nur schwer durch Sprengmittel kreiert werden.
Das stimmt nicht, es wurden Trümmer geborgen und auch auf dem Rasen laen Trümmer. Die Trümmer konnten nur (in üblicher forensischer Weise) nicht einer Boeing 757 zugeordnet werden und wurden dem "Eigentümer" AA nach ca,6 Wochen zurückgegeben, forensisches Material wurde nicht ordentlich untersucht und quasi "vernichtet", wie bei den WTC Wolkenkratzern.
stefanlebkon wrote:
Dem stimme ich zu, mit der eisnchränkung, dass einige Trümmerteile dem Flugzeugtyp zugeordnet wurden.
Du meinst die Teile des einen Triebwerks?, Da passt nichts zu einer B.757. Es gibt zudem keine Teilenummern oder ähnliches.Keine eineutige Identifizierung, Nur Vermutungen, vgl. meinen o.g. link.
Augenzeugen sind keine harten Beweise, ausser alle Augenzeugen sagen dasselbe aus (was hier mitnichten der Fall ist)
stefanlebkon wrote:
Sämtliche augenzeugen, die Blick auf die CITGO und/ oder den NAvy Anenx hatten sprechen von einer alternative, nördlichen Flugbahn.
Es gibt, was den Anflug des Flugzeugs (NOC) betrifft, keine wirklichen großen Widersprüche.

Problem: Aussagen viele Jahre später neben dem grundsätzlichem Problem von Augenzeugen, s.o.
Wir spekulieren.
oder die Aussagen werden durch wirklich harte Beweise gestützt.
[quote="stefanlebkon" post=2938
Das Schadensbild entspricht der Boeing, die Flugzeugtrümmer eienr Boeign wurden paltziert, DNA- Beweise gefakt etc. Das widerspricht nicht.
Ich glaube auch nicht, dass die Explosionswolke beim "Einschlag2 wirklich eine treibstoffexplosion ist.[/quote]
Das dass Schadensbild einer Boeing entspricht, denke ich nicht. Ich sehe bisher ein platziertes Trümmerteil. Aber ich sehe ein 18,3 m breites EG Loch und ein "Leitwerk" Loch.
Bei der Entfernung kann man m.E. nur einen "grossen" Jet sehen, aber keine B.757 klar identifizieren.
stefanlebkon wrote:
Und? Es wurde ein großer jet im Anflug aufs Pentagon gesehen, jedoch NOC und einer rechtskurve- somit kann er nicht die Lichtmasten umgerissen haben.
In der von mir o.g. Quelle physics911.net/missingwings/
steht (als Spekulation):
"A possible alternate explanation of what happened on that morning can be pieced together from eyewitness accounts of the tragedy, as well as other sources of information. There were apparently three aircraft involved in the affair: (Killtown 2003)

1. A military C-130 transport aircraft carrying out strange diving and climbing maneuvers in the area of the Pentagon (restricted airspace) at the time of the crash.

2. A Boeing 757 or 767 painted in American Airlines colors (possibly Flight 77 itself) overflying the Pentagon within seconds of the crash.

3. A military jet, possibly an F-16, which came in low and very fast, straight toward the Pentagon."

Anmerkung, dies ist als Spekulation gekennzeichnet. statt 3. F 16, hätte da auch A3 stehen können, mit etwas "verlängerten Flügeln" (wie erwähnt). Und Punkt 2 (possibly Flight 77) ist ziemlich schwach, weil sofort die Frage kommt, wenn das AA77 war, was passierte n a c h dem angeblichen Überflug mit dem Flugzeug??

Fest steht laut den Autoren, und das ist auch meine Meinung:

"Summary
The main burden of this article has been to demonstrate that the debris found outside the Pentagon is inconsistent with the impact of a Boeing 757 or any aircraft of comparable dimensions. In particular, in the absence of some agency (possibly unknown to physical science) that removed the wings, there is no way to avoid the conclusion that the wings (and therefore the aircraft) were never present in the first place. In this case, no Boeing 757 struck the Pentagon building on the morning of September 11, 2001.

We have also presented a scenario that may be much closer to the truth of what happened on the morning in question, but our main conclusion is reached quite independently of the scenario and neither implies it, nor is implied by it."

Vieles spricht dafür , auch das Zurückhalten der Überwachungsvideos.
stefanlebkon wrote:
Das kann auch für den Überflug sprechen doe NOC. Interessant ist ja, dass Videos von der Nordsetie der Tankstelle nicht veröffentlicht udn eien Kamera kurz nach der Attacke entfernt wurde:

www.thepentacon.com/Topic8.htm

Mögliche Beweise GEGEN NOc werden also zurückgehalten.

Zustimmung. Problem, wir bewegen uns ausser der Tatsache, dass da mit Sicherheit nicht B.757 AA 77 reingeflogen ist, im Bereich der Spekulation, haben keine harten Beweise.
Die OVT lügt auch in Bezug auf das Pentagon wie gedruckt..
Last Edit: 12 Apr 2014 20:10 by johannes1.
The administrator has disabled public write access.

Pentagon Damage Analysis 13 Apr 2014 19:02 #2941

  • stefanlebkon
  • stefanlebkon's Avatar
  • OFFLINE
  • Platinum Boarder
  • Posts: 762
  • Thank you received: 1
  • Karma: 2
Problem: Aussagen viele Jahre später

Da ist falsch, wie ich schon mal vor einiger Zeit dargelegt habe. Es gab schon 2001/ 2002 wenige Wochen/ Monate anch den Ereignissen NOC- Angaben- ohne dass die Zeugen sich kannten und sich der Implikationen des NOC- Anflugs überhaupt bewusst waren. Dass im Laufe der ZEit andere NOC- ZEugen später dieselben Angabe machten tut nichts zur Sache.
neben dem grundsätzlichem Problem von Augenzeugen,

Wenn so viele Augenzeugen, unabhängig voneinder udn von verschiedenen Standpunkten dasselbe gehen haben wollen, hat das du8rchaus Gewicht, weil es nicht mehr subjektiv ist.
Z.b. die Zeugen für den Flug über den Navy Annex. Finde mal genauso viele Zeugen, die sich im/am/ beim Navy Annex befanden und die offizielle Flugroute stützen:

z3.invisionfree.com/CIT/index.php?showtopic=331

Oder die Zeugenaussagen zu der Rechtskurve des Flugzeugs beim anflug des Pentagon (NOC), die OSS vor wengien Tagen heir noch mal schön zusammengefasst hat.

pilotsfor911truth.org/forum/index.php?showtopic=22693
Anders verhält es sich mit den Teilen eines (einzigen, seltsam nicht ) Strahltriebwerks und von Fahrwerksteilen, welche nicht zu einer B.757 passen und von denen wir keine Baueteile Nummern kennen.

Das Problem ist: Dein Fluggerät muss schon 2 turbinen, die wie bei einer 757, besessen haben, um den Schaden am Pentagon verursachen zu können.

Die rechte Turbine deines Fluggeräts müsste den Schaden am Generator verursacht haben
www.citizeninvestigationteam.com/faq-can..._side_plane_hit.html

Udn die linke Turbine die Beschädigung an der kleinen Einfriedung:

z3.invisionfree.com/CIT/index.php?showtopic=83
Eine wie ich finde, plausible Untersuchung, bis auf die Angabe von 5 m Rumpfdurchmesser, der bei einer 757 nur ca.4 m hat, wobei allerding a l l e i n der Rumpf der angeblichen 757 in den beiden Einschlagsebenen (seitlich und von oben her gesehen ) ein viel höheres als 4 m und ein viel breiteres als 4 m Loch machen müsste, das Leitwerk und die Flügel mit den beiden Triebwerken dran mal aussen vor.

Wieso "außen vor"? Dein Fluggerät mussdie Spannbreite einer Boeing gehabt haben, um die Laternenpfosten umzureißen. Egal, ob "Anbauten oder Flügel".

aber laut deinem Link, den du für plausibel hältst, kann dein Fluggerät keine solche Spannbreite gehabt haben.
Boeing 757 Engine and Wings in Relation to Impact

Der link spricht von "missing wings". Die Flügel/ anbauten müssen deines müssten Spuren von Flügeln, die breit genug waren, die lcihtmasten umzureißen, an der Fassade hinterlassen haben. Die gab es laut deines Links nicht.
Entweder war die spannbreiteder Flügel und/ oder Anbauten groß genug, um die Lcihtmasten umzureißen und entsprechende Spuren (bei über 800 kmh!) an der Fassade zu hinterlassen oder sie war es nicht- dann müssten in deinem Szenario zumindets ein Teil der Lcihtmasten manipuliert worden sein.

Ja seltsame Geschichte, Versicherungsbetrug? Kann mir keinen Reim drauf machen, jedenfall hätte laut Englands Angaben doch die Motorhaube beschädigt sein müssen

Lloyd England hat nie Forderungen an die Versicherungen gestellt. Da hätten wir ebenfalsl einen beweis für Manipulation. Beachte mal, wie schnell der Streckenabschnitt gesperrt wurde. Das sieht eher nach einer konzertierten Aktion Regierungsstelle aus als Versicherungsbetrug einer Privatperson
www.citizeninvestigationteam.com/faq-staged_light_poles.html
oben sind die alle 5 gequetscht, einer sieht aus wie geschweisst aus, ich weiss nicht.

Also nicht zwanglüfig von einem Flugzeug verursacht. Die geraden Bruch/ Schnittlinien unten sehen eher wie Schweißbrennerarbeiten aus.

Die 18.3 m können nur schwer durch Sprengmittel kreiert werden.

Warum?
Nun, das 18,3 m Breite EG Loch und die geringe Höhe des Lochs im mittigen ("Flugzeugleitwerk") Bereich
weisen schon auf ein Flugzeug/Fluggerät hin, nur halt nicht auf eine 757.

Dein Fluggerät muss also nicht nur einen äußerst geringeren Rumpfdurchmesser und kleineres Flugzeugleitwerk gehabt haben, sondern auch eine viel geringere flügelspannbreite- die aber nicht ausreicht, um alle Lichtmasten umzureißen.
Dein kleineres Flugzeug kann also weder den generatorschaden udn nach die beschäddigung an der kleinen Einfriedugn hinterlassen, noch sämtliche Lichtmasten umgerissen haben.

Zustimmung.


Zustimmung? Dass Filme/ kameras entfernt/ zerstört/ imemr noch zurückgehalten werden, spricht doch eher dafür, dass an NOC etwas dran ist, oder?
Und Punkt 2 (possibly Flight 77) ist ziemlich schwach, weil sofort die Frage kommt, wenn das AA77 war, was passierte n a c h dem angeblichen Überflug mit dem Flugzeug??

Im Szenario von CIT muss dieses Flugzeug nicht unbedingt AA77 gewesen sein. Es gibt Berichte über ein Flugzeug auf dem Reagan International Airport unmittelbar nach der Pentagonexplosion als auch Berichte in den Medien über ein weißes Flugzeug, das über dem Gebiet kreiste, offenbar vor dem Start der ebenfalls weißen "Doomsday"- Maschine (EB4).
Aber das können nur weitere Ermittlungen klären.
Last Edit: 13 Apr 2014 19:04 by stefanlebkon.
The administrator has disabled public write access.

Pentagon Damage Analysis 13 Apr 2014 22:20 #2942

  • johannes1
  • johannes1's Avatar
  • OFFLINE
  • Expert Boarder
  • Posts: 144
  • Thank you received: 3
  • Karma: 3
neben dem grundsätzlichem Problem von Augenzeugen,
stefanlebkon wrote:
Wenn so viele Augenzeugen, unabhängig voneinder udn von verschiedenen Standpunkten dasselbe gehen haben wollen, hat das du8rchaus Gewicht, weil es nicht mehr subjektiv ist.
Z.b. die Zeugen für den Flug über den Navy Annex. Finde mal genauso viele Zeugen, die sich im/am/ beim Navy Annex befanden und die offizielle Flugroute stützen:

z3.invisionfree.com/CIT/index.php?showtopic=331

Oder die Zeugenaussagen zu der Rechtskurve des Flugzeugs beim anflug des Pentagon (NOC), die OSS vor wengien Tagen heir noch mal schön zusammengefasst hat.

pilotsfor911truth.org/forum/index.php?showtopic=22693

Ich wäge ab, mit den Augenzeugen der OVT die ganz klar eine B.757 (und auch noch eine von AA) angeblich ins Pentagon fliegen sahen. Ich glaube denen nicht und von daher ist Skepsis auch bei anderen (CIT) Augenzeugen angebracht. Das ist meine Position.
Anders verhält es sich mit den Teilen eines (einzigen, seltsam nicht ) Strahltriebwerks und von Fahrwerksteilen, welche nicht zu einer B.757 passen und von denen wir keine Baueteile Nummern kennen.
stefanlebkon wrote:
Das Problem ist: Dein Fluggerät muss schon 2 turbinen, die wie bei einer 757, besessen haben, um den Schaden am Pentagon verursachen zu können.
Es gab zweifellos (entgegen mancher Theorien) jede Menge Flugzeugteile in der Zerstörungschneise.
Und das kann z.B auch eine völlig zerschredderte A3 mit oder auch ohne Stangenflügelanbauten gewesen sein (wie w e i t waren eigentlich die lightpoles auf der Ideallinie voneinander entfernt?) , weil es gerade k e i n e klare Identifizierung der Teile im Pentagon gab (Seriennummer etc) . An eine Sabotage der 5 lightpoles glaube ich nicht. Zu kompliziert, zu auffällig.
Die Zertörungsschneise weist doch auch auf diese Flugbahn hin, es muss also das was geflogen sein, wenn es auch keine B. 757 war!stefanlebkon wrote:
Die rechte Turbine deines Fluggeräts müsste den Schaden am Generator verursacht haben
www.citizeninvestigationteam.com/faq-can..._side_plane_hit.html

Udn die linke Turbine die Beschädigung an der kleinen Einfriedung:

z3.invisionfree.com/CIT/index.php?showtopic=83

Das mit dem rechten Triebwerk ist möglich, die Sache mit der Einfriedung ist mir nicht klar.
Was die links nciht erklären können ist die Zerstörungsshneise und das punch out Loch.
Soll das alles (inkl. Trümmermaterial) gefaked worden sein, oder wie soll ich das verstehen?
Eine wie ich finde, plausible Untersuchung, bis auf die Angabe von 5 m Rumpfdurchmesser, der bei einer 757 nur ca.4 m hat, wobei allerding a l l e i n der Rumpf der angeblichen 757 in den beiden Einschlagsebenen (seitlich und von oben her gesehen ) ein viel höheres als 4 m und ein viel breiteres als 4 m Loch machen müsste, das Leitwerk und die Flügel mit den beiden Triebwerken dran mal aussen vor.
stefanlebkon wrote:
Wieso "außen vor"? Dein Fluggerät mussdie Spannbreite einer Boeing gehabt haben, um die Laternenpfosten umzureißen. Egal, ob "Anbauten oder Flügel".
1) ist zu klären wie die Abstände zum Weg des SOC Anflugs durch diese waren. Mir scheint es genügen auch geringere Spannweiten.
2) falls nicht bleiben immer noch die Anbauten, die m.E. leichter zu machen sind, als die exakt 5 Pfosten zeitgerecht (!) umzulegen und oben zu beschädigen u n d die Zerstörungsschneise , inkl. Schrott vor dem Pentagon etc. zu faken. Gerade in diesem Punkt wird zu einfach gedacht!
3) m.E. ist da ein Flugzeug (ferngesteuert) reingeflogen, nur eben keine 757. (Ockham)stefanlebkon wrote:
aber laut deinem Link, den du für plausibel hältst, kann dein Fluggerät keine solche Spannbreite gehabt haben. Boeing 757 Engine and Wings in Relation to Impact
Ja und?stefanlebkon wrote:
Der link spricht von "missing wings". Die Flügel/ anbauten müssen deines müssten Spuren von Flügeln, die breit genug waren, die lcihtmasten umzureißen, an der Fassade hinterlassen haben. Die gab es laut deines Links nicht.
Falls die Anbauten überhaupt nötig waren, siehe oben Frage nach dem lightpole Abstand, dann wurden diese von der verstärktern 80 oder 90 cm Mauer des Pentagon geschreddert. Schreddermarterial vor dem Pentagon sieht man ja genug auf den Fotos .stefanlebkon wrote:
Entweder war die spannbreiteder Flügel und/ oder Anbauten groß genug, um die Lcihtmasten umzureißen und entsprechende Spuren (bei über 800 kmh!) an der Fassade zu hinterlassen oder sie war es nicht- dann müssten in deinem Szenario zumindets ein Teil der Lcihtmasten manipuliert worden sein.
sehe ich nicht so, vgl. oben
Ja seltsame Geschichte, Versicherungsbetrug? Kann mir keinen Reim drauf machen, jedenfall hätte laut Englands Angaben doch die Motorhaube beschädigt sein müssen
stefanlebkon wrote:
Lloyd England hat nie Forderungen an die Versicherungen gestellt. Da hätten wir ebenfalsl einen beweis für Manipulation. Beachte mal, wie schnell der Streckenabschnitt gesperrt wurde. Das sieht eher nach einer konzertierten Aktion Regierungsstelle aus als Versicherungsbetrug einer Privatperson

Hatte die Motor-Haube Kratzer oder nicht? Vgl. Ockhams Rasiermesser zu zu Schredderteilen vor dem Pentagon, zur Zerstörungsschneise , zum Loch im EG, zum Leitwerkloch, all das müsste gefaked worden sein.
oben sind die alle 5 gequetscht, einer sieht aus wie geschweisst aus, ich weiss nicht.
stefanlebkon wrote:
Also nicht zwanglüfig von einem Flugzeug verursacht. Die geraden Bruch/ Schnittlinien unten sehen eher wie Schweißbrennerarbeiten aus.[/quote[
Ich sehe das bei einer von 5 Säulen. Die anderen vier?
Die 18.3 m können nur schwer durch Sprengmittel kreiert werden.
stefanlebkon wrote:
Warum?
Weil man dann jede einzelne Säule die total oder teilbeschädigt war, z.B. graduell hätte beschädigen müssen. Die ZerstörungsSchneise und die Fotos von innen sehen ebenfalls nicht nach gefaktem Schaden aus, sondern passen zum Einschlag eines kleineren Flugzeugs, z.B. einer A3.
Nun, das 18,3 m Breite EG Loch und die geringe Höhe des Lochs im mittigen ("Flugzeugleitwerk") Bereich weisen schon auf ein Flugzeug/Fluggerät hin, nur halt nicht auf eine 757.
stefanlebkon wrote:
Dein Fluggerät muss also nicht nur einen äußerst geringeren Rumpfdurchmesser und kleineres Flugzeugleitwerk gehabt haben, sondern auch eine viel geringere flügelspannbreite- die aber nicht ausreicht, um alle Lichtmasten umzureißen.
Wir drehen uns im Kreis, vgl. Abstand der lighttpoles, event.Anbauten. s.o.stefanlebkon wrote:
Dein kleineres Flugzeug kann also weder den generatorschaden udn nach die beschäddigung an der kleinen Einfriedugn hinterlassen, noch sämtliche Lichtmasten umgerissen haben.
Generatorschaden schon. Was war gleich wieder an der Einfriedung für ein Schaden und welchen Abstand der Triebwerke postulierst du?
Zustimmung.

Zustimmung? Dass Filme/ kameras entfernt/ zerstört/ imemr noch zurückgehalten werden, spricht doch eher dafür, dass an NOC etwas dran ist, oder?

Ich schrieb: "Zustimmung. Problem, wir bewegen uns ausser der Tatsache, dass da mit Sicherheit keine B.757 AA 77 reingeflogen ist, im Bereich der Spekulation, haben keine harten Beweise.
Die OVT lügt auch in Bezug auf das Pentagon wie gedruckt."

Du hast mich also missverstanden.Natürlich sind die konfiszierten tapes ein starker Hinweis, dass es keine 757 war. tapes Die, die wir kennen sprechen eigentlich g e g e n den Überflug und NOC!
Und Punkt 2 (possibly Flight 77) ist ziemlich schwach, weil sofort die Frage kommt, wenn das AA77 war, was passierte n a c h dem angeblichen Überflug mit dem Flugzeug??
stefanlebkon wrote:
Im Szenario von CIT muss dieses Flugzeug nicht unbedingt AA77 gewesen sein. Es gibt Berichte über ein Flugzeug auf dem Reagan International Airport unmittelbar nach der Pentagonexplosion als auch Berichte in den Medien über ein weißes Flugzeug, das über dem Gebiet kreiste, offenbar vor dem Start der ebenfalls weißen "Doomsday"- Maschine (EB4).
Aber das können nur weitere Ermittlungen klären.
Zustimmung, die doomsday Maschine war es natürlich nicht. Es kann also schon so gewesen sein wie in meinem link als Spekulation geäusserst, bis auf die Tatsache, dass das überfliegende Flugzeug, nicht die Original 757 gewesen sein konnte, die musste bei diesem Szenario vorher "entsorgt" worden sein, worauf auch die beiden n i c h t stattgefunden Gespräche von B.Olson von Flug 77 spechen (wiewohl sich darauf die welt -bekannte und -verbreitete Legende von den Terroristen mit den Teppichmessern gründet!) und das(eine) Renee May Gespräch hinweisen. (9.12 Uhr - 9.15Uhr ) www.historycommons.org/entity.jsp?entity=renee_may
"However, a summary of the phone calls made from the four hijacked planes that is presented at the 2006 Zacarias Moussaoui trial will make no mention of this earlier call. May’s first attempt at calling her parents, at 9:11 a.m., had not connected, but her second attempt a minute later is successful, and the call lasts for two-and-a-half minutes"
Wir haben hier also einen weiteren Hinweis darauf, dass keine 757 ins Pentagon flog, was mir als Widerlegung der OVT grundsätzlich und vom Prinzip her ausreicht. Alles was darüber hinausgeht, ist nicht mit harten Beweisen gedeckt und damit Spekulation.
(Überflug, zumindest nicht im Bereich der Parkplätze, die wir in den beiden freigegebenen videos sehen).

Gleiches gilt für WTC 7 und die Türme. Es liegen keine natürlichen Versagenskollapse vor. Das reicht im um die OVT hierzu ad absurdum zu führen. Wir befnden uns nicht auf spekulativem, sondern auf sicherem Terrain.
Last Edit: 13 Apr 2014 22:37 by johannes1.
The administrator has disabled public write access.

Pentagon Damage Analysis 14 Apr 2014 06:15 #2943

  • johannes1
  • johannes1's Avatar
  • OFFLINE
  • Expert Boarder
  • Posts: 144
  • Thank you received: 3
  • Karma: 3
Edit:
zum Abstand (zumindest der ersten beiden Lichtmasten) habe ich was gefunden
docs.google.com/file/d/0BwpmniLh98oIejZvNjFTWF83eEE/edit
aus pilotsfor911truth.org/forum/index.php?showtopic=22696

Da sieht es doch deutlich so aus, als ob auch ein (ferngelenktes) Flugzeuge mit kleinerer Flügelspannweite die Lichtmasten (mit den Enden) klippen konnte, oder nicht ?
The administrator has disabled public write access.

Pentagon Damage Analysis 18 Apr 2014 19:57 #2944

  • stefanlebkon
  • stefanlebkon's Avatar
  • OFFLINE
  • Platinum Boarder
  • Posts: 762
  • Thank you received: 1
  • Karma: 2
Du hast mich also missverstanden.Natürlich sind die konfiszierten tapes ein starker Hinweis, dass es keine 757 war. tapes Die, die wir kennen sprechen eigentlich g e g e n den Überflug und NOC!

Die Tapes, die veröffentlicht wurden, sind nicht die Originaltapes:

z3.invisionfree.com/CIT/index.php?showto...w=findpost&p=2104333

De Ursprung des Gatecamvideos ist dubios- es gibt keinen Beweis, dass es vom 11.09.01 stammt:
www.citizeninvestigationteam.com/faq-security_video.html
An eine Sabotage der 5 lightpoles glaube ich nicht. Zu kompliziert, zu auffällig.

Du sagst doch selbst, dass Lloyd englands Story dubios ist udn ein Betrugsversuch möglich ist. Und was ist mit der sofortigen Absperrugn der Straße und den Männern in Anzügen, die um das Taxi herumstehen und die nie identifziziert wurden? Das ist auffällig.
Auffällig sind auch die Schnittlinien an den Basen der Lichtmasten, die du nicht leugnest.

Und warum sollte das so kompliziert gewesen sein?
große Mengen Sprengstoffs in 3 Gebäuden zu platzieren, in denen zig tausende menschen arbeiteteten, ohne aufzufallen, ist da komplizierter.
Die Zertörungsschneise weist doch auch auf diese Flugbahn hin, es muss also das was geflogen sein, wenn es auch keine B. 757 war!

Wieso "muss" irendein Fluggerät da reingeflogen sein? Wieso kann das Loch nur durch ein Flugzeug verursacht worden sein?
Es gibt doch genügend Möglichkeiten, solch eine Zersörungsschneise mit Sprengsätzen zu verursachen
z3.invisionfree.com/CIT/index.php?showtopic=808

Es gibt ja bei OSS´Analyse einige Hinweise auf Bombenschäden.
Hatte die Motor-Haube Kratzer oder nicht? Vgl. Ockhams Rasiermesser zu zu Schredderteilen vor dem Pentagon, zur Zerstörungsschneise , zum Loch im EG, zum Leitwerkloch, all das müsste gefaked worden sein.

Da muss man nichts groß faken,für das punchoutloch und die Zerstörugnsschenise reichen Sprengsätze aus.
Die Motorhaube hatte keinen Kratzer. Lloyd emgland soll bei Rausziehen der Lichtmast einma laus den Händen geglitten sein- also soltle es Spuren davon auf der Motorhaube geben.




Dafür gibt es Schleifspuren auf dem Asphalt,


Ockhams Messer? Lichtmasten, die an der Basis geschnitten wurden, Regierungsbeamte, die innerhalb kürzester zeit den Straßenabschnitt absperren, wo sich das taxi befindet, unidentifizeirte Männer in anzügen, null Kratzer auf der Motorhaube etc....
2) falls nicht bleiben immer noch die Anbauten, die m.E. leichter zu machen sind, als die exakt 5 Pfosten zeitgerecht (!) umzulegen

Man musste die Pfosdten nicht unbedingt zeitgerecht umlegen. Im Umland des Pentagon lagen/ liegen umgekiptte Pfosten monate- oder jahre herum, ohne dass jemand groß Notiz nimmt.

z3.invisionfree.com/CIT/index.php?showtopic=464

Man musste die Pfosten nicht zeitgerecht fällen, noch alle zeitgerecht posiitonieren.
Falls die Anbauten überhaupt nötig waren, siehe oben Frage nach dem lightpole Abstand, dann wurden diese von der verstärktern 80 oder 90 cm Mauer des Pentagon geschreddert. Schreddermarterial vor dem Pentagon sieht man ja genug auf den Fotos

Bei über 800 km/h, also über 220 m/s sollte es schon irgendeine Spur der Flügel gegeben haben.
Da ist so viel kinestische Energie, da müssen die Flügel Spuren hinterlassen haben.
Edit:
zum Abstand (zumindest der ersten beiden Lichtmasten) habe ich was gefunden
docs.google.com/file/d/0BwpmniLh98oIejZvNjFTWF83eEE/edit
aus pilotsfor911truth.org/forum/index.php?showtopic=22696

Da sieht es doch deutlich so aus, als ob auch ein (ferngelenktes) Flugzeuge mit kleinerer Flügelspannweite die Lichtmasten (mit den Enden) klippen konnte, oder nicht ?

In dieser Darstellung ist der Rumpf gliechweit von vo nden beiden ersten Pfosten enfernt- das problem ist, dass die nächsten umgerissen Pfosten ein bisschen nördlicher liegen. Das flugzeug flog also etwas nördlicher als in deiner verlinkten Darstellung.



Dass flugzeug flog also nördlicher, musste aber immer noch die Pfosten südlich von umreißen. Für eine kleinere Flügelspanne bleibt da kaum Spielraum




Ich wäge ab, mit den Augenzeugen der OVT die ganz klar eine B.757 (und auch noch eine von AA) angeblich ins Pentagon fliegen sahen.

So viele Zeugen machen gar nicht explizit die Angabe AA und auch Boeing 757 nicht, sondern sprechen eher von einem großen Passagierjet.

Die großen Zeugenliste für den "Einschlag" sind künstlich aufgebläht, weil auc hZeugen aufgeführt sind, die Kilometer weit weg waren, das flugzeug nur im anflug sahen, schon vor der Explosion sich zu Boden warfen,ihr blick auf die Fassade von Bäumen( Überführungen veredckt war, etc.
z3.invisionfree.com/CIT/index.php?showtopic=82&st=0


Sämtliche Zeugen an am Navy Annex und an der CITGO bestätigen eien alternative flugbahn

Dass einige (nicht alle) davon den Flugzeugeinschlag berichten, erstaunt nicht- das wurde zigtausend mal in den medien wiederholt. Es gibt da genügend psychologische und soziologische faktoren, da das erklären. können.


NOC ist eine der Angaben, die am wenigsten kontaminiert worden sind durch Einflüsse von außen.
Wir haben hier also einen weiteren Hinweis darauf, dass keine 757 ins Pentagon flog, was mir als Widerlegung der OVT grundsätzlich und vom Prinzip her ausreicht. Alles was darüber hinausgeht, ist nicht mit harten Beweisen gedeckt und damit Spekulation.
(Überflug, zumindest nicht im Bereich der Parkplätze, die wir in den beiden freigegebenen videos sehen

Da die Videos dubios sind, ist die überflugtheorie nicht widerlegt. Hier bei 911archiv haben einige auch Hinweise auf Manipulation von WTC- Videos gefunden.

Ich hab vergessen, den link zum weißen flugzeug zu geben:
www.youtube.com/watch?v=b22FtxlnzEA

Das mit dem rechten Triebwerk ist möglich, die Sache mit der Einfriedung ist mir nicht klar.

Der Schaden an der Einfroedung soll vom flugzeug verursacht worden sein- genauer gesagt von der Turbine:





Der schaden an der Einfriedung ist zumindest rund. Die Turbinen deines Flugzeugs müssten dann denselben abstand von einander gehabt haben wie bei einer boeing.
The administrator has disabled public write access.

Pentagon Damage Analysis 19 Apr 2014 17:52 #2946

  • stefanlebkon
  • stefanlebkon's Avatar
  • OFFLINE
  • Platinum Boarder
  • Posts: 762
  • Thank you received: 1
  • Karma: 2
Noch was zum Punchoutloch:

Ähnliche Löcher lassen sich eventuell auch durch "rapid wall breaching kits" erzeugen:



www.pica.army.mil/pmccs/supportmunitions...olitionsys/rwbk.html







www.zombiehunters.org/forum/viewtopic.php?t=5653

Ich empfehle auch noch OSS´ letzte Kapitel,
The fuel, the fireball and evidence of explosions
z3.invisionfree.com/CIT/index.php?showto...=findpost&p=22013020
The impossible debris path
z3.invisionfree.com/CIT/index.php?showto...st=15&#entry22013021

Das Punhcoutloch und andere Schäden im/ am pentagon lassen auch anders erklären. nicht zwangsläufig durch den Einschlag eines wie auch immer gearteten Flugzeugs.
The administrator has disabled public write access.
Time to create page: 0.205 seconds