Mon01042016

Last update07:36:08 PM

Back Forum Nachspiel War on Terror (TM) "Wikileaks" - Leck... die Kriegstrommeln gehen an
Welcome, Guest
Username: Password: Remember me
  • Page:
  • 1

TOPIC: "Wikileaks" - Leck... die Kriegstrommeln gehen an

"Wikileaks" - Leck... die Kriegstrommeln gehen an 27 Jul 2010 11:28 #676

  • bio1
  • bio1's Avatar
  • OFFLINE
  • Gold Boarder
  • Posts: 193
  • Thank you received: 5
  • Karma: -2
Nach Einschätzung von Christoph Hörstel (wikipedia - Artikel über Christoph Hörstel) sind die wikileaks-Dokumente echt, jedoch vorher seitens US-Regierungsorganisationen durchgesehen und abgeschwächt worden. Es gibt keine "echten" Neuigkeiten. Die Dokumente geben jedoch einen guten Eindruck vom täglichen Kampf der "einfachen" Soldaten vor Ort. Die Dokumente würden jedoch Pakistan beschuldigen, Komplizin der Taliban zu sein.

Laut Hörstel wüssten die USA davon, und im Gegenteil würden sogar einen "falschen" Krieg gegen den Terror in Afghanistan führen. Die Taliban würden unterstützt seitens US-Geheimdienste über Pakistan. Auch die deutsche Bundesregierung wüsste von diesem schmutzigen Doppelspiel der USA Bescheid:

Warning: Spoiler! [ Click to expand ]


Diese Einschätzung wird geteilt seitens afghanischer Intellektueller und Führer des Landes.

Warning: Spoiler! [ Click to expand ]


Daher ist davon auszugehen, dass "wikileaks" den propagandistischen Boden bereiten soll, um den "Krieg gegen Terror" auszuweiten auf Pakistan und eventuell auch Iran. Die freigegebenen Dokumente sind ein klassisches propagandistisches Instrument im Fachjargon "limited hang-out" genannt.
Last Edit: 27 Jul 2010 12:07 by bio1.
The administrator has disabled public write access.

Spiegel trommelt ... Beschuldigungen geg. Iran 28 Jul 2010 14:18 #679

  • bio1
  • bio1's Avatar
  • OFFLINE
  • Gold Boarder
  • Posts: 193
  • Thank you received: 5
  • Karma: -2
passt ins Bild ...

"Von Waffenlieferungen ist die Rede, von Ausbildung für Terrorteams: Das US-Militär berichtet immer häufiger über iranische Verwicklungen in Afghanistan, das zeigen die WikiLeaks-Protokolle. Stammen Raketen und Minen "made in Iran" nur vom Schwarzmarkt - oder paktiert Teheran tatsächlich mit den Taliban"
www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,708698,00.html
The administrator has disabled public write access.

"Los Angeles Times":Hisbollah unterstützt wikileak 13 Dec 2010 09:24 #1542

  • bio1
  • bio1's Avatar
  • OFFLINE
  • Gold Boarder
  • Posts: 193
  • Thank you received: 5
  • Karma: -2
Diese Zeitung verkündet, dass die Hisbollah wikileaks unterstützt und nicht die Meinung seines Verbündeten Iran teilt, dass es sich bei wikileaks um eine Geheimdienst-OP ("kontrollierte Opposition") handelt.
"LEBANON: Hezbollah strays from Iranian line on WikiLeaks, praises its disclosures" link

Es könnte wirklich erstmals sein, dass wikileaks etwas "enthüllt", was den US-Interessen schadet. So las ich genauer die hintergründe der story hier
www.middle-east-online.com/English/?id=42955

Jedoch kann ich die einschätzung von Herrn Nasrallah nicht ganz folgen, da das cable Syrien und Frankreich beschuldigt, dass Tribunal zu blockieren, auszuhungern. Nur die USA würde helfen - jedoch wäre dem Tribunal-Vorsitzenden das Problem bewusst, dass daraus die Assoziation einer Unterwerfung entstehe.

Ich bin kein Englisch-Experte, jedoch übersetze ich diese Passage nicht so, dass das Tribunal sich wirklich der USA unterwirft, sondern nur quasi der Anschein erweckt wird, wenn die USA weiter dem Tribunal hülfe.

"The prosecutor is quoted as asking Sison for information on Syria and, in a separate cable, requesting that the United States loan his inquiry two analysts whose salaries, along with others, would be paid for by the US Federal Bureau of Investigation.

"Bellemare showed a good understanding of the problems associated with complying ... but his frustration was nonetheless evident: 'You are the key player. If the US doesn't help me, who will?'," read the cable, dated October 2008."
Last Edit: 13 Dec 2010 14:59 by bio1.
The administrator has disabled public write access.

Wikileas - mit freundlicher Hilfe der US-Regierung 17 Dec 2010 14:15 #1565

  • bio1
  • bio1's Avatar
  • OFFLINE
  • Gold Boarder
  • Posts: 193
  • Thank you received: 5
  • Karma: -2
Das Interesse der Organisation "wikileaks" liegt in den "verbrecherischen" Diktaturen der früheren Sowjetrepubliken, des weiteren China und Ländern des nahen Ostens.

Our primary interests are oppressive regimes in Asia, the former Soviet bloc, Sub-Saharan Africa and the Middle East (...).

Bereits 2007 befand sich im Besitz von "wikileaks" lt. eigenen Angaben Millionen von Dokumenten. Da das Hauptziel von "wikileaks" Angriffe auf undemokratische Länder wie China, Russland und zentralasiatischer Länder ist, schrieb "wikileaks" eine US-Organisation namens "Haus der Freiheit" ("Freedom House") an, mit der Bitte um Zusammenarbeit (Quelle).

"Haus der Freiheit"
will die Freiheit verbreiten und wird von der US-Regierung zu 2/3 finanziert. Eine leitende Stelle hat im Moment dort ein gewisser William H. Taft, der während der Bush-Regierung als Chef-Berater im Außenministerium arbeitete und während der Reagan-Regierung als stellvertretender Verteidigungsminister (Quelle: www.freedomhouse.org/template.cfm?boardmember=75&page=10 ).

Darüberhinaus will "wikileaks" unethisches Verhalten von westlichen Politikern und Unternehmen aufdecken.
"(...) but we also expect to be of assistance to those in the west who wish to reveal unethical behavior in their own governments and corporations,"
(Quelle: www.cbc.ca/news/story/2007/01/11/wikileaks-whistle.html )

"wikileaks" veröffentlichte seitdem interessante Dokumente auf ihrer Internetseite. Hier gibt es eine Aufschlüsselung ihrer Veröffentlichungen.

Dann passierte etwas Ungewöhnliches:

"Bradley Manning, ein in Bagdad stationierter frustrierter 22-jähriger Gefreiter der US Army, der als homosexueller Einzelgänger in der Armee und »verärgerter Computerfreak« beschrieben wird, sichtet auf dem US-Militärstützpunkt Hammer geheime Informationen. Er beschließt, über acht Monate hinweg täglich stundenlang heimlich E-Mail-Nachrichten, die von Botschaften aus der ganzen Welt an das US State Department gerichtet werden, auf CDs herunterzuladen, während er so tut, als höre er Lady Gaga. Zusätzlich zur diplomatischen Kommunikation soll Manning neben Kriegsprotokollen aus dem Irak und Afghanistan auch das von der Bordkamera eines US-Kampfhubschraubers aufgezeichnete Video aus Bagdad an WikiLeaks übermittelt haben, auf dem der Angriff auf unbewaffnete Journalisten zu sehen war.

Dann soll er sich an einen bekannten ehemaligen US-Computerhacker gewandt haben, um seine 250.000 Seiten geheimer Mitteilungen an das US State Department im Internet veröffentlichen zu lassen. (...) Doch der Hacker habe ihn, so wird berichtet, bei den US-Behörden angezeigt. Manning sitzt seit Monaten unerreichbar in einem US-Militärgefängnis, kann also nicht befragt werden. (...)

Die 250.000 Seiten landen bei Julian Assange, dem 39-jährigen australischen Gründer einer angeblich Establishment-kritischen Internetplattform mit dem niedlichen Namen WikiLeaks. Assange wählt selektiv einige der Ultra-Establishment-Medien aus, die exklusiv für ihn die Aufgabe übernehmen sollen, diese Informationen bekanntzumachen."

... aus "»WikiLeaks« – eine gefährliche Schwindeloperation der US-Regierung"
info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostr...er-us-regierung.html

... auch wikipedia bestätigt diese Darstellung
de.wikipedia.org/wiki/Bradley_Manning

Daher: Bei den letzten Veröffentlichungen von wikileaks ...

"... handelt es sich um eine koordinierte Aktion der fünf Zeitungen, denen das Wikileaks-Material bereits vor Monaten zugespielt wurde. Auch schon die Kriegstagebücher aus Afghanistan und Irak gingen erst durch die Mühle von Spiegel, New York Times und dem britischen Guardian. Im Fall der nun veröffentlichten Cables wurde die illustre Runde um die französische Le Monde und die spanische Tageszeitung El Pais erweitert. Diese fünf einigten sich auf eine gemeinsame Vorgehensweise. So erfolgte die Veröffentlichung von bislang 8.000 Dokumenten zeitgleich. Auch thematisch geht man nach Absprache vor. (...)
Als erstes aber wurden der Iran und die arabischen Staaten ins Visier genommen. (...)
Merkwürdig ist auch, dass gewisse Zeiträume offenbar ausgespart wurden. So finden sich für die Jahre des Zusammenbruchs des Ostblocks ganze zwei Einträge. Einer bezieht sich auf Panama, der andere auf Südafrika. Keinerlei Eintrag gibt es für den ebenfalls sehr brisanten Zeitraum zwischen dem 11.September 2001 und dem US-Überfall auf den Irak im März 2003. Zweifellos werden dies Zeiten intensiver Kommunikation gewesen sein. Man darf also gespannt sein, ob diese Zeiträume gänzlich fehlen, oder nur noch nicht in den veröffentlichten 8.000 der insgesamt 250.000 „geleakten“ Dokumente enthalten sind. "

"Wem nutzt wikileaks?" www.hintergrund.de/201011301262/hintergr...nutzt-wikileaks.html

Diese neuen Dokumente von wikileaks gelangen nicht direkt an die Öffentlichkeit. Ausgewählte Medien wie die "New York Times", der "Guardian" oder "Der Spiegel", werden seitens wikileaks mit Dokumenten versorgt, die sie dann sichten, redaktieren und veröffentlichen. In dem Prozess ist ein Austausch mit der US-amerikanischen Regierung integriert, den der Washingtoner Korrespondent der New York Times, David E Sanger, folgendermaßen beschreibt:

"Wir gehen die Nachrichten ("cables") sorgfältig durch, um zu versuchen, Material zu editieren, wo wir denken, dass es Individuen oder andauernde Operationen beschädigen könnte. Dann unternehmen wir sogar den ungewöhnlichen Weg, die US-Regierung anzuschreiben, ihnen die 100 oder so Nachrichten zu zeigen und sie zu fragen, ob sie zusätzliche Veränderungen vorschlagen."
"[W]e went through [the cables] so carefully to try to redact material that we thought could be damaging to individuals or undercut ongoing operations. And we even took the very unusual step of showing the 100 cables or so that we were writing from to the U.S. government and asking them if they had additional redactions to suggest."
(Quelle: www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=22378 )

Dieser Korrespondent ist nicht irgendwer:
Herr Sanger ist Mitglied des Rates für auswärtige Beziehungen ("Council on Foreign Relations (CFR)") und in der Aspen Strategie Gruppe ("Aspen Strategy Group") zusammen mit der früheren US-Außenministerin Madeleine K. Albright, Richard Hass, R Talbott und dem damailgen Leiter ("executive director") der 911-Kommission Philip Zelikow und dem Präsidenten der Weltbank Robert.B. Zoellick.

"Das Aspen-Institute ist eine weltweit agierende Propaganda-Organisation der US-amerikanischen Neokonservativen. Deren langjähriger Vorsitzender Jeffrey Gedmin, ein enger Freund von Richard Pearle und Benjamin Netanyahu, befürwortete den Irak-Krieg sowie marktradikale Reformen für Europa, und er spricht sich gegen ein Europa aus, das sich von den Vorgaben des "gütigen Hegemons" USA freizumachen wagt."
www.heise.de/tp/r4/artikel/28/28061/1.html

Die Frage ist daher, wem "wikileaks" nützt?

"Israelische Politiker zeigen sich hingegen erfreut über die Veröffentlichungen. „Aus israelischer Sicht ist es keine Übertreibung zu sagen, dass Wikileaks dem Land am Sonntag einen Gefallen getan haben könnte. Indem die arabischen Führer mit extremeren Äußerungen als die israelischen zitiert werden, zeigen die Mitteilungen die Unstimmigkeiten in der Region und die Gefahren, wenn man dem Iran gestattet, an seinem Atomprogramm weiterzuarbeiten (...) Israelischen Politikern sind die peinlichen Analysen ihrer Persönlichkeit erspart geblieben“, schreibt die Jerusalem Post. „Der Vorhang hat sich gehoben und es wird deutlich, dass alle mit der iranischen Gefahr beschäftigt sind“, fasste die Tageszeitung Ha’aretz zusammen."
"Wem nützt wikileaks?" www.hintergrund.de/201011301262/hintergr...nutzt-wikileaks.html

Darüber hinaus werden die "wikileaks"-Enthüllungen seitens Politiker aufgebauscht:

Hillary Clinton sagte, dass die jüngsten Enthüllungen einen "Angriff auf die außenpolitischen Interessen Amerikas, durch die Unschuldige in Gefahr gebracht worden sind" darstellen. Sie seien der "11. September der Weltdiplomatie" lt. des italienischen Außenministers. Die britische Regierung nannte sie eine Bedrohung der nationalen Sicherheit, ein Berater des kanadischen Premierministers rief die CIA zum Mord an Assange auf, dasselbe forderte die ehemalige Präsidentschaftskandidatin der USA, Sarah Palin.
info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostr...er-us-regierung.html

Dabei sind die Enthüllungen gar nicht so geheim!

"Dabei sind die 250.000 Telegramme keineswegs »streng geheim« (»top secret«), wie man denken könnte. Zwei bis drei Millionen Mitarbeiter der amerikanischen Regierung haben Zugriff auf Dokumente dieser »Geheimhaltungs«-Stufe. (1) Etwa 500.000 Personen weltweit haben Zugriff auf das sogenannte Secret Internet Protocol Network (SIPRnet), in dem die Mitteilungen gespeichert waren. SIPRnet wird für die Übermittlung von streng geheimen Informationen nicht empfohlen. Nur sechs Prozent, das heißt 15.000 Seiten, der Dokumente sind überhaupt als »geheim« (»secret«) eingestuft worden, das ist eine Stufe unter »streng geheim«. Weitere 40 Prozent gehörten in die niedrigste Sicherheitsstufe »vertraulich« (»confidential«), der Rest war nicht als geheim eingestuft."

"Only 6% (more than 15,000) of the documents have been classified as secret. Another 40% were "confidential", while the rest were unclassified."
www.bbc.co.uk/news/world-us-canada-11863618


Warum wird dann "wikileaks" so aufgebauscht und angegriffen?


Es scheint, dass auch Herr Assange sich dies fragt.

"Doch es ist "wikileaks", als der Koordinator dieser anderen Gruppen, die die schlimmsten Attachen und Beschuldigungen von der US-Regierung und ihren Ministranten träg (...)."

"Yet it is WikiLeaks, as the co-ordinator of these other groups, that has copped the most vicious attacks and accusations from the U.S. government and its acolytes (...)."

www.cbc.ca/world/story/2010/12/08/wikile...ange-australian.html

"Vorwand, um das Internet zu überwachen?
Bei dem ganzen empörten Geschrei über WikiLeaks in Washington wird deutlich, dass der Skandal dazu dient, den langgehegten Plan von Obama und Bush, das Internet, das bisher noch frei ist, zu überwachen. In den USA hat die Regierung bereits den Server für WikiLeaks gesperrt, obwohl gegen kein Gesetz des Landes verstoßen wurde.

Der Prozess, das Internet überwachen zu lassen, war bereits vor dem jüngsten Enthüllungsskandal im Gang gebracht worden. Schon 2009 haben die Senatoren Jay Rockefeller von den Demokraten und Olympia Snowe von den Republikanern den Entwurf für ein Gesetz, den "Cybersecurity Act of 2009" eingebracht. Durch dieses Gesetz erhielte der Präsident die uneingeschränkte Vollmacht, Teile des Internets zu sperren. Das Gesetz »würde es dem Präsidenten erlauben, für ›nichtstaatliche‹ Computernetze einen ›Cybersicherheits-Notstand‹ auszurufen und die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, der Bedrohung zu begegnen«. Jetzt ist zu erwarten, dass dieser umstrittene Gesetzentwurf vordringlich behandelt wird, wenn das inzwischen von den Republikanern dominierte Repräsentantenhaus und der Senat im Januar zusammentreten."

info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostr...er-us-regierung.html
Last Edit: 18 Dec 2010 12:02 by bio1.
The administrator has disabled public write access.
  • Page:
  • 1
Moderators: Red Dwarf, Sitting-Bull
Time to create page: 0.154 seconds