Thu04172014

Last update11:45:20 AM

Wo waren die Abfangjäger am 11. September?

Ein Versuch der Rekonstruktion der Ereignisse

Die folgende Arbeit bezieht sich auf Kritiken von David Ray Griffin an der momentanen, veröffentlichten Erklärung für das Ausbleiben der Luftverteidigung am 11. September. Außerdem baut meine Rekonstruktion auf Fakten auf, die ich einer Datenbank fand („Terror-Timeline“ oder "History Commons"). Ich rekonstruierte daraus die Vorkommnisse „über der Erde“.

Die momentan offizielle Erklärung, warum keine Abfangjäger die entführten Passagiermaschinen abfingen, ist die dritte Version seitens des US-Militärs. Das Militär belog die Öffentlichkeit also mindestens zweimal davor.

Stellen Sie sich vor:

Sie werden von der Polizei verdächtigt und werden verhört. Ihre erste Version wird schnell widerlegt, dann verbreiten Sie jahrelang vor Gericht eine andere, doch der Staatsanwalt kann nachweisen, dass diese Version Sie selbst belastet. Als Sie das merken, behaupten Sie eine dritte Version mithilfe von Beweisstücken, die Sie (gottseidank) kurz davor fanden. Diese Version spricht Sie von jeglicher Schuld frei. Unter "normalen" Umständen würde Ihnen diese letzte Version niemand mehr glauben, aber nicht im Falle der 9/11 Kommission.

1. Version (gültig vom 11. September 2001 bis 18. September 2001)
Keine Abfangjäger sind aufgestiegen bis nach dem Pentagon-Einschlag (09:37).

Der US-Senator Levine fragt den amtierenden Generalstabschef Myers nach Flug 93, dem letzten entführten Flugzeug.  Myers antwortet:
"Herr Vorsitzender, die bewaffneten Streitkräfte schiessen keine Flugzeuge ab. Als es klar wurde, was die Bedrohung war, wurden Abfangjäger aufgeschickt (...). Aber wir mussten niemals Gewalt anwenden."
Levin fragt nach, wann der Befehl dazu gegeben wurde. Myers antwortet:
"Dieser Befehl, nach meinem besten Wissen, wurde gegeben nachdem das Pentagon getroffen wurde."

MYERS: Mr. Chairman, the armed forces did not shoot down any aircraft. When it became clear what the threat was, we did scramble fighter aircraft, AWACS, radar aircraft and tanker aircraft to begin to establish orbits in case other aircraft showed up in the FAA system that were hijacked. But we never actually had to use force.

LEVIN: Was that order that you just described given before or after the Pentagon was struck? Do you know?

MYERS: That order, to the best of my knowledge, was after the Pentagon was struck.

General Myers Confirmation Hearing, Senate Armed Services Committee, SEPTEMBER 13, 2001 Quelle


2. Version
(gültig vom 18. September 2001 bis Ende 2003)
FAA (zivile Luftüberwachung) benachrichtigte NORAD (Luftverteidigung) über alle entführten Flugzeuge:
Im Falle ...

...des ersten Flugzeuges (Flug 11) 8 Minuten bevor es im WTC-Nordturm (08:46) einschlug,
...des zweiten Flugzeuges (Flug 175)
20 Minuten bevor es im WTC-Südturm (09:03) einschlug,
...des dritten Flugzeuges (Flug 77) 13 Minuten bevor es im Pentagon (09:37) einschlug,
...des vierten Flugzeuges (Flug 93)
47 Minuten bevor es bei Shanksville (10:03) "abstürzte".

"Die Antwort auf Flug 77 ist nicht leicht, noch schön. Zum Zeitpunkt als Flug 77 passierte, waren wir konzentriert auf Flug 93, die die einzige bestätigte Entführung war, die die FAA uns identifizierte. Meine Unterlagen zeigen, dass Flug 93 um 09:16 entführt gemeldet wurde - als wir es fanden und identifizierten, flog es westlich, wir liessen Abfangjäger in Langley starten, für den Fall, das es Richtung Washington D.C flöge, was es später tat. Um 9:24 wir erhielten einen Ruf von der FAA betreffend Flug 77, und einen weiteren um 09:25."

"The answer on AA77 is not easy, nor is it pretty. At the time AA77 was occurring we were focused on UAL93 which was the only confirmed hijack that the FAA had identified to us. My records show UAL93 reported as hijacked at 0916L, once we found it and identified it's [sic] westerly heading, we scrambled Langley at 0924L just in case it turned around toward DC, which it did later. At 0924L we also received a call from the FAA about AA77 with a follow-up call at 0925 L."

Oberst William Scott, 9/11 Kommission - Aussage, 23 Mai, 2003. Quelle.

 3. Version ( gültig von Ende 2003 bis heute)
FAA benachrichtigte NORAD nur über  ein ( Flug 11) einziges Flugzeug als es noch in der Luft war. Alle anderen FAA-Meldungen kamen erst als die Flugzeuge (Flug 175, 77) bereits in die Gebäude flogen bzw. "abgestürzt" (Flug 93) waren.

"Am 11. September, 2001 hatte NORAD nur neun "Vorwarn"- Minuten, bevor das erste entführte Flugzeug um 8:47 in den World Trade Center flog. Das war die einzige Vorwarnung, die das US Militär über  die Attacken an diesem Tag bekam."

"On Sept. 11, 2001, NORAD had only nine minutes of warning before the first hijacked airliner hit the World Trade Center at 8:47 a.m. That was the only advance warning the US military received about any of the attacks on that day."
airforce-magazine, February 2005, Vol. 88, No. 2. Quelle

The 9/11 Commission's Incredible Tales, Prof. David Ray Griffin, Quelle

Der demokratische Senator Mark Dayton kritisierte und hinterfragte diese Lügnerei. Er erhielt Todesdrohungen und kandidierte 2007 nicht mehr zum Senat.



Das hier etwas nicht stimmt, ist klar. Offenbar ist etwas nicht nach Plan gelaufen. Die Verschwörer mussten sich eine neue Version überlegen.

Welcher Plan?


Das Militär behauptete bis 18. September 20
01 bei ihrer ersten Version, dass bis nach der Pentagon-Attacke um 09:37 keine Abfangjäger aufstiegen. Der ursprüngliche Plan der Verschwörer war daher, keine Abfangjäger für die entführten Passagierflugzeuge aufzuschicken und, dass alle Angriffe bis 09:37 vorüber waren.


Doch wie war der Plan genau?


Der Plan beinhaltete, dass das Standard-Verfahren an einem entscheidenden Schnittpunkt sabotiert wurde. Auf diese Weise konnten die Verschwörer die Zahl der Mitwisser sehr klein halten. Das vorgeschriebene Standard-Verfahren bei Flugzeug-Entführungen ist, dass über das Hauptquartier der FAA (=Federal Aviation Administration, zivile Luftüberwachung), das Pentagon (Verteidigungsministerium) benachrichtigt wird. Dort wird die militärische Reaktion eingeleitet. Dieses bürokratische Verfahren läuft über das "hijack-net". Darüber wird auf Seite 2 mehr informiert.

Wenn der lokale FAA-Controller allerdings nicht von einer Entführung ausgeht, sondern von einem Notfall, kann er selbst, eigenmächtig und direkt, eine regionale Militärorganisation benachrichtigen. Am 11. September war dies „NEADS“ (=North East Air Defense Sector).

Robin Hordon, "What Should Have Happened in the 9/11 Skies", 07/12/2008


Das Kommandozentrale der FAA

Kommandozentrale der FAA
(Quelle: History Commons)









Dieses Verfahren bei Entführungen war bekannt.

".... As Mr. Belger stated, from my point of view I'm absolutely sure that our field managers know -- knew on 9/11 what to do in the event of a hijacking. The procedures are very cleared. The procedures are trained as a matter of refresher training in our operational facilities every year..... There are protocols, there are check lists, there are folders that are kept in operational positions where people have responsibility for reporting. And through the years -- not only for hijackings, but aircraft accidents and other incidents -- reporting is a very high priority. So it surprises me that people would think our managers didn't know how to report."
Jeff Griffith, FAA Deputy Director of Air Traffic on 911
9/11 Commission, Twelfth Public Hearing, Oral Evidence

Beispielsweise verloren 1999 FAA Controller die kleine Maschine eines Golfers namens Payne Stewart. Der Pilot antwortete nicht auf Funksprüche ab 09:33. Laut Aussage der Controller gingen sie um 09:44 von einem Notfall und von keiner Entführung aus ...

Washington Post, 10/26/1999


...und benachrichtigen um 09:55 deshalb direkt die regionale Militärorganisation „Southeast Air Defense Sector".
9/11 Commission, 7/24/2004, pp. 459

Um 10:08 waren zwei Abfangjäger unterwegs, um die Maschine abzufangen. Jedoch erreichten die Abfangjäger diese Maschine nicht, erst um 11:09 erreichten andere Abfangjäger die Maschine und Payne Stewart.

Washington Post, 10/26/1999, Associated Press, 10/27/1999, 
National Transportation Safety Board, 11/28/2000


In den USA gab es am 11. September sogenannte "Wachen" (alert-bases), Abfangjäger, die jederzeit, innerhalb von Minuten aufsteigen konnten, um verdächtige Flugzeuge abzufangen. Dies passiert im Zeitraum zwischen September 2000 und Juni 2001 67 Mal.
FAA news release, 8/9/2002

Am 11. September konnte NEADS zwei solche Wachen einsetzen - in den Luftwaffenstützpunkten "Otis" und "Langley". 4 Abfangjäger waren dort insgesamt einsetzbar.

"Marr has only four armed fighters at his disposal to defend about a quarter of the continental United States."
Quelle
 

Langley

Abfangjäger im Luftwaffenstützpunkt Langley

(Quelle: History Commons)







Es gab seitens des Pentagon im Sommer 2001 Bestrebungen, diese Wachen zu schwächen bzw. ganz aufzulösen.

"While defense officials say a decision had not yet been made, a reduction in air defenses had been gaining currency in recent months among task forces assigned by [Defense Secretary Donald] Rumsfeld to put together recommendations for a reassessment of the military."
Los Angeles Times, 9/15/2001

Dazu im Gegensatz kämpfte Major General und Befehlshaber der Luftstreitkräfte über dem US-Kontinent, Herr Larry Arnold, für die Beibehaltung der Wachen. General Arnold und einer seiner Mitarbeiter Oberst Alan Scott fürchteten die terroristische Bedrohung aus der Luft seitens Osama bin Laden. 

Major General Larry Arnold, who became commander of the Continental United States NORAD Region (CONR) in December 1997, fights to preserve the resources assigned to US air sovereignty. To emphasize the need for air bases with fighter jets on alert, Arnold frequently gives a presentation describing "asymmetric" threats and including a slide featuring Osama bin Laden. As Arnold will later recall: "[W]e thought that the biggest threat to the US in the briefing that I always gave... was going to come from an asymmetric threat, from a terrorist or a rogue nation, or maybe associated with the drug cartels to some degree. The picture that we used to have on one of our slides there, dating all the way back to 1997 and 1998, was Osama bin Laden."
Filson, 2002
Colonel Alan Scott, who serves under Arnold at CONR, will later describe the "El Paso example" that Arnold uses to illustrate the need for more alert sites. Scott says: "We had fairly large gaps between our seven alert sites pre-9/11. The largest was between Riverside, CA, and Houston, TX. El Paso, TX, was in the middle of those two alert sites. There was no perceived ‘military' threat from Mexico. As the threat of terrorism arose, General Arnold began to use the example in his talks to various groups. The example was that if a terrorist called and said in one hour he would overfly El Paso, TX, and spray deadly gas, we would watch it live on CNN because we could not get aircraft to that location in time to stop the attack."
Filson, 7/14/2002

Daher waren am 11. September noch Wachen vorhanden. Neben diesen Wachen waren jedoch viele Abfangjäger nicht einsetzbar, weil wichtige Übungen stattfanden.

Col. Thomas Bergeson, the commander of the 71st FS


Col. Thomas Bergeson, Kommandant der 71st FS
(Quelle: History Commons)
He will later recall, "we had most of our F-15s at Nellis" Air Force Base in
Nevada, for the exercise.
Langley Air Force Base, 9/15/2006




Dies beeinträchtigte jedoch nicht die Schlagkraft der Wachen, sie war noch immer vorhanden. Damit am 11. September die lokalen FAA-Controller nicht die lokale Militärorganisation „NEADS“ benachrichtigen (und die die Wachen) mussten sie von einer Entführung ausgehen - nicht von einem Notfall. Dem Controller Pete Zalewski wurde folgender Funkspruch von der ersten entführten Maschine um 8:24 zukommen gelassen:

„Wir haben einige Maschinen.“

The following transmission was reportedly received from Flight 11 at Boston Center: “We have some planes. Just stay quiet and you'll be okay .. we are returning to the airport. Nobody move. Everything will be okay. If you try to make any moves, you'll endanger yourself and the airplane. Just stay quiet. Nobody move please we are going back to the airport .. don't try to make any stupid moves.”
Flight Path Study - American Airlines Flight 11, NTSB, 2/19/02

Doch Zalewski konnte die Nachricht nicht zuordnen, nicht richtig verstehen. Als klar war, dass die Maschine entführt war, entschied der Bostoner FAA-Supervisor Daniel Bueno, sich nicht an das Standard-Verfahren zu halten, und NEADS direkt zu kontaktieren; jedoch wurde das FAA Hauptquartier um 08:31 über die Enführung informiert.

Boston Flugüberwachung
Regional FAA-Flugüberwachung in Boston (Quelle: History Commons)

Bueno: "Ich bin zwar nicht das FAA-Hauptquartier, aber ich bin die FAA."

So fing die FAA-Luftüberwachung in Boston um 8:30 an, erst direkt die Militärbasis Otis, dann NEADS (08:37) zu benachrichtigen. Die Reaktion von NEADS war langsam, denn deren Chef, Marr, rief beim Oberkommando (NORAD) an und fragte um Genehmigung des Einsatzes. Marrs Problem war, dass FAA-Boston gegen das Standard-Verfahren verstieß. Der NEADS-Chef erhielt die Genehmigung von Arnold: "Mach weiter, starte sie. Ja - wir werden es mit dem NMCC ausmachen. Mach weiter.".

The head of NEADS, Marr, calls Arnold at Continental US NORAD Region (CONR) in Florida. This phone call took 8 minutes. Arnold: “… go ahead and scramble them (..)” Arnold phones then the operation deputy at NORAD Peterson Air Force Base, Colorado. The deputy tells him: “Yeah, we will work this with the NMCC. Go ahead (…)”
9/11 Commission, 5/23/2003 

Außerdem kam es bei NEADS zu einem weiteren Problem. Das lokale FAA - Büro in Boston gab NEADS durch, wo sich das Flugzeug im Radar befindet. NEADS konnte die entführte Maschine jedoch nicht auf ihrem Radarschirm identifizieren - im Gegensatz zur FAA. Dies ist seltsam, da NORAD den Luftraum auch über den US-amerikanischen Festland überwacht. Dies ist nur möglich, wenn NORAD auch auf die zivilen Radaranlagen zurückgreift.

"The Air Operations Center (AOC) (also known as the Air Defense Operations Center, ADOC) maintains CONSTANT SURVEILLANCE OF NORTH AMERICAN AIRSPACE TO PREVENT OVERFLIGHT by hostile aircraft. It TRACKS over 2.5 million aircraft annually. The ADOC collects and consolidates surveillance information on suspected drug-carrying aircraft entering or operating WITHIN North America, and provides this information to counternarcotics agencies."
Cheyenne Mountain Complex; Federation of American Scientists, 1999, Quelle
Cheyenne Mountain Trivia; NORAD, April, 1997. Quelle

 Ein Problem könnte gewesen sein, dass eine wichtige NEADS-Radaranlage gerade gewartet wurde, nicht eingesetzt werden konnte, und die logale NORAD-Organisation NEADS keinen Zugriff auf die FAA-Radaranlagen hatte.

A member of staff at NEADS apparently refers to the J53 radar being offline shortly after those on the NEADS operations floor learn of the Flight 11 hijacking (see (8:38 a.m.) September 11, 2001) and while they are trying to locate the hijacked aircraft. She mentions that NEADS technicians “still should be able to get it” (presumably referring to the plane’s radar track) “without 53.”
North American Aerospace Defense Command, 9/11/2001

Es gab noch eine weitere Radaranlage, in dem Bereich, auf die NEADS zurückgriff. Doch "J 53" wurde zu ihrer Unterstützung gebraucht. So wurde versucht, „J 53“ schnellstmöglich wieder zu aktivieren.

NEADS-RadarNEADS staffer: [Inaudible] recall 53?
Jeffrey Richmond (NEADS): Yes, go forward. 52 backup.

FOX: M.C.C. (Mission Crew Commander) I don´t know where I am scrambling these guys to. I need a direction, a destination.
NORAD-Tapes




Im Rahmen einer Militärübung war in der Zeit ein sogenanntes "AWACS"-Aufklärungsflugzeug über der Hauptstadt, Washington D.C. Jedoch wurde dem Flugzeug, dass mit hochmodernen Radaranlagen ausgestattet ist, seitens Unbekannten befohlen, das Gebiet zu verlassen. Gegen 09:55 bekommt es den Befehl seitens NORAD, Bush-Präsidentenmaschine zu folgen. Gegen 11:25 beordert NEADS die AWACS-Piloten  wieder zurück nach Washington, DC.

"AWACS" - Aufklärungsflugzeug. Foto: History commons.

NEADS-Waffenchef Trey Murphy:
"Hier ist der Handel. Wir brauchen Dich, um die Hauptstadt zu schützen." Der Pilot antwortet: "Alles klar."

“Here’s the deal. We need you to cover the NCA [national capital area].” The pilot responds, “Roger that,” and asks, “Where do you want us?” Murphy replies: “No, no. You’re the one with the big jet with the rotor-dome on it. You tell me where you need to go to get me a surface to infinity look at that area.” As author Lynn Spencer will later describe, with Murphy’s request, “The problem of radar and radio coverage over DC has been solved.” After it arrives over the Washington area, according to Arnold, “The AWACS could talk to the Northeast [Air Defense] Sector and provide a better picture to them.” Code One Magazine, 1/2002; Spencer, 2008, pp. 265-266

Der Bostoner FAA-Controller Scoggin hätte die Abfangjäger früher in der Luft haben gewollt - aber NEADS-Chef Marr wollte zuerst die entführte Maschine im NEADS-Radar lokalisieren. Laut Scoggins befürchtete Marr, dass den Abfangjäger das Flugbenzin ausgehe, da Ihnen das Ziel fehlte. Jedoch fehlte kein Ziel, da Scoggins NEADS die Zielkoordinaten laufend durchgab und sich wunderte, wann die Abfangjäger endlich aufsteigen.

"1st Otis fighters were late getting off. Why? Colonel Marr did not want to launch them without "Z Point", (No Target)."Why? F-15's do not have a limited supply of gas. The idea of getting a Tanker in the sky to follow a couple of F-15's who don't know where they are going doesn't make sense logistically. Personally I wanted them up earlier, and called Otis numerous times wondering where they were at, (a minute seems like a lifetime for controllers).
Quelle

So war NEADS halb-blind, verwirrt und geschwächt. Ihre Abfangjäger (Fighter) flogen erst um 08:52 ab in Richtung New York, um ein Phantom zu jagen. Sie kamen viel zu spät um A 11 (Crash 08:46) abzufangen. Doch da gab es bereits die zweite Entführung, Flug 175. Doch erst um 9:03, als sie im WTC-Südturm einschlug, bekam NEADS seitens FAA New York eine Nachricht. New York war seit 8:51 klar, dass eine zweite Maschine entführt war, eine große Gefahr für den zweiten WTC - Turm bestand. Der Leiter der FAA New York McCormick beobachtete 11 Minuten das Flugzeug, wie es Kurs in den WTC nahm:

Probably on of the most difficult moments of my life was the 11 Minutes from the point I watched this aircraft, when we first lost communications until the point the aircraft hit the WTC. For those 11 Minutes, I knew, we knew, what was going to happen, and that was difficult.
CNN, 8/12/2002


Benachrichtigte die FAA-Luftüberwachung in New York NEADS?


Diese Frage ist offen. Einerseits versuchte New York, sich an das Standard-Verfahren zu halten. Dieses Verfahren brachte jedoch nichts. Der Grund dafür ist laut 9/11 Kommission, dass McComrick vergeblich versuchte, seine Vorgesetzten zu erreichen. Zwischen 08:52 - 08:56 versuchte er sie zu erreichen ... und redete mit jemanden, an den er sich nicht erinnern kann.

He doesn´t remember, which administrative people he gave this information, he was told, that no manager was available.
http://media.nara.gov/9-11/MFR/t-0148-911MFR-01176.pdf

Es gibt Aufzeichnungen, die über den Funkverkehr von New York zeugen. Doch gerade die entscheidenden 7 Minuten bleiben im Dokument leer, offensichtlich wurde es redaktiert. Von 08:54 bis 09:00,56 gibt es keine Aufzeichnungen. Um 09:00,56s können wir Mike McComrick "hören":

"sie heben nicht einmal den verdammten Hörer auf."
"they are not even picking up the damn phone."


um 09:01,40s sagt er (McComrick?):

"sie fliegen bereits."
"they are already flying."


um 09:01,44s sagte jemand aus New York:

"Jetzt denken sie, es ist dieser neue Code genau hier."
"Now they think it is this code right here a new one."


um 09:02,06s wieder jemand aus New York, und spricht zu Mike McComrick

"sie heben nicht einmal den Hörer auf Mike, aber wir haben Abfangjäger in der Luft Felsers, es gibt bereits eine Anzahl von F-15 oben, sie wollen nur wissen, wer es war, so haben wir das Ziel auf United gesetzt."
"they are not even picking up the phone mike, but we do have military aircraft in the air felsers, there is already a couple of F-15 up they just want to know, who it was so we pointed out the target on the United.

source
 

Neben diesen offensichtlichen Vertuschungs-Aktionen ("cover-up") der 9/11 Kommission,  wurde wichtiges Beweismaterial widerrechtlich seitens Kevin Delaney, eines "FAA New York quality assurance manager", vernichtet.

Erst um 09:03 soll FAA, New York versucht haben, das Militär zu benachrichtigen!

Was genau sich abspielte, was schief lief in der FAA New York ist nur schwer rekonstruierbar. Jedoch baute nach Aussage von McComrick New York ab 08:35 Informationskanäle wegen des ersten entführten Flugzeuges (Flight 11) zu allen wichtigen Stellen auf - auch zu NEADS. Laut McComrick wäre Bruce Barrett der entscheidende Mann gewesen, der mit den "angemessenen Stellen" im Falle einer Entführung hätte zusammenarbeiten sollen. Barretts Aussage ist nicht freigegeben, "Classification Review Pending".

"ZNY ATM asks Area B OSIC (OS Paul Thumser) & CIC (Evana Dowis) to coordinate for fighter intercept on hijack aircraft. ZNY MLS contacts Huntress. Several discussions over a period of 12 minutes occurred, including much information about type aircraft, aircraft call sign, beacon code and location."
Quelle

Es belegen Aussagen von FAA, New York, - Controllern, dass sie alles versuchten, um militärische Unterstützung zum Stop des zweiten Flugzeuges (Flug 175) zu bekommen. Der direkte Mitarbeiter von Barrett war Paul Thumser. Dessen Aussage ist freigegeben. Er spielte in seiner Verzweiflung sogar mit dem Gedanken, eine militärische Abfangbasis genannt McGuire direkt anzurufen. Jedoch wusste er, dass dort keine Abfangjäger stationiert waren:

 

Paul Thumser:

"His awareness of the UAL 175 hijack began at the beginning of the tum to the Southeast and told Dave LeCates to scramble McGuire*. [His recall] He didn't recall saying "I think this is a hijack." McGuire doesn't have fighters, but was thinking something was going to happen, and he was reaching for any possibility to get military assistance. After Thumser'r original statement was consulted Thumser says he told LaCates to scramble McGuire after the northeast bound tum ofUALI75. While handling the descent of UALI75, he said "tell them [tower] he's coming." He wanted to help stop the plane, somehow."
http://media.nara.gov/9-11/MFR/t-0148-911MFR-01169.pdf

*McGuire Luftwaffenbasis in New Jersey

Frau Dowis, eine andere Controllerin, informiert Bruce Barrett laufend über Flug 175, und hörte ihn sagen, dass Abfangjäger aufgestiegen seien. Dowis ging davon aus, dass sie für Flug 175 angefordert wurden.

FAA, New York, Miss Dowis:
"As UAL 175 turned eastbound towards New York City, Dowis recalled the OMIC said that fighters had been scrambled. At that time, Dowis believed the fighters mentioned by the OMIC had been scrambled for UAL 175."
http://media.nara.gov/9-11/MFR/t-0148-911MFR-01172.pdf
 

 Jedoch bekam laut NORAD-Tapes NEADS von diesen Bemühungen bis 09:03 nichts mit, und stellte um 09:03 erstaunt fest, dass es ein zweites entführtes Flugzeug gab:

Tape recordings of the NEADS operations floor will reveal ID tech Stacia Rountree answering the call from the New York Center, and saying out loud, "They have a second possible hijack!"
Vanity Fair, 8/1/2006
Colonel Robert Marr, the NEADS battle commander, will claim he first learns that an aircraft other than Flight 11 has been hijacked when he sees Flight 175 crash into the World Trade Center on television.
Aviation Week and Space Technology, 6/3/2002
The notification is apparently received from the military liaison at the New York Center (see 9:01 a.m.-9:02 a.m. September 11, 2001).
9/11 Commission, 6/17/2004

Auch laut Aussagen der Kampfpiloten waren sie über das zweite entführte Flugzeug nicht informiert.

Foto: http://www.capecodtoday.com/news144.htm


Hätten die Abfangjäger aus Otis Chancen gehabt, Flug 175 abzufangen? Sie hätten mit höchster Geschwindigkeit und direkt nach New York fliegen müssen (schwarzer Pfeil), um überhaupt in die Nähe zu kommen.



Laut Aussage einer Sprecherin des Luftwaffenstützpunktes, könnte ein Abfangjäger New York in 10-12 Minuten erreichen mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 1125 mph.





According to an Otis Air Base spokeswoman, "An F-15 departing from Otis can reach New York City in 10 to 12 minutes." 
Quelle
 

 Laut  dem Oberkommandierenden der Luftstreitskräfte über dem US-Festland, Major General Arnold, wie auch laut den Piloten, Pilot Leutnant Oberest Timothy Duffy beispielsweise, wären sie mit Überschallgeschwindigkeit und so schnell wie möglich nach New York geflogen.

Führungspilot Leutnant Oberst Timothy Duffy: "Ich war auf Überschallgeschwindigkeit ... Ich weiß nicht, wie wir es hätten schneller machen können, um dort hinzukommen."
Lead pilot Lt. Col. Timothy Duffy will tell the BBC: "I was supersonic.... I don't know what we could have done to get there any quicker."

BBC, 9/1/2002
"Als wir abhoben, ließ ich es die ganze Zeit im vollen Nachbrenner."
"When we took off I left it in full afterburner the whole time."
Filson, 2003, pp. 57

Major General Larry Arnold, der kommandierende General der Luftstreitkräfte über dem US-Festland, bestätigt:

"Sie (die Abfangjäger) flogen um die 1.5 Mach, das ist, wie Sie wissen, ungefähr 1100 - 1200 Miles pro Stunde.

Major General Larry Arnold, the commanding general of NORAD's Continental Region, says they fly at "about 1.5 Mach, which is, you know, somewhere-11 or 1,200 miles an hour."
MSNBC, 9/23/2001; Slate, 1/16/2002

Andererseits handelte es sich um ältere F-15 Modelle. Außerdem waren sie mit Extra-Tanks mit Flugbenzin ausgestattet. Deshalb konnten die Abfangjäger nicht mit Höchstgeschwindigkeit von 1800 Meilen pro Stunde fliegen.

But, according to the Boston Globe, while "In their prime, the planes can go Mach 2.5 [and] could have been to New York in less than 10 minutes," Duffy and Nash are "flying F-15 Eagles that were built in 1977.... Because of their age and the three large fuel tanks they were carrying... the planes couldn't attain that speed, both pilots said."
Boston Globe, 9/11/2005

Gegen 09:03 sahen die Piloten die brennenden Türme und waren nach eigener Einschätzung um die 60 Meilen von New York entfernt.

Lieutenant Colonel Timothy Duffy recalls:
"We're 60 miles out, and I could see the smoke from the towers."
ABC News, 9/14/2002

Auch ein FAA-Controller bestätigt, dass die Abfangjäger nur ein paar Minuten davor gestanden wären, die zweite Maschine zu erreichen.

Bob Varcadipane, a Newark, New Jersey, air traffic controller, who sees the Flight 175 crash, will claim:
"I remember the two F-15s. They were there moments after the impact. And I was just-said to myself, ‘If only they could have gotten there a couple minutes earlier.' They just missed it."
MSNBC, 9/11/2002

Jedoch "widerlegen" Radardaten, auf die die Grafik oben (mit der Flugroute) basiert, diese Zeugenaussagen. Die Abfangjäger hätten die Schallmauer in den ersten rund 20 Flugminuten nicht durchbrochen, wären mit durchschnittlich 606 mph (0,86 mach) geflogen und deshalb um 09:03 noch 117 Meilen von New York entfernt gewesen. Hier geht es zu einer Auswertung der Radartaten von Frau Cherie Gott. Nach ihr würden "Ingenieurs-Dokumente die Leistungsfähigkeit von F-15 Abfangjägern unter gleichen Bedingungen beschreiben (...) und belegen, dass die maximale Geschwindigkeit 1.3 mach hätte gewesen sein können." Mit dieser Höchstgeschwindigkeit von 863 mph (1.3 mach) über See hätten die Abfangjäger mindestens 13,7 Minuten bis New York, Stadt gebraucht. Die Radardaten stehen also im Kontrast zu den Aussagen von Major General Arnold, den Piloten, dem FAA-Controller und der Sprecherin des Otis-Luftwaffenstützpunktes. Die Piloten wären lt. Radardaten nicht mit Höchstgeschwindigkeit nach New York geflogen.

Der
Oberkommandierende der Luftstreitkräfte über dem Festland Major General Arnold weist darauf hin, dass er die entführten Flugzeuge "feindlich" hätte erklären und sie abschiessen lassen können - "aber es war komfortabler zu wissen, dass wir die legale Autorität durch den Präsidenten dazu hatten."

NORAD Commander Larry Arnold later states that on 9/11,
"I have the authority in case of an emergency to declare a target hostile and shoot it down under an emergency condition ... but it was comforting to know we legally had the authority from the president of the United States."
Filson, 2003, pp. 75

Das Problem von Arnold war, dass die enführten Flugzeuge rechtlich als "Entführungen" galten und nicht als "feindliche" Kampfflugzeuge, die die USA angreifen. Warum wurde diese rein juristische Unterscheidung gemacht, da es ab 09:03 klar war, dass die USA durch die Luft mit Flugzeugen als Waffen angegriffen wurden?

Es bestand also eine potentielle Gefahr für die Verschwörer - auch wenn es mehr als ungewiss war, ob die Abfangjäger wirklich die Flugzeuge hätten abfangen können. Mit dieser Gefahr rechneten natürlich auch die Verschwörer, denn sie mussten davon ausgehen, dass weder lokale FAA-Controller noch die lokale Militärorganisation "NEADS" tatenlos zusehen würden, wie Amerika angegriffen wird. Deshalb wurden zusätzliche Kommandostrukturen geschaffen, um diese Bemühungen zu sabotieren:

"Ein spezielles Backup-Netzwerk, das die Kommunikation zwischen Regierungsbehörden und dem Militär während eines Katastrophenfalls ermöglichen soll, war „wundersamerweise" einen Tag vor dem 11.September 2001 in Betrieb genommen worden und somit schon funktionsbereit, als sich die Terror-Attacken in New York und am Pentagon ereigneten. Aus unbekannten Gründen wurde der Special Routing Arrangement Service (SRAS) am 10. September in den „Übungsmodus" (exercise mode) gesetzt und konnte daher am folgenden Tag genutzt werden, als der nationale Notstand eintrat, für den der Dienst konzipiert worden war." Quelle


Das widersprüchliche Verhalten von Bruce Barrett

NEADS erfährt seitens der FAA um 08:51 davon, dass Flug 11 eventuell in den WTC 1 flog. Nichtsdestoweniger will NEADS die Abfangjäger über New York als "Wachen" schicken. Die Abfangjäger fliegen also endlich um 08:53 mit Vollgas nach New York. Major Kevin Nasypany, the Teamchef der Mission, wurde gefragt, was mit den Abfangjägern zu tun ist (es fehle ein Ziel). Er erwidert, dass er die Abfangjäger über New York haben wolle, sie sollten zum Flughafen John F. Kennedy fliegen, FAA solle einen Korridor freimachen:

"Sendet sie nach New York Stadt. Weitermachen. Auf gehts. Das ist was ich will. Mögliche Nachrichten, dass eine 737 gerade das World Trade Center traf. Das ist realle Welt. Weitermachen mit der Entsendung der Jäger runter in die New Yorker Gegend, JFK, um den internationalen Flughafen herum, falls Du kannst. Stelle sicher, dass die FAA, die Route den ganzen Weg runter freimacht. Beeilt Euch!"
Major Kevin Nasypany, the facility's mission crew commander, is asked what to do with the Otis fighters. He responds: "Send ‘em to New York City still. Continue! Go! This is what I got. Possible news that a 737 just hit the World Trade Center. This is a real-world.... Continue taking the fighters down to the New York City area, JFK [International Airport] area, if you can. Make sure that the FAA clears it-your route all the way through.... Let's press with this."
Vanity Fair, 8/1/2006

NEADS wartete nicht darauf, bis der Korridor dorthin seitens der FAA, New York von anderen Flugzeugen "freigeräumt" wurde. Deshalb schickten sie ihre Flugzeuge nach New York über einen Umweg - ein benachbartes Übungsgelände über dem Meer, Whiskey 105, bis eben dieser Korridor freigegeben würde.

„until it's confirmed, it's going to be a lot easier for me to get down to this area, bring him out like this rather than through all this traffic, until that's confirmed do you want me to bring him down this way at least." "Yeah, work with FAA. Just tell them to clear you a route. Clear you a route."
Norad-Tapes

Jedoch wurde der Korridor nach New York niemals "freiwillig" seitens der FAA, New York bereitgestellt.

Zwar behauptet die 9/11 Kommission, dass NEADS nicht  wusste, was es mit den Abfangjägern machen solle, denn es hätte ein "Angriffsziel" gefehlt. Deshalb hätte man sich entschieden, die Jäger in ein militärisches Trainingsgelände abzuziehen.

According to the 9/11 Commission, the two fighters had been sent to the military-controlled airspace over the Atlantic Ocean because they lacked a target, and so have been flying in this area for the last few minutes (see 9:09 a.m.-9:13 a.m. September 11, 2001). They are currently about 115 miles from the city.
9/11 Commission, 7/24/2004, pp. 20 and 24

Jedoch ist die Wahrheit, dass FAA, New York den Abfangjägern verbot, New York zu schützen. Bruce Barrett verhängte - zufälligerweise (?) -  in der Zeit, als die Abfangjäger in Otis in Richtung New York flogen, einen generellen Einflugstop in den Luftraum über New York.

Gegen 08:55:
"Bruce Barrett directs Pete Mulligan and Marty Rosenburg to stop all traffic into NY ARTCC."
Quelle

Der Bostoner Controller Scoggins bestätigt, dass in der Zeit als sie die Abfangjäger in das Übungsgelände leiteten, der Einflugstop verhängt wurde.

"Als sie die Abfangjäger hochschickten, war der erste Turm bereits getroffen. Von einer dritten Person weiß ich, dass den F-15 Piloten gesagt wurde, dass sie zu spät sind, und ihnen geraten wurde, in Wiskey-105 zu fliegen. Um diese Zeit herum verhängte New York "ATC Zero" für das entführte Flugzeug. Boston Center ging davon aus, dass sie es wegen Flug 11 machten, nicht wegen Flug 175, über den Boston nicht informiert wurde, das es entführt war. Falls wir es gewusst hätten, hätten wir New York überredet die Abfangjäger zu nehmen."

"When they did launch the first tower had been hit. Relayed to me by third person, when the F-15's first talked to Boston Center the controllers advised them they were to late and cleared them into W-105. Around this time New York had gone ATC Zero for the hijacked aircraft. Boston Center assumed they were talking about AAL11, not UAL175, who Boston Center had no idea it had been hijacked. If we knew we would have pursuaded New York to take the fighters."

Quelle


Natürlich blieb das NEADS nicht unbekannt.

08:55: "Sie beabsichtigen nicht, sie über New York zu lassen."
08:55: "They're not going to let them hold over New York."

Norad-Tapes, Quelle

Auch laut Lynn Spencer hätte die FAA, New York den Abfangjägern den Einflug über New York verboten. NEADS musste dieses Verbot mit einem besonderen Befehl "AFIO" um 09:13 brechen!

NEADS Takes Control of Airspace - At NEADS, battle commander Colonel Robert Marr had lost patience waiting for approval from the FAA to send the Otis jets to New York, and so has just declared "AFIO" (Authorization for Interceptor Operations) for New York airspace, which gives the military authority to enter that airspace without permission (see (9:12 a.m.) September 11, 2001).
Spencer, 2008, pp. 113
 

Aussagen von Herrn Scoggins, einem damaligen Controllers der FAA, Boston, zeigen das ganze Versagen von FAA, New York. FAA, Boston hätte New York dazu gebracht, die Abfangjäger einfliegen zu lassen, jedoch wurden sie nicht informiert.

If we knew UAL175 was hijacked I beleive New York would have worked them.
source

bruce barrettHinter den Verhaltensweisen dieses Mannes steht ein großes Fragezeichen!

Einerseits wollten Controller der FAA, New York wie Herr Thumser "alles machen, um militärische Unterstützung zu erhalten", eine Controllerin namens Dowis hörte Bruce Barrett - angesichts des zweiten entführten Flugzeuges - sogar sagen, dass Abfangjäger angefordert wurden ...

Andererseits informierte er NEADS über das zweite Flugzeug nicht, sondern im Gegenteil verhängte ein generelles Einflugverbot für alle Flugzeuge - das offenbar auch für die Abfangjäger galt.

Bruce Barrett, Quelle: H. Darr Beiser / USA Today


Kurz vor dem Einschlag um 09:01 ist es ein Controller namens Mulligan, der die Verantwortung übernimmt. In einem Gespräch mit dem FAA - Kommandozentrale in Herndon
fordert er eine Person, die die Autorität hat, Abfangjäger in die Luft zu bekommen. Er sagt, dass es mehrere Situationen gäbe, die eskalierten. Sie müssten das Militär einschalten.
 

In a conference call, Peter Mulligan, a manager at the FAA's New York Center, tells the FAA Command Center in Herndon, Virginia: "We have several situations going here. It's escalating big, big time. We need to get the military involved with us. Just get me somebody who has the authority to get military in the air now."
Federal Aviation Authority, 10/14/2003, pp. 15

Dies ist ein unglaublicher Vorgang, da Barrett diese Meldung hätte machen müssen. Dies wird bestätigt von ...

LaCates:
"He believes that the OMIC (Operations Manager in Charge) has the responsibility and operational knowledge to contact the military."
http://media.nara.gov/9-11/MFR/t-0148-911MFR-01164.pdf
Rosenberg:
"It would be OMIC who would have responsibility and operational knowledge on what channels to go through to get military assistance"
Quelle

McCormick:

"McCormick stated that Bruce Barrett was communicating the situation along the appropriate air traffic channels."
http://media.nara.gov/9-11/MFR/t-0148-911MFR-01159.pdf

Robert Felser, Military Operations specialist
"Felser would provide the OMIC with the appropriate numbers, but the OMIC is in charge of actually making the decision to ask for a fighter scramble."
http://www.scribd.com/doc/17053289/T...121503-MFR-734


Absolut unglaubwürdig wird es, wenn "USA Today" Barrett derart zitiert, als ob er vom zweiten, entführten Flugzeug nicht informiert worden wäre; er soll vom zweiten Flugzeugeinschlag quasi überrascht worden sein. Angesichts von live-Aufnahmen des zweiten Einschlags hätte er ungläubig gesagt: "Es kann nicht ein zweites Mal sein."

"It can't be a second one". At the New York control center, McCormick's deputy, Bruce Barrett, sits incredulous at the watch desk, the facility's nerve center."
Quelle

Ich versuchte, die Hintergründe dieses widersprüchlichen Verhaltens von Barrett auf den Grund zu gehen. Jedoch ist das "cover-up" sehr gründlich. Es gibt eine Datenbank im Internet mit schriftlichen Transkripten und Mitschnitten von Aussagen der beteiligten Personen. Quelle. Jedoch bleiben immer wieder Aufzeichnungen in wichtigen Zeit-Abschnitte leer (zwischen dem ersten und zweiten Flugzeugeinschlag, 08:46-09:03). Zum Beispiel:

1251:53 TMU-DC bye bye
1252
1253
1254
1255
1256
1257
1257:26 TMU-DC yeah newark
Quelle

oder

1252:12 STMC1 ok i i guess there's more no further use for new york center
1253
1254
1255
1255:59 AD1 new york center

(...)

1256:37 ZDC thanks
1257
1258
1259
1300
1301
1302
1302:41 ATCSCC okay

Quelle

Darüberhinaus fängt der Mitschnitt von Steve Barrett erst nach der wichtigen Zeit gegen 09:37 an. Zum Mitschnitt gehts hier.

Dieses Verdecken („cover-up“) der Vorgäng geht weiter – auch auf der "anderen" Seite, bei NEADS. Die beiden NEADS-Angehörigen Steve Hedrick und Brad Gardner waren zuständig, die OTIS-Abfangjäger in der Luft zu kontrollieren und zu betreuen. Doch gerade deren Mitschnitte existierten lt. 911-Kommission aufgrund „technischer Probleme“ nicht (Quelle).

Angesichts dieser dramatischen Situation in der FAA, New York ist es nicht verwunderlich, dass es laut der Controllerin Dowis "Gerüchte" über Barrett gab. Er hätte eine direkte Verbindung zum Militär gehabt. Mit wem sprach Bruce Barrett und erhielt welche Kommandos?

Heard rumor that OMIC has direct line to call military.
Quelle

Auf alle Fälle erklärt um 09:13 NEADS mit dem "AFIO"-Befehl dieses FAA-Einflugverbot aufgehoben, indem es quasi den Kriegszustand erklärt und den Luftraum über New York übernimmt.
 

NORAD's Northeast Air Defense Sector (NEADS) declares "AFIO" (Authorization for Interceptor Operations) for New York airspace, which gives the military authority over the FAA for that airspace, and will enable the fighter jets launched from Otis Air National Guard Base in response to Flight 11 (see 8:46 a.m. September 11, 2001) to head toward the city.
Spencer, 2008, pp. 113

Dies ist eine sehr ungewöhnlicher Befehl. Als die Piloten (von Langley) diesen außergewöhnlichen Befehl erhielten (in einem anderen Kontext), dachten sie, dass der dritte Weltkrieg begönne.

"The declaration of AFIO startles Eckmann. He has never, in all his years of flying, received such an order. He's only heard about it and, to him, it means no less than the start of World War III."
Spencer, 2008, pp. 150-151


Die Begründung für diesen Befehl war, den weiteren entführten Maschinen wenigstens ein kleines Spiel zu liefern.

09:07:20, NASYPANY:
"Okay, Foxy. Plug in. I want to make sure this is on tape.… This is whatâ€"this is what I foresee that we probably need to do. We need to talk to F.A.A. We need to tell ‘em if this stuff's gonna keep on going, we need to take those fighters on and then put ‘em over Manhattan, O.K.? That's the best thing. That's the best play right now. So, coordinate with the F.A.A. Tell ‘em if there's more out there, which we don't know, let's get ‘em over Manhattan. At least we got some kinda play.
"
Norad-Tapes, Quelle

Was wurde sabotiert?

Bei Entführungen muss über das FAA Hauptquartier das „hijack-net“ aktiviert werden. Der "hijack-coordinator" der FAA nimmt Kontakt mit dem "NMCC" im Pentagon auf. Im Pentagon gibt es eine Schaltzentrale, die „NMCC“ heißt, sie übernimmt die Koordination der militärischen Reaktion auf Flugzeug-Entführungen.


Die Kommandozentrale des US-Verteidigungsministeriums, NMCC (Quelle: history commons)

Die Kommandozentrale des US-Verteidigungsministeriums, NMCC (Quelle: History Commons)

Das "hijack-net" wurde um 09:20 aktiviert. J
edoch gab es vorher, ab 08:50, Telefon-Brücken zu anderen FAA-Stellen aber auch zum Pentagon, dem "secret service" und anderen Regierungsstellen. Darüber hinaus gab es zur besseren Zusammenarbeit Militärangehörige innerhalb der FAA, die an Informations-Schnittstellen Informationen direkt, mit einer eigenen Verbindung, dem Militär weitergaben.

According to a statement by two high-level FAA officials, “Within minutes after the first aircraft hit the World Trade Center, the FAA immediately established several phone bridges [i.e., telephone conference calls] that included FAA field facilities, the FAA command center, FAA headquarters, [Defense Department], the Secret Service, and other government agencies.” The FAA shares “real-time information on the phone bridges about the unfolding events, including information about loss of communication with aircraft, loss of transponder signals, unauthorized changes in course, and other actions being taken by all the flights of interest, including Flight 77. Other parties on the phone bridges in turn shared information about actions they were taken.” The statement says, “The US Air Force liaison to the FAA immediately joined the FAA headquarters phone bridge and established contact with NORAD on a separate line.”
[9/11 Commission, 5/23/2003]
Another account says the phone bridges are “quickly established” by the Air Traffic Services Cell (ATSC). This is a small office at the FAA’s Herndon Command Center, which is staffed by three military officers at the time of the attacks (see (Before 9:03 a.m.) September 11, 2001). It serves as the center’s liaison with the military. According to Aviation Week and Space Technology, the phone bridges link “key players, such as NORAD’s command center, area defense sectors, key FAA personnel, airline operations, and the NMCC.”
[Aviation Week and Space Technology, 6/10/2002; 9/11 Commission, 6/17/2004]

So wurde beispielsweise Richard Clarke, der (entmachtete) Anti-Terrorbeauftragte der Bush-Regierung, gegen 09:40 seitens des FAA-Hauptquartieres, Lisa Garvey, aufgeklärt, dass es zu der Zeit zwei mögliche entführte Passagiermaschinen gäbe: Flug 93 und Delta 1989 ...

Garvey read from a list: “All aircraft have been ordered to land at the nearest field. Here’s what we have as potential hijacks: Delta 1989 over West Virginia, United 93 over Pennsylvania…” Quelle

Der "hijack-coordinator" gibt die Informationen, die er vom NMCC bekommt, weiter an die jeweilige lokale Flugüberwachung.

"The FAA hijack coordinator will advise the appropriate center/control tower of the identification of the military unit and location tasked to provide the hijack escort. The center/control tower shall coordinate with the designated NORAD SOCC/ROCC/military unit advising of the hijack aircraft's location, direction of flight, altitude, type aircraft and recommended flight plan to intercept the hijack aircraft. The center/control tower shall file the coordinated flight plan."
FAA regulations Air/Ground Communications Security Order 7610.4J, chapter 7

Am 11. September war ein gewisser Mayor General Mike Canavan "hijack-coordinator" gewesen. Er verließ kurz nach dem 11. September die FAA wieder und machte dann Karriere im militärisch-industriellen Bereich. Insgesamt war er nur 10 Monate im Amt. Noch 9 Monate vor dem 11. September jagte er Osama bin Laden in einer Spezialeinheit.

9/11 Commission Report: chapter 4, page 112, paragraph #555


Canavan war am 11. Sepember im Urlaub. Lee Longmire war daher der "hijack coordinator". An seinen Aussagen fällt auf, wie oft er Fragen vorsichtig und ausweichend beantwortet, indem er behauptet, dass er sich nicht oder kaum erinnern könne. Er kann sich nicht an Diskussionen erinnern, Abfangjäger anzufordern. Er sagt aus, dass das NMCC nicht im hijack-net eingebunden war.
Bzgl. Flug 93 hätte er jedoch sowieso nicht gewusst, was er dem Militaer hätte sagen sollen, ausser es die FAA sucht.

"He doesn´t recall being involved in any discussions about scrambling aircraft. He was aware, that he was the hijack coordinator, but he would not have made that request without checking with Lynn Osmus or Monty Belger. Concerning the policy, he was the senior person there and would have been the one running the show (...)."
http://www.scribd.com/doc/13911366/T8-B6-FAA-HQ-Lee-Longmire-Fdr-Typed-Interview-Notes-FAA-285

Mike Weikert eröffnete zusammen mit einer Sharon Battle die direkten Kommunikationsnetze mit allen beteiligten Stellen ab 08:50. Er war auch der Mann, der den Kontaakt mit dem Militär aufbauen sollte - über das "primary net", das "hijack-net".

"Sharon Battle was on duty at the WOC. He told her, "Let's open up the nets and fire up the command center."
http://www.scribd.com/doc/17218115/t8-b6-Faa-Hq-Mike-Weikert-Fdr-5704-Mfr-876

Peter Falcone war zuständig für das "tactical net". Das war das FAA-interne Kommunikationsnetz. Es wurde um 08:55 aktiviert. Es verband die regionalen FAA-Büros direkt mit dem Hauptquartier. Er versucht das NMCC zu kontaktieren, stellte überrascht fest, dass es nicht erreichbar war.

"He tried to reach NMCC. He couldn't reach them. That was surp rising to him." Quelle

 Laut Lee Longmire war es Falcones Aufgabe sicherzustellen, dass das NMCC im Netz eingebunden war:

Part of the problem is that whoever is on the primary net were using headphones, would not have known what was going on the tactical net. His position was, that Peter Falcone had the experience to make sure, that NMCC was on the net.
source

Interessanterweise behauptet Longmire, der hijack coordinator, dass das Militär und FBI im wichtigsten Netz nicht eingebunden gewesen wäre. Dieser Behauptung widerspricht Battle.

Battle disagrees with Lee Longmire's assertion that the NMCC and FBI were not on the primary net. She informed Commission staff that she remembers them being on the net.
http://www.scribd.com/t8-b6-Faa-Hq-Sharon-Battle-Fdr-32504-Mfr-836/d/17183207

Auch Mike Weikert bestätigt, dass das NMCC im "Zuhör-Modus" anwesend war. Jedoch kann er sich nicht erinnern, ob sich das NMCC identifizierte oder ob er mit er Frau oder Mann sprach.

"NMCC was brought in as a "listening mode". NMCC is the conduit to the Special Operations groups. He doesn't recall a male or a female voice, or DOD identifying themselves." Quelle


Das Scheitern

Laut Mike Weikert
gab es Bemühungen seitens der FAA, das NMCC in den Kommunikationsnetzen einzubinden.

"Es war eine offene Frage: "Hat irgend Kontakt zum Militär gerade? Es war Monte Belger der diese Frage stellte. "(...) Eine Verbindung von der FAA zum Verteidigungsministerium muss aufgebaut werden bevor das vierte Flugzeug einschlägt."
There was some effort to get the military on one of the nets. It was an open question: "Does anyone have contact with the military right now?" It was Monte Belger that was framing the question at the time.(...) "A connection must have been made between the FAA and the DOD before the fourth plane crashed." Quelle

Die 9/11 Kommission machte jedoch das FAA-Hauptquartier für das Scheitern der Kommunikationsnetze verantwortlich. Das Informationsnetz der FAA war nur sporadisch und von geringem Wert gewesen, deshalb wäre es nur periodisch verfolgt worden. Ausserdem hätte es wichtigere Aufgaben gegeben.

"The NMCC [National Military Command Center inside the Pentagon] officer who participated told us that the call was monitored only periodically because the information was sporadic, it was of little value, and there were other important tasks."
9/11 Commission, 6/17/2004;
9/11 Commission, 7/24/2004, pp. 36

Deshalb hätte das NMCC eine eigene Telefonkonferenz um 09:29 gestartet. Das FAA-Hauptquartier nahm dort erst ab 10:17 teil - laut 9/11 Kommission wegen technischer Schwierigkeiten. Deswegen wären die Führer von NORAD und FAA nicht in Kontakt gewesen während der Krise.

10:17, FAA joins NMCC teleconference. It cannot join because of "technical difficulties". So leaders from NORAD and FAA are out of contact during crises.
9/11 commission, 6/17/2004

Das 9/11 Kommissionsmitglied Kerrey spricht über diese Konferenz. Laut 9/11 Kommission wäre dort die FAA mit einem höchst inkompeteten Mann vertreten gewesen, dessen Identität nicht bekannt ist. Das Mitglied Kerrey fragte den "Acting FAA Deputy Administrator" namens Belger vom Hauptquartier, wie man dort nur jemand hätte abstellen können, der keine Ahnung von Entführungen, keinen Zugang zu Entscheidungs-Trägern und keine Informationen gehabt hätte.

MR. KERREY(...): the teleconference that NMCC initiated. How in God's name could you put somebody on the telephone who joined the call with no familiarity or responsibility for hijack situations, had no access to decision- makers, and had none of the information available."

Herr Belger von dem FAA-Hauptquartier antwortet, dass er nicht wisse, wen das NMCC versuchte anzurufen.

MR. BELGER: I don't know. I don't know, as I said, who the NMCC tried to call. What I will say --

Kerrey fragte nach, warum sie jemanden in die Telefonkonferenz ließen, der keine Ahnung gehabt hat.

MR. KERREY: Yes. But why did you put somebody on the phone that knew nothing?

Belger unterstreicht, dass er an dieses Telefon niemand angewiesen hat.

MR. BELGER: I didn't put anybody on that phone --

Kerrey fragt: "Wer dann?"

MR. KERREY: Well, who did?

Belger antwortet: "Ich weiß es nicht."

MR. BELGER: I don't know. That's what I said, sir.


www.9-11commission.gov/archive/hearing12...aring_2004-06-17.htm


Es ging nach Plan für die Verschwörer:

Das FAA-Hauptquartier übermittelte Informationen ins Nichts.

Irgendwann wurde dem FAA-Hauptquartier klar, dass etwas mit dem "hijack-net" und den Telefonbrücken nicht in Ordnung ist. Belger erlebte so eine Situation in seiner 30-jährigen Karriere bei der FAA noch nie, und er hätte schon dutzende Flugzeug-Entführungen mit dem NMCC gemanagt. Belger hätte dies laut Aussage des 9/11 Kommissionsmitglieds Jamie Gorelick mit ziemlich deftigen Worten kommentiert.

Yet at some point later in the morning, Acting FAA Deputy Administrator Monte Belger becomes aware that the military is not involved in the teleconference in any meaningful way. Presumably referring to tape recordings of the FAA headquarters, 9/11 Commissioner Jamie Gorelick will later say to Belger, “We heard some rather colorful language came from your mouth at that point.” The absence of the NMCC from the teleconference is unusual. Belger says, “I’ve lived through dozens of hijackings in my 30-year FAA career… and [the NMCC] were always there. They were always on the net, and were always listening in with everybody else.” He adds, “The most frustrating after-the-fact scenario for me to understand is to explain… the communication link on that morning between the FAA operations center and the NMCC.… I know how it’s supposed to work, but… it’s still a little frustrating for me to understand how it actually did work on that day.”
9/11 Commission, 6/17/2004; 9/11 Commission, 7/24/2004, pp. 36

Nichtsdestoweniger übermittelte das FAA Hauptquartier über das "hijack-net" weiter alle Informationen an das NMCC und hielt sich an das Standard-Verfahren. Belger vertrautete darauf, dass das NMCC reagieren würde, da "es im Netz zugeschaltet gewesen war".


Foto: Brigadier General Montague Winfield. [Quelle: US Army]


Bis 2003 behauptete selbst das Militär, dass die FAA das NMCC über Flug 93 informierte. Das bestätigte sogar dieser hochrangige General links, General Winfield, der das NMCC normalerweise kommandierte. Obwohl er am 11. September im Pentagon anwesend war, kommandierte Herr Leidig ausnahmsweise das NMCC - zufälligerweise ungefähr in der Zeit als die Anschläge stattfanden - von 08:30 bis 10:30 vormittags.

"Wir bekamen den Bericht seitens der FAA, dass Flug 93 seinen Transponder ausgeschalten hat ... und jetzt Richtung Washington, DC, fliegt ... Die Entscheidung wurde getroffen zu versuchen, Flug 93 abzufangen."
"We received the report from the FAA that Flight 93 had turned off its transponder . . . and was now heading towards Washington, DC. . . . The decision was made to try to go intercept Flight 93." Quelle


Darüberhinaus waren in den wichtigen FAA-Kommunikationszentren militärische Verbindungssoldaten eingebunden, die ihre eigenen Kommunikationsnetze zum Miltär unterhielten. Dies wird sowohl von Monte Belger, wie auch von Ben Sliney ausgesagt. Im FAA-Hauptquartier waren jedoch statt 4 Verbindungssoldaten lediglich eine einzige Person anwesend, Oberst Sheryhl Atkins. Sie widerspricht der Darstellung der FAA, sie wäre im Telefonnetz gegen 8:50 eingebunden gewesen. Erst gegen 09:37 wäre dies der Fall gewesen.


Belger: "I truly do not mean this to be defensive, but it is a fact - there were military people on duty at the FAA Command Center. . . . They were participating in what was going on. There were military people in the FAA's Air Traffic Organization in a situation room. They were participating in what was going on." Quelle

Im hijack-netz verfolgte man den Flug 93 im Bewusstsein, dass das Militär reagieren wird.

Belger then told Commission staff that he recollects that at the time UAL 93 was in distress "everybody including the military was following it real time .. . the primary net had been setup .. (...) Quelle

Beispielsweise wurde das FAA Command Center um 9:36 seitens der lokalen Flugüberwachung in Cleveland gefragt, ob NEADS direkt wegen des vierten Flugzeuges (Flug 93) alarmiert werden sollte. Dies wurde abgelehnt, da man offenbar nicht nur auf das NMCC vertraute, sondern auch auf den Äußerungen der Verbindungssoldaten.

Cleveland flight control asks the FAA Command Center whether someone has requested the military to launch fighters toward Flight 93. Cleveland offers to contact a nearby military base. The Command Center replies that FAA personnel well above them in the chain of command have to make that decision and are working on the issue.
9/11 Commission, 6/17/2004

Es gab mehrere (anwesende) Verbindungssoldaten in der FAA-Kommandozentrale: Oberst John Czabaranek, Leutnant Oberst Michael-Anne Cherry und Major Kevin Bridges. Laut Ben Sliney (Leiter Kommandozentrale) waren sie informiert über das entführte Flugzeug (UAR 93) und am Geschehen beteiligt. Dies bestätigt er auch im Gespräch mit einem 911-Kommissionsmitglied:

Available to us at the Command Center of course is the military cell, which was our liaison with the military services. They were present at all of the events that occurred on 9/11.” Quelle
MR. SLINEY: " (...) But in my mind everyone who needed to be notified about the events transpiring was notified, including the military.
MR. GORTON: By the Command Center?
MR. SLINEY: Correct. Quelle

Diese Darstellung wird auch bestätigt von einer anderen hochrangigen FAA-Person: Jeff Griffith.

"At the FAA Air Traffic Control System Command Center, the military officers assigned to the Air Traffic Services Cell became immediately involved in coordinating FAA Air Traffic Control System Command Center actions with military elements." Jeff Griffith, FAA Deputy Director of Air Traffic on 911, Quelle


Aufgrund der mangelnden Kommunikation mit dem NMCC, war man jedoch sehr irritiert seitens des FAA Hauptquartiers, wie man weiter verfolgen sollte.

John White, a manager at the FAA’s Command Center, suggests to Doug Davis, the special assistant for technical operations in air traffic services at FAA headquarters, that fighter jets should be launched in response to Flight 93. The FAA Command Center has just twice warned FAA headquarters that United 93 is now “29 minutes out of Washington, DC.”
Davis now tells White, “They’re pulling Jeff [Griffith, the FAA’s deputy director of air traffic] away to go talk about United 93.” White asks, “Uh, do we want to think, uh, about scrambling aircraft?” Davis replies, “Oh, God, I don’t know.” White says, “Uh, that’s a decision somebody’s gonna have to make probably in the next 10 minutes.” However, Davis only responds, “Uh, ya know everybody just left the room.”
9/11 Commission, 6/17/2004, Transcript FAA, Oktober 2003
www.scribd.com/doc/14141827/NYC-B1-NTMO-...ion-3-Fdr-Transcript

Die Frage für das FAA Hauptquartier war, ob man das Protokoll brechen und direkt Abfangjäger bei NEADS anfordern sollte, oder nicht. Das Problem war offensichtlich, dass das NMCC nicht reagierte. Ben Sliney, Chef der FAA-Kommandozentrale, fragt sich  - gegen 09:49 angesichts des vierten, entführten Flugzeuges um 09:49, dass sich der Hauptstadt nähert ...
 

Ben Sliney, Chef der FAA-Kommandozentrale
Quelle: Publicity photo


"Ich sagte etwas wie, "Das ist unglaublich. Es gibt lediglich eine Person. Es muss jemanden Beauftragten geben oder jemand, der die Verantwortung hat, einen Befehl zu geben, wissen Sie." "Wir wurden frustriert, in unseren Versuchen Informationen zu bekommen. Was war die Reaktion des Militärs?".

"I said something like, ‘That's incredible. There's only one person. There must be someone designated or someone who will assume the responsibility of issuing an order, you know.' We were becoming frustrated in our attempts to get some information. What was the military response?"

Canadian Broadcasting Corporation, 9/10/2006



Konnte den Befehl, Abfangjäger aufzuschicken, wirklich nur eine Person geben?


Die Sabotage
Warum gab das NMCC keine Hilfe?

Im Juni 01 kamen neue "Richtlinien bzgl. AIRCRAFT PIRACY (HIJACKING) heraus. Dort wurden die Verfahren erklärt, was im Falle einer Entführung seitens FAA, NMCC gemacht werden sollte. NMCC brauchte, um auf eine Benachrichtigung seitens der FAA zu reagieren, die Genehmigung des Verteidigungsministers - außer es liegen "Requests for an immediate response", Anforderungen einer sofortigen Reaktion vor.

"In the event of a hijacking, the NMCC will be notified by the most expeditious means by the FAA. The NMCC will, with the exception of immediate responses as authorized by reference d, forward requests for DOD assistance to the Secretary of Defense for approval."
http://www.dtic.mil/doctrine/jel/cjcsd/cjcsi/3610_01a.pdf
"reference d", 4.7.1. Immediate Response.
Requests for an immediate response (i.e., any form of immediate action taken by a DoD Component or military commander to save lives, prevent human suffering, or mitigate great property damage under imminently serious conditions) may be made to any Component or Command. The DoD Components that receive verbal requests from civil authorities for support in an exigent emergency may initiate informal planning and, if required, immediately respond as authorized in DoD Directive 3025.1 (reference (g)).

DOD Directive 3025.15, 18 February 1997, "Military Assistance to Civil Authorities" (http://www.dtic.mil/doctrine/jel/cjcsd/cjcsi/3610_01a.pdf).


Obwohl die vorliegenden Gesetzestexte nichts erkennen lassen, könnte es trotzdem zu negativen Veränderungen oder Verwirrungen gekommen sein. Robin Horden macht den Punkt, dass ab Inkrafttretung dieser Revision, Juni 2001, bis zum 11. September 2001 kein Meldungen mehr vorliegen, dass Abfangjäger wegen verdächtiger Flugzeuge aufgestiegen. Angesichts der Zahlen aus der Vergangenheit hätte es um die 45 solcher Starts geben müssen. Jedoch ist darüber bis heute nichts bekannt gegeben worden. Die berechtigte Frage ist, warum diese Information vorenthalten wird.

"Finally, here is my smoking gun regarding the "effects" of the CJCSI change made in June, 2001. During the summertime, usually the busiest aviation time of the year, there were NO REPORTED SCRAMBLES from June 2001, [after the CJCSI change was put in place], until the morning of 9/11/2001. If the CJCSI change made in June had NOT made any difference in operational protocol use "priorities", then there should have been approximately 45 scrambles during this time period.”
Robin Hordon, What Should Have Happened in the 9/11 Skies 07/12/2008

Anscheinend gab es große Verwirrung über die neuen Richtlinien bzgl. Flugzeug-Entführungen wie auch Flugzeug-Notfällen.

Nach Erklärung der Luftstreitkräfte war der Anruf der FAA-Controller in Boston und New York entgegen des Standard-Verfahrens: Bei Flugzeug-Entführungen fällt dem Pentagon die militärische Reaktion zu, doch diese Reaktion müsste vorher der Verteidigungsminister genehmigen. Diese Genehmigung von Rumsfeld lag nicht vor, deswegen wären alle Einsätze am 11. September laut "1st Air Force" gegen das Gesetz gewesen. NEADS hätte die FAA-Anfragen nicht annehmen dürfen.

The 1st Air Force’s official history of the response to the 9/11 attacks will later suggest that Boston Center is not following normal procedures when it makes this call to NEADS. It states: “If normal procedures had taken place… Powell (NEADS) probably wouldn’t have taken that phone call. Normally, the FAA would have contacted officials at the Pentagon’s National Military Command Center who would have contacted the North American Aerospace Defense Command. The secretary of defense would have had to approve the use of military assets to assist in a hijacking, always considered a law enforcement issue.” The only explanation it gives for this departure from protocol is that “nothing was normal on Sept. 11, 2001, and many say the traditional chain of command went by the wayside to get the job done.”
Filson, 2003, pp. 51

Diese Position stützt auch 9/11-Kommission; der Verteidigungsminister hätte den Einsatzbefehl des NMCC genehmigen müssen.

"If there was approval, the orders would be transmitted down NORAD´s chain of command (...)."
http://www.9-11commission/archive/hearing12/9-11Commission_hearing_2004-06-17.pdf


Hätte das NMCC oder ein Kommandant wie NEADS-Chef Marr - ohne Genehmigung reagieren können, wenn eine Anforderung für einen sofortigen Einsatzes ("request for an immediate response") vorgelegen hätte?

"Der Verteidigungsminister behält die Zustimmungs-Autorität (...) bei militärischer Unterstützung, (...) mit dem Potenzial einer Konfrontation mit speziell identifizierten Individuen oder Gruppen oder was resultieren wird in einer tödlichen Gewalt. Nichts in dieser Direktive verhindert einen Kommandanten seine sofortige Notfall Einsatz - Autorität wie aufgeführt in DOD Direktive 3025.1 (reference (g)) auszuüben."

4.4 The Secretary of Defense retains approval authority for support to civil authorities involving: use of Commander in Chief (CINC)-assigned forces (personnel units, and equipment) when required under paragraph 4.5, below; DoD support that will result in a planned event with the potential for confrontation with specifically identified individuals and/or goups or will result in the use of lethal force.
Nothing in this Directive prevents a commander from exercising his or her immediate emergency response authority as outlined in DoD Directive 3025.1 (reference (g)).

DODD 3025.15, Feb. 18, 1997

Die Befugnis des Militärs, auf Anforderungen eines sofortigen Einsatzes ("immediate emergency response authority") bei Flugzeugentführungen ohne Genehmigung des Verteidigungsministers zu reagieren, gilt nur bei bestimmten Notfällen. Das macht DODD 3025.15, das Bezug nimmt auf folgende Notfall-Situationen (in DOD Direktive 3025.1):

4.5.4. Immediate Response may include DoD assistance to civil agencies in meeting the following types of need:


4.5.4.1. Rescue, evacuation, and emergency medical treatment of casualties, maintenance or restoration of emergency medical capabilities, and safeguarding the public health.
4.5.4.2. Emergency restoration of essential public services (including firefighting, water, communications, transportation, power, and fuel).
4.5.4.3. Emergency clearance of debris, rubble, and explosive ordnance from public facilities and other areas to permit rescue or movement of people and restoration of essential services.
4.5.4.4. Recovery, identification, registration, and disposal of the dead.
4.5.4.5. Monitoring and decontaminating radiological, chemical, and biological effects; controlling contaminated areas; and reporting through national
warning and hazard control systems.
4.5.4.6. Roadway movement control and planning.
4.5.4.7. Safeguarding, collecting, and distributing food, essential supplies, and materiel on the basis of critical priorities.
4.5.4.8. Damage assessment.
4.5.4.9. Interim emergency communications.
4.5.4.10. Facilitating the reestablishment of civil government functions.

DODD 3025.1, January 15, 1993, quelle

Die wichtige Frage ist also, gab er seine Zustimmung?

Wo war Verteidigungsminister Rumsfeld?

Offensichtlich ging das NMCC davon aus, es bräuchte Rumsfeld; seine Genehmigung als Verteidigungsminister. Um 09:39 verlangt Leidig vom NMCC, dass Rumsfeld in ihrer Telefonkonferenz teilnimmt. Doch Rumsfeld ist nirgends zu finden.

Captain Charles Leidig, a deputy who is temporarily in charge of the Pentagon’s National Military Command Center (NMCC), is handling the NMCC’s crisis teleconference. He opens the call saying, “An air attack against North America may be in progress.” He mentions reports of a crash into the opposite side of the Pentagon, and requests that Defense Secretary Rumsfeld be added to the conference.
9/11 Commission, 6/17/2004; 9/11 Commission, 6/17/2004


Rumsfeld ging zum Einschlagsort der Maschine ohne dies vorher seinem Stab mitzuteilen. Darüberhinaus ist er wegen technischer Schwierigkeiten dort nicht erreichbar. Ein älterer Offizieller des Weißen Haus wird später ärgerlich dieses Verhalten folgendermassen kritisieren:

"Was tat Rumsfeld am 11. September? Er desertierte seinen Posten. Er verschwand. Das Land wurde angegriffen. Wo war der Junge, der Amerikas Verteidigung kontrollierte? Nicht erreichbar ("out of touch").
Cockburn, 2007, S. 2-4


Rumsfeld am Pentagon



Rumsfeld am Einschlagsort
(Quelle History Commons)









10:00. Rumsfeld comes back from crash-cite and telephone with Bush. “The possibility of shooting down hijacked planes is not mentioned.”
9/11 Commission, 6/17,2004

Erst um 10:00 kommt Rumsfeld von dort zurück, redet dann erst telefonisch mit Bush. Laut 9/11 Kommission wurde bei diesem Gespräch der Abschussbefehl nicht thematisiert. Diese Aussage ist abwegig, da der US-Präsident und der Verteidigungsminister zusammen (solange nicht einer unfähig ist) die absolute Befehlsgewalt über die Streitkräfte besitzen, die sogenannte "National Command Authority".

National Command Authority (NCA) is a term used by the United States military and United States government to refer to the ultimate lawful source of military orders. The NCA comprises the President of the United States (as commander-in-chief) and the United States Secretary of Defense jointly, unless incapacitated.
http://en.wikipedia.org/wiki/National_Command_Authority

Interessanterweise können sich Rumsfeld und Bush 2007 anscheinend wieder erinnern, doch darüber gesprochen zu haben. In dem Buch "Dead Certain"nimmt uns der Autor Robert Draper ins Innere von Bushs weißem Haus mit und schreibt:

"Nachdem (Bush) schließlich Rumsfeld erreichte und den Abschuss-Befehl mit ihm diskutierte, rief Bush Cheney zurück. "Darauf kannst Du wetten", sagte er. "After finally getting hold of Rumsfeld and discussing the shoot-down procedure with him, Bush called Cheney back. "You bet," he said.  Quelle

Das Verschwinden von Rumsfeld könnte nicht seltsam, sondern eine gezielte Sabotage, letztlich Hochverrat gewesen sein. ... ... ist es da verwunderlich, dass in seiner ersten öffentlichen Stellungsnahme nach dem 11. September Rumsfeld indirekt jemand anderem die Verantwortung zuschob?

Sekretär der Armee Tom White, der die Verantwortung für Fälle wie diesen als "executive agent" für das Verteidigungsministerium hat, begleitet mich auch."
"Secretary of the Army Tom White, who has a responsibility for incidents like this as executive agent for the Department of Defense, is also joining me."

The Pentagon, Arlington, Virginia, September 11, 2001 6:42 P.M. source

Dieser Tom White wurde am 31. Mai 2001 "executive secretary" und wurde nach dem 11. September gefeuert - offiziell wegen Meinungsverschiedenheiten mit Rumsfeld in Aufrüstungs-Angelegenheiten.

Es hätte noch eine weitere Person den Einsatzbefehl geben können: Der Generalstabschef der US-Streitkräfte genannt "Chairman of the Joint Chiefs of Staff".

b. Escort missions are requested by the FAA or TC.
The Joint Chiefs of Staff (JCS) or Canadian Chief of Defence Staff (CDS) may task NORAD to escort aircraft in the event of a hijacking.

HQ NORTH AMERICAN AEROSPACE DEFENSE COMMAND, NORAD REGULATION 55-7, 6 July 1990

Darüberhinaus war das NMCC verpflichtet, den Generalsstabschef in der Befehlskette einzubinden.

"4.5. With the exception of immediate responses under imminently serious conditions, as provided in subparagraph 4.7.1., below, any support that requires the deployment of forces or equipment assigned to a Combatant Command by Secretary of Defense Memorandum (reference (j)), must be coordinated with the Chairman of the Joint Chiefs of Staff. The Chairman shall evaluate each request to use Combatant Command forces or equipment to determine if there is a significant issue requiring Secretary of Defense approval."
3025.15, February 18, 1997, Quelle


Wer und wo war Generalstabschef der Streitkräfte?


Richard Myers war als Vize an diesem Tag der Generalstabschef, da der amtierende sich gerade auf Auslandsreise befand.

Zwischen 08:30 und 08:50 befand sich Myers beim Frühstück mit Rumsfeld zusammen mit hochrangigen Militärs und Politikern im Pentagon - laut Aussage des Sekretärs der Armee John White. Während dieses Treffens wurde darüber geredet, dass das Militärbudget seit dem Fall der Berliner Mauer verringert wurde. Laut Aussage des republikanischen Politikers Mica drehte sich das Gespräch über einen anderen Vorfall und "was wir mit dieser Situation machen würden". Rumsfeld hätte gesagt, sie sollten vorbereitet sein auf einen solchen Vorfall.

According to Mica, "the subject of the conversation Donald Rumsfeld was interested in was, the military had been downsized during the ‘90s since the fall of the Berlin Wall. And what we were going to do about [the] situation if we had another-the word [Rumsfeld] used was ‘incident.‘... And he was trying to make certain that we were prepared for something that we might not expect."
US Congress. House. Oversight and Government Reform Committee, 8/1/2007

Richard Myers fuhr zum Senat, denn um 9 Uhr hatte er dort eine Verabredung mit einem demokratischen Kongressabgeordneten, Max Cleland . Als er dort ankam, erfuhr er vom ersten Flugzeugeinschlag und dachte an einem Unfall. Cleland und er machten sich eine Tasse Tee.

Danach fangen die Widersprüche von Myers an:

Die erste Version von Myers, 5 Wochen nach dem 11. September, war, dass "niemand sie informierten" über den zweiten Flugzeugeinschlag; erst als sie vom Treffen gegen 09:30 herauskamen, es offensichtlich wurde.

Yet in an interview five weeks after 9/11, Myers claims, "Nobody informed us when the second tower was hit, But when we came out [of our meeting], that was obvious. Then right at that time somebody said the Pentagon has been hit"
Armed Forces Radio And Television Service, 10/17/2001;
American Forces Press Service, 10/23/2001

Im Jahr 2003 redet Myers in seiner zweiten Version davon, dass, als der zweite Turm getroffen wurde, sie wussten, was los war, und er deswegen zurück zum Pentagon eilte.

He will tell CNN, "[W]hen the second target was hit, we knew something was up, so we rushed back to the Pentagon."
CNN, 4/15/2003

Im Jahr 2009 beschreibt Myers in seinem Memoiren, dritte Version, kaum hätten Cleland und er einen Schluck Tee getrunken, ein Mann ins Büro kam und sie informierte, dass der zweite Turm getroffen wurde. Dann sahen sie im Fernsehen den brennenden Südturm. Laut Aussage von Cleland, blieben sie bis in seinem Büro bis etwa 09:30. Diese Aussage wird indirekt von Myers bestätigt, denn laut ihm wäre er vom Pentagon-Anschlag (09:37) informiert worden, als er das Senatgebäude verliess.

Similarly, in his 2009 memoirs, Myers will write that Cleland "had started preparing a pot of tea, but we hadn't taken a sip when a staff person came in from the outer office and informed us that the second tower had been hit. We both knew the interview was over and started out to the TV to see the South Tower erupting with smoke and flame."
Myers, 2009, pp. 8

Laut Aussage von Cleland hätte Myers erst kurz vor oder nach dem dritten Flugzeugeinschlag im Pentagon, 09:37, das Treffen beendet und wäre dorthin gefahren.

Cleland will recall: "Gen. Myers bolted from his seat. We rushed into an adjoining office as we saw on TV the second plane slam into the second tower. Gen. Myers rushed out of my office, headed for the Pentagon. At that moment, the Pentagon was hit."
Atlanta Journal-Constitution, 6/16/2003
But on a couple of other occasions, Cleland says he is still meeting with Myers in his office at the time the Pentagon is hit.
US Congress, 9/13/2001;
CNN, 11/20/200
1

Diese Darstellung von Cleland und Myers wird widersprochen durch die Aussage von Richard Clarke, dem Anti-Terrorbeauftragten der Bush-Regierung. Er hätte Myers während einer Videokonferenz um 9:10 gesehen.

Contradicting both Cleland and Myers, counterterrorism "tsar" Richard Clarke will claim that when he joins a video teleconference shortly after the time of the second attack, he can see Myers on screen, meaning Myers is at the Pentagon at that time rather than on Capitol Hill (see (9:10 a.m.) September 11, 2001).
Clarke, 2004, pp. 1-3

Laut Aussage von Clarke, hätte um 09:28 Myers ihm mitgeteilt, dass es kein "schönes Bild" gebe.

Myers: "Wir sind in der Mitte von Vigilant Warrior, einer Luftwaffen-Übung." Auf Clarke´s Frage, wo die Abfangjäger blieben, antwortet er, dass Langley dabei ist, Fighter zu starten. Clarke: "Okay, wie lange bis zur bewaffneten Luftüberwachung von Washington D.C?". Myers: "So schnell wir können. 10-15 Minuten?"

Richard Clarke asks Joint Chiefs of Staff Vice Chairman Richard Myers, "I assume NORAD has scrambled fighters and AWACS. How many? Where?" Myers, who is at the Pentagon, replies, "Not a pretty picture, Dick. We are in the middle of Vigilant Warrior, a NORAD exercise, but... Otis has launched two birds toward New York. Langley is trying to get two up now [toward Washington]. The AWACS are at Tinker and not on alert." Clarke asks, "Okay, how long to CAP [combat air patrol] over DC?" Myers replies, "Fast as we can. Fifteen minutes?"
Clarke, 2004, pp. 5

Wo ist Myers nach dem Pentagon-Einschlag?

Laut Aussage von Myers wäre er vom Pentagon Einschlag informiert worden, als er das Senatsgebäude verliess, und in Richtung Pentagon zurückwollte.

It is unclear exactly when this meeting ended. But Myers says he first learns of the Pentagon attack (which occurs at 9:37) around the time he is leaving the building for the drive back to the Pentagon. In an early interview, he says he hears somebody say the Pentagon has been hit just after he comes out of his meeting with Cleland.
Armed Forces Radio And Television Service, 10/17/2001

Das NMCC fragt um 09:46 im Büro von Myers im Pentagon nach, wo er sich befände. Das Büro weiß es  nicht, wo er ist. Erst kurz vor oder nach 10:00 erscheint Myers im NMCC.

Defense Secretary Rumsfeld's office, and acting Joint Chiefs of Staff Chairman Myers' office, report to the NMCC teleconference that they are still trying to track down Rumsfeld and Myers, respectively, and bring them into the conference.
9/11 Commission, 6/17/2004

Die Sabotage bestand darin, die Befehlskette zu brechen. Die US-Luftstreitkräfte bekamen während der Angriffe niemals Genehmigungen, Abfangjäger den entführten Maschinen hinterherzuschicken. Darüberhinaus war der Generalstabschef abwesend, obwohl er eine mitentscheidende Rolle in der Befehlskette spielte.


Doch es gab ein Problem, wieder ging etwas nicht nach Plan. Schuld der FAA Boston Center. Dort rief man um 09:21 NEADS an und forderte Abfangjäger für ein Flugzeug an, dass Richtung Washington flog.

At 9:21:00 Boston Centre notify NEADS of a third hijacked aircraft, headed for Washington DC. (4th incident of the morning).
Response NEADS at 9:21:37 :DOOLEY: Another hijack! It’s headed towards Washington!NASYPANY: ****! Give me a location.
UNIDENTIFIED MALE: Okay. Third aircraft—hijacked—heading toward Washington.
NORAD-Tapes

Um 09:30 steigen Abfangjäger vom Luftwaffenstützpunkt Langley auf. Davor kommt es noch zu einer zwei-minütigen Verzögerung, weil die FAA den Luftraum für die Abfangjäger in Richtung Washington D.C. freimachte.

The Langley, Virginia, base gets the scramble order for flight 11 at 9:24 a.m.
Nasypany: “And I’m gonna take the fighters from Otis, try to chase this guy down if I can find him.” After receiving approval to do so, Nasypany issues the order. “Okay… scramble Langley,” he says. “Head them towards the Washington area.”
9/11 Commission, 6/17/2004; Vanity Fair, 8/1/2006

Warum erreichten die Fighter nicht die Hauptstadt zur rechten Zeit?

NEADS gibt Befehl, in Richtung Baltimore / Washington zu fliegen, gibt diesen Befehl an die militärische Flugüberwachung im "Langley Tower" durch, auch die Piloten wissen, dass sie in Richtung Norden fliegen sollen. "Langley Tower" schickt die Abfangjäger jedoch in Richtung Osten über das Meer - in die falsche Richtung! Laut "Langley Tower" wäre es nicht ihre Absicht gewesen, sie eine "längere" Strecke in Richtung Osten zu schicken, sie hätten nur einen bestmöglichen Abflug bewirken wollen. Wenn die Abfangjäger in der Luft seien, würden sie seitens der FAA oder NEADS zum Ziel geführt werden.

Langley tower personnel assumed that once fighters got airborne they would be vectored to the target of interest by either NEADS or the FAA."
9/11 Commission, 8/26/2004, pp. 96

Doch diese Entschuldigung des "Langley Towers" wird seitens John Harter, dem supervisor des FAA's Norfolk Terminal Radar  (TRACON), der FAA angezweifelt. "Langley Tower" hätte ohne Probleme, die Abfangjäger auch gleich in Richtung Norden fliegen lassen können. Der östliche Umweg wäre unverständlich.

However,  will tell the Commission that he disagrees with a claim made by Langley tower personnel, "that it was more efficient to enter a flight plan known to be acceptable to the system than to enter something different. That is an operator issue. An operator knowing what he/she was doing would have been able to correctly enter a unique flight plan."
9/11 Commission, 12/1/2003

Nach meiner Meinung hätte Langley Tower die Abfangjäger selbst nach dem Abflug in Richtung Osten, wieder in Richtung Norden schicken können. Da dies nicht passierte, dachte sowohl die FAA, wie auch die Piloten, dass sich die Befehle seitens NEADS änderten ...

Wenn die Abfangjäger, sofort, direkt und mit höchster Geschwindigkeit nach Washington D.C. geflogen wären, hätten sie Chancen gehabt, das entführte Flugzeug abzufangen.

F-16s have a maximum speed of 1,500 mph at high altitude, or 915 mph at sea level, so the three fighters could plausibly travel the 130 miles from Langley Air Force Base to Washington in just minutes.
Chant, 1987, pp. 404; Associated Press, 6/16/2000; USA Today, 9/16/2001; Washington Post, 9/16/2001 pdf file; US Air Force, 10/2007
Major General Larry Arnold, the commanding general of NORAD's Continental US Region, will tell the 9/11 Commission, "I think if those aircraft had gotten airborne immediately, if we were operating under something other than peacetime rules, where they could have turned immediately toward Washington, DC, and gone into burner, it is physically possible that they could have gotten over Washington" before 9:37, when the Pentagon is hit.
9/11 Commission, 5/23/2003

Doch wurden die Abfangjäger nicht nur in die falsche Richtung geschickt, es wurden ihnen auch befohlen, nicht mit Höchstgeschwindigkeit zu fliegen!

"then shortly after take off, they changed our heading to more of a northwesterly heading and gave us max. (...) Maximum sonic is going without breaking a sound barrier."
Quelle

Darüber hinaus bekam Oberst Craig Borgstrom vom Luftwaffenstützpunkt Langley einen verheerenden Befehl von einer bis heute unbekannten Person! Borgstrom war kommandierender Kontaktmann zu den Abfangjägern, er hätte sie während des Fluges einweisen sollen. Doch er bekam den Befehl, sich selbst in einen Abfangjäger zu setzen und loszufliegen. So stellte NEADS sprachlos fest, dass sie keinen Kontaktmann mehr hatten:

At NEADS, Tech Sgt. Jeremy Powell now tries calling Borgstrom to inform him that his jets' mission is to set up a combat air patrol over Washington and intercept a hijacked civilian airliner that is approaching the city. However, as Borgstrom is absent, the phone just rings and rings. Finally, a sergeant picks it up. Powell asks to speak to the SOF and is informed, "Oh, he's not here." Incredulous, Powell says, "I need to speak to the SOF," but the sergeant retorts, "He's not here!" Powell knows that the alert detachment at Langley AFB should have an SOF on duty 24/7. He raises his voice, saying, "This is Huntress and I need to talk to your SOF now!" ("Huntress" is the call sign for NEADS.) The sergeant replies, "He's one of the three that got airborne!" Confused, Powell says: "Three? I only scrambled two!" The sergeant explains, "No, he took off in a spare jet." Powell is speechless, but finally says, "Wow... okay," before hanging up the phone."
Spencer, 2008, pp. 148

NEADS musste verzweifelt mitansehen, wie ihre Abfangjäger in die falsche Richtung flogen, denn dort über dem Meer wurden die Fighter von der Navy "betreut". NEADS verlor ihre Abfangjäger praktisch über dem Meer an die Navy. Ab 9:30 versucht NEADS vergeblich die Abfangjäger direkt zu erreichen, dies ist wegen schlechter Radio-Verbindung nicht möglich; die Piloten hörten soviele Stimme, als ob sie "10 Stunden Gespräche, in 10 Minuten hörten", um 9:34 kontaktiert NEADS die Navy direkt, folgender Streit mit einem desinteressierten, militärischen Flugüberwacher der Navy entsteht:

NAVY A.T.C.: You’ve got [the fighters] moving east in airspace. Now you want ‘em to go to Baltimore?
HUCKABONE: Yes, sir. We’re not gonna take ‘em in Whiskey 386 [military training airspace over the ocean].
NAVY A.T.C.: O.K., once he goes to Baltimore, what are we supposed to do?
HUCKABONE: Have him contact us on auxiliary frequency 2-3-4 decimal 6. Instead of taking handoffs to us and us handing ‘em back, just tell Center they’ve got to go to Baltimore.
NAVY A.T.C.: All right, man. Stand by. We’ll get back to you.
CITINO: What do you mean, “We’ll get back to you”? Just do it!
HUCKABONE: I’m gonna choke that guy!
CITINO: Be very professional, Huck.
HUCKABONE: O.K.
CITINO: All right, Huck. Let’s get our act together here.
Norad-Tapes

Der Irrflug der Abfangjäger von Langley am 11. September
Der Irrflug der Abfangjäger von Langley am 11. September
(Quelle: History Commons)

Wie kam es dazu, dass die Jäger in die falsche Richtung flogen? Eine Begründung ist, dass die Jäger von der Navy umgeleitet wurden!

A Navy facility was responsible for handling the F-16s while they were out over the ocean. The Fleet Area Control and Surveillance Facility in Virginia Beach, Virginia, is the Navy air traffic control agency that handles all over-water military operations. It is known by the call sign "Giant Killer." When Nasypany asked Major James Fox--the leader of the NEADS weapons team--why the Langley jets had flown out over the ocean, Fox replied, "Giant Killer sent them out there."
Lynn Spencer, Touching History, p. 151


Laut Aussage des Piloten Hauptmann Craig Borgstrom bekamen sie Befehle aus allen drei Funkfrequenzen von vielen unterschiedlichen Personen.

Borgstrom says they are "all three on different frequencies... and [are] getting orders from a lot of different people."
Filson, 2003, pp. 66

Falls die Jäger den Befehl von NEADS gefolgt wären, hätten sie die Hauptstadt mindestens eine Minute vor Flug 77 erreicht.


Dick Cheney, Vizepräsident


Hat Cheney den Befehl dazu gegeben, die Abfangjäger umzulenken? Folgende Zeugenaussage stützt die These, dass Cheney die volle Kontrolle über die Ereignisse hatte:

Der damalige US-Transportminister Mineta kam gegen 09:20 im weißen Haus an. Mineta bemerkt bei der Anfahrt, dass Menschen vom weißen Haus wegrennen.

"I grabbed some manuals and some papers, went down to the car, and we went over to the White House. As we went in West Executive Drive, people pouring out of the Executive Office building, people running out of the White House, and I said to my driver and security guy, "Is there something wrong with this picture? We are driving in, and everybody else is running away."
http://www.achievement.org/autodoc/printmember/min0int-1

Er wird von Richard Clarke empfangen und eingewiesen. Nach 4 oder 5 Minuten sagte ihm Clarke, dass er nach unten in den Bunker zum Vizepräsidenten gehen soll. Clarke deutet an, dass Cheney bereits vor Mineta zum Bunker aufbrach. 

“You’re going to need some decisions quickly,” Rice said off camera. “I’m going to the PEOC to be with the Vice President. Tell us what you need.” (...) “What I need is an open line to Cheney and you.” ("...") Shortly thereafter, Mineta called in from his car and I asked him to come directly to the Situation Room. He had two sons who were pilots for United. He did not know where they were that day. I suggested he join the Vice President. (...) It was now 9:28.

Clarke, 2004, Seite 5

Aus Sicht von Mineta wird diese zeitliche Darstellung bestätigt:

"So I went in there, he talked to me for four or five minutes, and he said, "You have got to go to the PEOC." I said, "What's the PEOC?" He said, "That's the Presidential Emergency Operations Center." I said, "I don't know where that is or what it is." There was a Secret Service agent standing there, says, "I'll take you." Well, it's that bunker that's way under the White House."
http://www.achievement.org/autodoc/printmember/min0int-1


Video: US-Transportminister Norman Mineta (Quelle: youtube)




Um 09:25 betritt Mineta den Bunker. Dort trifft er Cheney an. Mineta öffnet eine Telefon-Brücke zum FAA-Hauptquartier. Von dort ist Belger zugeschaltet. Gegen 09:29 beobachtet Mineta folgende Szene:
Es betritt ein junger Mann mehrmals den Bunker und teilt Cheney mit, wie viel Meilen das Flugzeug noch entfernt ist:
"50 Meilen weg", "30 Meilen weg". Mineta fragt Belger welches Flugzeug das sei. Belger antwortet, dass sie das Objekt im Radar beobachten, es seine Erkennung (Transponder) ausschaltete, so haben sie keine Identifikation. Es fliegt in Richtung der Hauptstadt. Beim letzten Mal fragt der junge Mann Cheney: "10 Meilen weg, stehen die Befehle noch immer?"; Cheney dreht sich um und antwortet:



Natürlich stehen die Befehle noch. Oder haben Sie irgendetwas Gegenteiliges gehört?"
Dick Cheney kurz vor dem Einschlag ins Pentagon,
09:37


Um 09:37 fliegt Flug 77 ins Pentagon. Danach befahl Mineta Belger, alle Flugzeuge zur schnellstmöglichen Landung zu bringen. Dies wird seitens Belger bestätigt belger: (
"He and Garvey got on the phone with Norm Mineta who decided to bring everything down (around 9:45) which was implemented.")

According to Mineta an unidentified, young man comes to Cheney and says:“The plane is 50 miles out.” Mineta confers with acting FAA Deputy Administrator Monte Belger, who is at the FAA’s Washington headquarters. Belger says to him: “We’re watching this target on the radar, but the transponder’s been turned off. So we have no identification.”The young man continues to update Cheney: “The plan is 30 miles out” and when he gets down to “The plane is 10 miles out” he asks Cheney: “Do the orders still stand?” In response Cheney: “Of course the orders still stand. Have you heard anything to the contrary?”
9/11 Commission, 5/23/2003
9/11 Commission, 5/23/2003

Cheney im Bunker

Foto: Cheney im Bunker unter dem weißen Haus am 11. September
Quelle: History Commons








Dass Belger mit Mineta
hätte gesprochen haben können, bestätigt indirekt Mike Weikert:

"Wir versuchten sie (Verteidigungsministerium, Weisse Haus, FBI) zu alarmieren, als wir das Flugzeug verfolgten, dass in das Pentagon flog. Belger war im Raum in dieser Zeit. Er verfolgte beide Kommunikationsnetze.
"We were trying to raise them when we were tracking the plane that crashed in the Pentagon. Belger was in the room at the time. He was monitoring both nets." Quelle

Obwohl sich Monte Belger nicht an ein Gespräch mit Mineta vor dem Einschlag ins Pentagon erinnern kann, bestätigt er, dass Mineta mit Cheney im Bunker war, dass er, Belger, von einem schnellen Flugobjekt unterrichtet wurde, dass in Richtung Osten flog. Er ging von einer Gefahr für das Pentagon aus, als es dort einschlug.

Belger does believe he knew that the Secretary was in the bunker of the White House, or that the Secretary was with Vice-POTUS  (...). Belger clearly recalled reports of a "high speed VFR" headed eastward, though Belger does not recall speaking with the Secretary about this. The aircraft was characterized as an unidentified primary radar track that airtraffic had identified east of Dulles. From Belger 's perspective, he "obviously" knew there was a threat to DC when AAL77 crashed into the Pentagon." Quelle

 Darüberhinaus wird Minettas Darstellung durch ein "Logbuch"-Dokument des secret service teilweise bestätigt. Dort wird bestätigt, dass sich ein schnell fliegendes Flugzeug dem Pentagon näherte und die FAA Informationen übermittelte. Quelle (Es handelt sich um eine handschriftliche schriftliche Kopie des Dokumentes).

Hier gehts zu einer Widerlegung eines "Widerlegers", die Aussage Minetas widerlegt haben will.


Woher nahm der Vize-Präsident überhaupt die Befehlsgewalt?

Der Vize-Präsident hat eine geringe Machtfülle. Der erste Vizepräsident der USA, John Adams, bezeichnete das Amt als „das bedeutungsloseste, das jemals von Menschen ersonnen wurde." Quelle

So gab nach offizieller Darstellung Cheney lediglich die Befehle von Bush weiter. Laut Aussage der 9/11 Kommission gab es eine Serie von Telefonaten zwischen Bush und Cheney. Der secret service ließ den Präsidenten bei einem öffentlichen Termin im Kindergarten bis etwa 09:30. Es hätte technische Schwierigkeiten gegeben. Bush beklagte sich über schlechte Kommunikationsverbindungen.

President Bush experiences difficulties communicating with Washington after leaving a school in Florida, and subsequently while flying on Air Force One (see (9:34 a.m.-11:45 a.m.) September 11, 2001).
Canadian Broadcasting Corporation, 9/10/2006

Es kam laut 9/11 Kommission zum ersten Telefonat zwischen Bush und Cheney 09:15. Desweiteren behauptet die 9/11 Kommission, dass Cheney erst gegen 09:33 von seinem Büro evakuiert wurde,  um 09:37 in den Korridor vor dem Bunker ankam. Der Beweis dafür sind Aufzeichnungen des secret service, die leider verloren gegangen wären.

"the 9:37 entry time in their timeline was based on alarm data, which is no longer retrievable."
The 9/11 Commission Report, 464 n. 209

In diesem Zeitraum hätte er wieder mit Präsident Bush telefoniert ...

Cheney later recalls making "one phone call [to the president] from the tunnel. And basically I called to let him know that we [at the White House] were a target and I strongly urged him not to return to Washington right away, that he delay his return until we could find out what the hell was going on."
Newsweek, 12/31/2001; 9/11 Commission, 7/24/2004, pp. 464

He recalls, "What I was immediately thinking about was sort of continuity of government."
Hayes, 2007, pp. 335-336

According to notes made by White House press secretary Ari Fleischer, who is with the president on Air Force One, at about 9:45 Bush tells Cheney: "Sounds like we have a minor war going on here, I heard about the Pentagon. We're at war... somebody's going to pay."
9/11 Commission, 7/24/2004, pp. 39 and 463; Fleischer, 2005, pp. 141


... so dass er erst gegen 10:00 den Bunker selbst betreten haben soll. Die 911-Kommission erwähnt nicht einmal, dass Mineta im Bunker war.

The 9/11 Commission will say he is evacuated "just before 9:36."
9/11 Commission, 6/17/2004
"vice president arrived in the room shortly before 10:00, perhaps at 9:58."

9/11 Commission, 7/24/2004, pp. 40

Dieser späte Evakuierungszeitpunkt in den Bunker wird widersprochen sowohl vom damaligen "Weißen Haus - Fotografen" David Bohrer, der aussagt, Cheney wäre kurz nach dem zweiten Flugzeugeinschlag (09:03) in den Bunker gebracht worden. Auch nach Aussage von Karl Rove, dem Präsidentenberater, wäre Cheney gegen 09:16 telefonisch von Bush nicht erreichbar gewesen, weil Cheney zum Bunker gebracht worden wäre ....

"the vice president was being... grabbed by a Secret Service agent and moved to the bunker" (see (9:16 a.m.-9:29 a.m.) September 11, 2001).
MSNBC, 9/11/2002

Interessanterweise hat Cheney auch diese Version bestätigt - fünf Tage nach dem 11. September. Auch wäre Mineta dort anwesend gewesen und hätte eine Verbindung zur FAA aufgebaut.

VICE PRES. CHENEY: I went down into what's call a PEOC, the Presidential Emergency Operations Center, and there, I had Norm Mineta...
MR. RUSSERT: Secretary of Transportation.
 VICE PRES. CHENEY: ...secretary of Transportation, access to the FAA. (...) But when I arrived there within a short order, we had word the Pentagon's been hit." Quelle

Interessanterweise bestätigt ein 2007 herausgekommes Buch von Stephen F. Hayes, jedoch das Telefongespräch von Bush mit Cheney um 09:15. Dabei wäre jedoch ein Abschuss-Befehl nicht thematisiert werden, sondern was Bush in seiner Pressekonferenz um 09:30 sagen soll.

"At nine-fifteen AM, President Bush called Cheney. The vice president, sitting at his desk, turned away from the crowd gathered in his office. (...) Bush and Cheney assessed the situation and discussed what the President would say in his public statement. Better to be cautious, they agreed, and decided that Bush would speak of "an apparent" act of terrorism." Quelle


Abschuss-Befehl

Erst um 10:18 hätte Cheney bei einem Telefongespräch mit Bush um Abschuss-Genehmigung gefragt, und sie erhalten. Zeugin für dieses Telefonat ist Condoleeza Rice. Selbst in der 9/11 Kommission gab es große Zweifel an dieser Darstellung.

Bush will recall this phone call and emphasize to the 9/11 Commission that, during it, he had authorized the shootdown of hijacked aircraft. National Security Adviser Condoleezza Rice, who is in the PEOC with Cheney, will tell the Commission she recalls hearing Cheney inform the president: "Sir, the CAPs are up. Sir, they're going to want to know what to do." Then she hears Cheney say, "Yes sir." However, as the Commission will later note, "Among the sources that reflect other important events that morning there is no documentary evidence for this call, although the relevant sources are incomplete."
9/11 Commission, 7/24/2004, pp. 40-41

Doch selbst wenn dieses Telefonat wirklich stattgefunden hätte, bleiben Cheneys Kommandos ungesetzlich. Die Befehlskette geht vom Präsidenten zum Verteidigungsminister und von dort aus zu den militärischen Kommandeuren ... und wenn es wahr wäre, bleibt die Frage, warum die Abschuss-Genehmigung von Bush erst dann gegeben wurde, als die Anschläge vorbei waren.

"The chain of command runs from the President to the United States Secretary of Defense to the combatant commanders of the Unified Combatant Commands. The Chairman of the Joint Chiefs of Staff may transmit communications to the Commanders of the Unified Combatant Commands from the President and Secretary of Defense, but does not exercise military command over any combatant forces."
http://en.wikipedia.org/wiki/Command...#United_States

Warum rief der Präsident nicht direkt von der Air Force One (Präsidentenmaschine) das NMCC an?  Das Flugzeug des Präsidenten hatte eine direkte Verbindung zur Einsatzzentrale im Verteidigungsministerium. Warum wurde der ungesetzliche Umweg über den Vize-Präsidenten gemacht? Der Leiter des NMCC, Leidig, sagte aus, dass er mit Cheney verbunden war ("ich war mit dem weißen Haus verbunden."). Zwar bestätigte er auch die direkte Verbindung zum Präsidentenflugzeug, jedoch nützte er die Verbindung zum Präsidenten nicht. Auf die Nachfrage warum, kann sich Leider nicht erinnern.

LEIDIG: Sir, I can't speak to the connectivity with Air Force One. I was connected to the White House. And my understanding is Air Force One was in contact with the White House situation room. I was not in contact with Air Force One.

ROEMER: So you have no knowledge of that?

LEIDIG: No, sir.

(UNKNOWN): Is there no NMCC protocol to connect directly with Air Force One?

LEIDIG: Yes, sir, there is a capability to do that. On that day, we were connected with the White House.

ROEMER: Why weren't you using that other capability?

LEIDIG: I don't recall, sir.

Quelle

Auch der Oberbefehlshaber der Luftstreitkräfte, General Ralph Eberhart, war nicht auf seinen Posten. Er verblieb mitten während der Angriffe nicht Hauptquartier der Luftstreitkräfte, sondern machte eine 45-minütige Autofahrt (zwischen 09:35 - 10:35) zum operativen NORAD-Zentrum in Cheyenne Mountain. Er redete mit Cheney per Handy, das Gespräch wäre während der Fahrt unterbrochen worden. 

In the middle of the 9/11 attacks, General Ralph Eberhart, the commander of NORAD, drives from his NORAD headquarters office at Peterson Air Force Base, Colorado to the NORAD operations center in Cheyenne Mountain, about a dozen miles away. The journey reportedly takes him 45 minutes and en route he loses a cell phone call with Vice President Cheney. The reason he makes this journey is unknown, though it is reported that there are superior communications capabilities available at Cheyenne Mountain.
Gazette (Colorado Springs), 6/16/2006; Denver Post, 7/28/2006; Washington Post, 7/29/2006

In dieser Zeit, 09:49, befahl Eberhard, dass alle verfügbaren Abfangjäger in Gefechtsposition gehen sollten, voll bewaffnet - jedoch nicht in der Luft.

General Ralph Eberhart, the commander of NORAD, directed “all air sovereignty aircraft to battle stations, fully armed,” at 9:49 a.m.
9/11 Commission, 7/24/2004, pp. 38
But “battle stations” means only that pilots get into their aircraft with the engines turned off, so they are ready to launch if a scramble order follows. Filson, 2003, pp. 55; Spencer, 2008, pp. 27

Dazu im Gegensatz äußerte de damalige Chef der russischen Luftwaffe, Anatoli Kornukov, sich folgendermaßen:

"Sobald hier so etwas passiert, werde ich davon sofort benachrichtigt und innerhalb von Minuten sind wir alle in der Luft." (Quelle)

... in der Tat. Um 09:03 wurde klar, dass Amerika aus der Luft angegriffen wird. Ab diesem Moment riefen Luftwaffenstützpunkte bei der nord-östlichen Luftwaffenorganisation (NEADS) an und boten ihre Abfangjäger an:

Shortly after the second WTC crash, calls from fighter units begin “pouring into NORAD and sector operations centers, asking, ‘What can we do to help?’” From Syracuse, New York, a commander of the 174th Fighter Wing of the New York Air National Guard calls and tells NEADS commander Robert Marr: “Give me ten [minutes] and I can give you hot guns. Give me 30 [minutes] and I’ll have heat-seeker [missiles]. Give me an hour and I can give you slammers [Amraams].” Marr replies, “I want it all.”
Aviation Week and Space Technology, 6/3/2002; News 10 Now, 9/12/2006


... jedoch flogen die ersten Abfangjäger (nicht NEADS-Wachen) erst um 10:42 ab.

Two F-16 fighters take off from Hancock Field Air National Guard Base, near Syracuse, NY. The fighters belong to the 174th Fighter Wing, a unit of the New York Air National Guard.
Post-Standard (Syracuse), 9/12/2001; Aviation Week and Space Technology, 6/3/2002; Post-Standard (Syracuse), 10/18/2002


Die Frage ist, warum nicht alle verfügbaren Abfangjäger, neben den Wachen von NEADS (4 Abfangjäger),sofort ab 09:03 aufstiegen?


Zweifelsohne liefen die Fäden bei Cheney zusammen / hatte Cheney Befehlsgewalt. Doch woher kam sie?


Es deutet viel darauf hin, dass Cheney Befehlsgewalt über die Anti-Terror-Übungen hatte. In den vergangenen zwei Jahren vor dem 11. September fand zum Beispiel eine Übung statt, in der ein mit chemischen Waffen beladenes Flugzeug abgeschossen wurde.

In another exercise, jets performed a mock shootdown over the Atlantic Ocean of a jet supposedly laden with chemical poisons headed toward a target in the United States.
USA Today, 2004, Quelle

Es fanden auch Übungen statt, die Flugzeug-Entführungen vortäuschten. Diese Übungen liefen unter dem Namen "Vigilant Guardian". 

The North American Aerospace Defense Command (NORAD) practices for dealing with the simulated hijackings of two commercial aircraft by terrorists, as part of its annual training exercise called Vigilant Guardian. Whether the simulated hijackings take place simultaneously or at different times of the day is unclear.
9/11 Commission, 2004; Spencer, 2008, pp. 3

Bezeichnet ist die Reaktion eines bei den Übungen beteiligten Generales, Thomas Keck. Als ein Offizier ihm um 09:00 mitteilt, dass ein Flugzeug ins WTC flog, erwiderte er:

"Das ist keine Art, eine Situations-Einfügung in eine Trainingseinheit mitzuteilen. Wenn Du eine Einfügung machst, sagst Du: "Sir, das ist eine Trainings-Einfügung, und dann gibst Du mir die Information."
“That’s not the way you interject a situation into a training exercise! When you have a scenario injection, you say, ‘Sir, this is an exercise input,’ and then you give me the information.” Quelle

 Bei einer Übungseinheit gab es ein "entführtes" Flugzeug, wo die US-Sicherheitskräfte befürchteten, dass es mit biologischen und chemischen Kampfmittel bestückt wäre. Die Drohung war, es über einer Großstadt in die Luft zu sprengen.

The terrorist group issues demands and threatens to blow up the plane if these are not met. The CIA and NSA caution that the group has the means and motivation to carry out a chemical and biological attack.
9/11 Commission, 2004

Ein entführtes Flugzeug wäre als Übung über New York absichtlich in die Luft gegangen und abgestürzt.

Personnel at NORAD's Northeast Air Defense Sector (NEADS) practice their responses to a simulated plane hijacking in which terrorists plan to blow up a hijacked airliner over New York City. The scenario is part of the annual NORAD training exercise Vigilant Guardian.
9/11 Commission, 2004; Spencer, 2008, pp. 3

Eine andere Übung, die am 17. September durchgeführt werden sollte, beinhaltete, dass ein Flugzeug ins World Trade Center flog.

"The real amazing thing of that SOP is that the scenario was an aircraft crashing into the World Trade Center." Quelle


Die Befehlsgewalt über Anti-Terror Übungen übergab Bush am 8. Mai 2001 Cheney. Er bekam den Auftrag, alle Programme zu überarbeiten, die mit potentiellen Terrorangriffen mit Massenvernichtungsmittel zu tun haben.

"Today, numerous Federal departments and agencies have programs to deal with the consequences of a potential use of a chemical, biological, radiological, or nuclear weapon in the United States. Many of these Federal programs offer training, planning, and assistance to state and local governments. But to maximize their effectiveness, these efforts need to be seamlessly integrated, harmonious, and comprehensive.
Therefore, I have asked Vice President Cheney to oversee the development of a coordinated national effort so that we may do the very best possible job of protecting our people from catastrophic harm."

White House Press Release, May 8, 2001

Cheney erklärt vor den Medien seinen Auftrag folgendermassen:

"Gut, die Sorge hier ist, dass eine der größten Gefahren für unsere Nation nicht länger ein konventionelle militärischer Angriffe gegen die USA ist, sondern etwas, was von anderen Feldern kommt. Es könnte ein inländischer Terrorangriff sein, aber es könnte auch eine Terrororganisation aus Übersee oder sogar ein anderer Staat sein, die Massenvernichtungswaffen gegen die USA einsetzen, eine handgetragene nukleare Waffe oder biologische oder chemische Erreger / Agenten.
Die Gefahren für das Festland-USA und unsere Infrastruktur ändern und entwickeln sich.
Und wir müssen in diese ganze Struktur hineinschauen - oft umschrieben mit Heimatverteidigung. Der Präsident fragte mich, Verantwortung zu übernehmen für diese Überprüfung, die Pläne zu überarbeiten, die gerade da draußen sind.
CHENEY: Well, the concern here is that one of our biggest threats as a nation is no longer, sort of, the conventional military attack against the United States but, rather, that it might come from other quarters. It could be domestic terrorism, but it may also be a terrorist organization overseas or even another state using weapons of mass destruction against the U.S., a hand-carried nuclear weapon or biological or chemical agents.
The threat to the continental United States and our infrastructure is changing and evolving. And we need to look at this whole area, oftentimes referred to as homeland defense. The president's asked me to take on the responsibility of overseeing all of that, reviewing the plans that are out there today.
"
Quelle

Herr Cheney ernannte wenige Tage vor dem 11. September einen gewissen Steve Abbot als Direktor für diese Überarbeitung. Er war zuständig - laut Aussage der damaligen Internetseite ...

"Abbot arbeitet gerade als Direktor des Überarbeitungprogramms des Vize-Präsidenten betreffend der nationalen Einsatzfähigkeit. Letzten Mai beauftragte der Präsident den Vize-Präsidenten mit der Überarbeitung und Überprüfung der Einsatzfähigkeit gegen inländischen Terrorismus, und Vorschläge zu unterbreiten, um die Einsatzfähigkeit zu stärken, vor allen Dingen hinsichtlich des Gebrauchs von Massenvernichtungswaffen.


"Abbot is currently serving as Executive Director of the Vice President's National Preparedness Review. Last May, the President asked the Vice President to review and make recommendations to strengthen preparedness against an act of domestic terrorism, particularly one using a weapon of mass destruction. Abbot led the staff that supported the Vice President in this effort."

Quelle

Abbot war vorher unter anderem auch Chef des NMCC, der Schaltzentrale des Pentagon.

Terror -"Übungen"

Auch am 11. September fanden Anti-Terror Übungen statt. Es ist offen, ob eine Übung ein "Live-Entführungs-Spiel" beinhaltete. Die Trennung zwischen "Übung" und echtem Angriff war unmöglich. NEADS wurde zwar seitens der FAA aufgeklärt, dass die "realen" entführten Maschinen keine Übungen waren. Das stimmt .... aber könnten diese "realen" Entführungen nicht Teil der Übungen gewesen sein? Es gibt dafür Anhaltspunkte:

Beispielsweise die Aussage des Generalstabschefs Myers um 09:28 -mitten während der Flugzeugattentate- gegenüber Richard Clarke:

Myers: "Wir sind in der Mitte von "Vigilant Warrior", eine Norad Übung."
Myers: "We are in the middle of Vigilant Warrior, a NORAD exercise."
Clarke, 2004, pp. 5

Eine Übung mit einem solchen Namen ist nicht bekannt. "Vigilant Warrior" scheint der Codename für eine Live-Entführungs-Übung zu sein, da der Name Ähnlichkeit mit "Vigilant Guardian" hat. Dass "Entführungs-Übungen" im Rahmen von "Vigilant Warrior" geplant waren, beweisen die Norad-Tapes. Dort ist festgehalten, wie verwundert das NEADS-Personal auf den "echten" Entführungen reagierte. Sie fragten sich, ob dies Teil der Übung wäre.

"Part of the exercise?', NEADS Commander Col. Robert K. Marr Jr.

"It must be part of the exercise", Lt. Col. Dawne Deskins.

"I've never seen so much real-world stuff happen during an exercise", Major James Fox.

Teil dieser Übungen war, künstliche "Injects", Flugzeug-Phantome ohne realen Hintergrund, in die militärische Radarüberwachung zu setzen. Es gibt zwar Berichte, dass die Übungen kurz nach 09:03 eingestellt wurden, jedoch beweisen die Norad-Tapes etwas anderes:

Um 09:15 fragt sich NEADS, wann die Übung endlich eingestellt wird.

At 9:15 a.m. a caller asked: "Did they suspend the exercise?" NEADS tracking technician Mark Jennings replied, "Not at this time, no." Jennings continued, "I think they're going to," but added, "I don't know."

Norad-Tapes

Das NEADS-Personal beschwert sich noch um 09:30 über diese injects und nennt sie "crap" (Scheiße).

"You know what, let's get rid of this goddamn sim. Turn your sim switches off. Let's get rid of that crap."

Norad-Tapes

Darüberhinaus verlangt die operative Einsatzzentrale der Luftstreitkräfte in Cheyenne, von Cpt. Brian Nagel, dem "Übungsleiter" von NEADS, gegen 10:07, dass die "Einfügungen" eingestellt werden. Unglaublicherweise hat Oberst Nagel keine Befehlsgewalt und kann das Telefonat nur "weiterverbinden".

13, 1547, near Pittsburgh. Possible bomb on board, united 93. Yeah, that's it. Near Pitt. Sorry, Northeast Weapons.
MALE SPEAKER 10: Hello. This is captain Taylor calling from Cheyenne Mountain control.
MALE SPEAKER 1: Yes.
MALE SPEAKER 10: what we need you to do right now is to terminate all exercise inputs comin into Cheyenne Mountain. . .
quelle

Was sind "Übungs-Einfügungen" ("inputs")?

Interessanterweise geben die Norad-Tapes einen Hinweis. Angesichts der Flugzeuge, die in die World Trade Center rasten, sagte ein NEADS-Militär, dass die entführten Flugzeuge verdammte Einfügungen seien. Er benützt dabei denselben Ausdruck "inputs".

09:04:50
-Is this explosion part of that that we're lookin' at now on TV?
-Yes.
-Jesus ...
-And there's a possible second hijack also-a United Airlines ...
-Two planes?...
-Get the fuck out ...
-I think this is a damn input, to be honest.
Quelle

Cpt. Nagel antwortete gegen 10:07 zustimmend auf die Aufforderung von Cheyenne, die "Übungs-Einfügungen" einzustellen: "Darauf kannst Du wetten, ich werde Dir die Telefonnummer geben." Der Gegenüber kündigt an, dass er dort anrufen wird. Wohin diese Telefonnummer geht, ist unbekannt.

MALE SPEAKER 1: Yes. Can you call ... (gelöscht)) extension for that, please?
MALE SPEAKER 10: ... (gelöscht) ?
MALE SPEAKER 1: YOU bet. He'll give you that.
MALE SPEAKER 10: I' do that.
MALE SPEAKER 1: okay. Thank you. Go ahead.

Daraufhin hörten die Angriffe auf!

Zufälle?
Gerade nachdem das operative Oberkommando der Luftstreitkräfte gegen 10:07 verlangt, dass die "Übungs-Einfügungen" eingestellt werden, hörten die Terrorangriffe wirklich auf. Zufall? Auch nur "Zufall", dass sowohl der NEADS-Militär und das operative Oberkommando in Cheyenne denselben Ausdruck "inputs" benutzten?

Laut Aussage des damaligen Sprechers von NORAD Dan Arias hätte es einen "Meister der Übung" am 11. September gegeben.

"Yes, there is an exercise maestro."
Don Arias, 1st Air Force and Continental United States NORAD Region public affairs
Quelle

Bis heute ist nicht bekannt, wer dieser "Meister" war. Kann es Cheney gewesen sein? Durchaus möglich nicht zuletzt, weil der secret service, der dem Präsidenten unterstellt ist, die Möglichkeiten dazu gehabt hätte. Auf ihren Radarschirmen können sie  "das sehen, was die FAA sieht."

As well as Tigerwall, the Secret Service appears to have other air surveillance capabilities. Counterterrorism "tsar" Richard Clarke will describe that on 9/11, the Secret Service had "a system that allowed them to see what FAA's radar was seeing."
Clarke, 2004, pp. 7

Es gibt einen weiteren starken Hinweis auf eine vollständige Kontrolle der Ereignisse seitens Cheney:

Exkurs „stand-down“:
Kurz nach 9:03 Uhr ruft der Secret Service Agent Nelson Garabito vom "Secret Service Joint Operations Center" (JOC) im Weißen Haus, im Hauptquartier der FAA an. Er spricht mit Terry van Steenbergen.

Laut Interview mit Garabito antwortet der FAA-Mann, kurz nach dem Einschlag im Südturm, dass es vier eintführte Maschinen gibt, zwei davon wären noch ausstehend und würden in Richtung Washington D.C. fliegen.

"he said there were 4 planes believed to be hijacked and 2 outstanding believed to be travelling to D.C"
http://www.scribd.com/doc/14353654/DH-B5-secret-service-requests-fdr-entire-contents-5-withdrawal-notice-doc-req-notes-garabito-shortly-after-9am-faa-van-steenbergen-said-4-planes

... nach Darstellung der 9/11 Kommission:

"two unaccounted for planes that are possibly hijacked, in addition to the two that have crashed into the WTC".
9/11 Commission, 7/28/2003;
9/11 Commission, 3/30/2004;
9/11 Commission, 7/24/2004, pp. 464

Was macht der Secret-Service Mann vom "Secret Service Joint Operations Center" (JOC) im weißen Haus? Er warnt laut 9/11 Kommission nicht den Vize-Präsenten Cheney, der sich im Weißen Haus befindet, vor den herannahenden Flugzeugen. Laut 911-Komission wurde diese Information nicht weitergegeben. 

According to the 9/11 Commission, “it either was not passed on or was passed on but not disseminated.” As a result, Van Steenbergen’s information “failed to reach agents assigned to the vice president, and the vice president was not evacuated at that time.”
9/11 Commission 7/28/2003, pp. 9-11;
9/11 Commission 3/30/2004;
9/11 Commission 7/24/2004, pp. 464

Doch woher sollte der FAA-Mann diese Informationen überhaupt gehabt haben? Das FAA-Hauptquartier wurde erst um 09:24 über Flug 77 (das dritte entführte Flugzeug) informiert, Flug 93 (das vierte entführte Flugzeug) wurde erst gegen 09:30 entführt.

Angesichts dieser Ungereimheiten spricht vieles dafür, sich das Interview mit dem FAA-Mann, Van Steenbergen, genau durchzulesen ... und was kommt zum Vorschein ...

Steenbergen war nicht der Informations-Geber sondern Empfänger!


Steenbergen, FAA-Hauptquartier:
"Er ging herunter und sah wie das zweite Flugzeug einschlug. Alle Informationen kamen von Nelson Garabito vom secret service, der ihn anrief vom weißen Haus, JOC. Nelson fütterte ihn mit Informationen. Das war die einzige von außen kommende Informationsquelle. Er weiß nicht, wie Nelson seine Informationen bekam. Das alles ereignete sich innerhalb 30 Sekunden nach dem zweiten Flugzeugeinschlag im World Trade Center. Garabito sagte: Was sollen wir tun?
Steenbergen antwortete: "Wir müssen alle Flugzeuge von Washington wegleiten."
Die drei Personen in seinem Büro riefen Dulles, National (Reagan), BWI an, damit sie den Piloten mitteilen, dass sie aus dem Klasse B Luftraum verschwinden. (...)
Als wir begannen die Flugzeuge herauszubringen (...), wurden alle hereinfliegende Flugzeuge als feindlich bewertet. Steenbergen sagte, dass wir Abfangjäger brauchten. Wir hatten drei Leute hier, die in seinem Büro bei Andrews, Langley, etc. anriefen, um zu sehen ob es möglich ist Abfangjäger zu starten. Diane Creen, Karen Pontius, Scott Hagen waren in seinem Büro an diesem Tag."


"He went down and saw the second plane hit. All his information was coming from Nelson Garabito of the secret service, who was calling him from the White House JOC. Nelson fed information to him. This was Steenbergen only outside source. He doesn´t know how Nelson got his information. This was received within 30 seconds of the 2nd plane hitting the World Trade Center. Garabito said: "What should we do?", Steenbergen said: "We need to turn all the planes away from Washington."
The three people in his office called Dulles, National, BWI to tell the pilots to turn their aircraft out of class B airspace. (...)
Once we started the planes moving outbound (...) all inbound planes were considered hostile. Steenbergen said, we needed fighters airborne. We had three people here in his office call over to Andrews, Langley etc. to see, if they would launch some fighters.
Diane Creen, Karen Pontius, Scott Hagen were in his office that day."
"http://www.scribd.com/doc/17218142/T8-B6-FAA-HQ-Terry-van-Steenbergen-Fdr-33004-MFR-875

Leider liegen die Aussagen dieser drei Mitarbeiter (Creen, Pontius, Hagen) nicht vor. Entweder interviewte die 9/11 Kommission sie nicht, oder die Interviews werden nicht freigegeben.

Nach Aussage einer Leiterin des Secret Service "Deputy Director of the Secret Service" beobachtete der secret service zwei entführte Passagiermaschinen, die in Richtung Washington D.C flogen. Nach ihrer Vermutung flogen sie in Richtung des weißen Hauses.

"Thru monitoring radar and activating an open line with the FAA, the Secret Service was able to receive real time information about other hijacked aircraft. We were tracking two hijacked aircraft as they approached Washington, D.C. and our assumption was that the White House was a target. While the White House was evacuated, the Secret Service prepared to defend the facility."
http://pccw.alumni.cornell.edu/news/newsletters/spring06/riggs.html


Deshalb wurde das Weiße Haus evakuiert und der secret service bereitete sich vor, es zu verteidigen. Jedoch gibt es zwei Zeitpunkte der Evakuierung. Um 09:22 wurde "langsam" evakuiert, und um 09:45 wurde angewiesen, dass die Menschen angesichts einer drohenden Gefahr fliehen sollten.

Ein secret service Agent am weißen Haus
(source: History Commons)
In a 9:52 a.m. report, CNN White House correspondent John King will state that, "about 30 minutes ago," the White House had begun slowly evacuating. This evacuation proceeds in an orderly fashion. But later on, around 9:45 a.m., those evacuating will be ordered to run (see (9:45 a.m.) September 11, 2001).

CNN, 9/11/2001

Woher kam das Vorauswissen des secret service Agenten Garabito über zwei entführte Maschinen, die der secret service nach offizieller Darstellung von Frau Rigg, erst viel später beobachten wird? Es kommen nicht andere verdächtige Flugzeuge in Betracht; an dem Tag gab es zwar bis zu 29 falsche Alarme über angeblich entführte Flugzeuge, aber der erste falsche Alarm fand laut Recherche des 911-Bloggers "shoestring" erst gegen 9:21 statt Quelle.

Offenbar war der Sinn des Anrufs von Garabito, die FAA zu veranlassen, den Luftraum über Washington möglichst von Flugzeugen zu räumen und zu sichern. Das Risiko war vorhanden, dass die entführte, dritte Maschine während ihres Fluges ins Pentagon mit einem anderen Flugzeug zusammenstösst. Die beiden vorherigen entführten Maschinen wären fast zusammengestoßen, auch andere Flugzeuge waren eine Gefahr. Flug 175 wäre fast mit mindestens zwei Flugzeugen zusammengestoßen.

Flight 175 almost collides in mid air with at least two other planes as it descends towards Manhatten.
FAA, 9/17/2001

Die Informationen von Garabito hatten den gewünschten Effekt. Kurz nach 09:06 wurde offenbar der Luftraum über Hauptstadt seitens der regionalen Flugüberwachung im "Reagon National" Flughafen gesichert. Alle privaten Maschinen und Nicht-Airliner mussten umdrehen und den Luftraum direkt über der Hauptstadt verlassen.

"They are told to turn away all non-airliner aircraft, such as private planes, as these are considered high risk.
Spencer, 2008, pp. 145

Dies wird seitens der FAA bestätigt:

"When the personnel at DCA heard about the World Trade Center attacks, we cleared DC Aairspace of all VFR traffic."
source

So wurde beispielsweise ein Flugzeug, dass mit einem Werbebanner über Washington D.C fliegen wollte, umgeleitet. Der mit arabischen Akzent sprechende Pilot, hielt sich zuerst nicht an die Anweisungen des Controllers Eric Cole.

"No, you're not going further south! I can see that you're not going further south!"
Spencer, 2008, pp. 144-145


Doch es hatte auch einen unerwünschten Effekt: Steenbergen fing an, Abfangjäger anzufordern. Er wollte seine Hauptstadt schützen. So riefen seine FAA-Leute vom Hauptquartier direkt bei Luftwaffenstützpunkten an. Einer davon war “Andrews”. Dieser Stützpunkt dient dem Schutz der Hauptstadt. Die Wächter über dem Luftraum der Hauptstadt waren die "Columbia Air National Guard". Es ist eine Spezialeinheit, die dem Präsidenten unterstellt ist.

”Unlike other Guard units, the DCANG reports to the president, instead of a state governor. The 113th Wing works closely with Secret Service agents who are across the runway in the Air Force One hangar.“
Washington Post, 4/8/2002
Vogel, 2007, pp. 445

Diese spezielle Luftwaffen-Einheit hat größt-mögliche Bereitschaft zum Einsatz.

Prior to 9/11, the District of Columbia Air National Guard [DCANG] based at Andrews had a publicly stated mission “to provide combat units in the highest possible state of readiness.”
www.dcandr.ang.af.mil/


Ihre Aufgaben beinhalten auch Notfall-Einsätze und das Abfangen von verdächtigen Flugzeugen:

DCANG Not Part of NORAD Air Defense Force - The DC Air National Guard flies the F-16 Fighting Falcon jet fighter, and its mission includes providing “capable and ready response forces for the District of Columbia in the event of a natural disaster or civil emergency.”
DC Military (.com), 6/2001;
GlobalSecurity (.org), 10/21/2001

Die Luftverteidigung über der Hauptstadt wird in erster Linie mit Abfangjäger von Andrews gewährleistet.

According to Knight Ridder, “Air defense around Washington, DC, is provided mainly by fighter planes from Andrews.”
Knight Ridder, 9/11/2001

Die FAA-Frau namens Karen Pontius redet mit einem gewissen Steve Marra, einem “air traffic controller” bei Andrews und teilt ihm mit, dass der secret service Abfangjäger über der Hauptstadt fordert. Zufälligerweise ruft Major Daniel Caine von der DCANG auch bei Marr an, und wird über diesen Einsatzbefehl (“scrambling order”) informiert.

9/11 Commission, 7/28/2003; 9/11 Commission, 7/24/2004, pp. 465


Caine rief bei Marr an, da er kurz nach dem zweiten Flugzeugeinschlag besorgt war. Gerade an diesem Tag wurden drei Abfangjäger des Geschwaders für Trainingsmission abgezogen. Caine will fragen, ob dieses Training die Einsatzbereitschaft beeinträchtige. Dabei teilt ihm Marr den Einsatzbefehl mit.

After learning of the second attack on the World Trade Center, he went to the operations desk. His “primary concern,” he will later recall, is three of the wing’s jets, which are away on a training mission over North Carolina, and that he wants to get back to base promptly.
9/11 Commission, 3/8/2004
Spencer, 2008, pp. 122-123

Caine has called the control tower at Andrews and asked if any air traffic measures are going into effect due to the attacks.
Filson, 2003, pp. 76

Caine gibt an, dass er diesen Einsatzbefehl nicht Folge leistete, weil der secret service keine Abfangjäger anfordern könne.

Caine will also tell the 9/11 Commission that the Andrews tower “would not have been in the loop for any Secret Service orders to scramble aircraft.”
Filson, 2003, pp. 76; 9/11 Commission, 3/8/2004

Diese Interpretation ist seltsam, da der Secret Service Befehlsgewalt über die DCANG besitzt. Der secret service untersteht direkt dem Präsidenten oder bei seiner Abwesenheit dem Vizepräsidenten.

According to author Lynn Spencer, “Given that the Secret Service provides protection to the president—and that the president, and the vice president when the president is not available, is the ultimate commander in chief of the military—the Secret Service also has certain authority over the military and, in this case, the DC Guard.”
Spencer, 2008, pp. 123
The 113th Wing also works closely with Secret Service agents that are across the runway at Andrews, in the Air Force One hangar.
Washington Post, 4/8/2002
Vogel, 2007, pp. 445

Daher ruft Caine direkt beim Secret Service Joint Operations Center (JOC) im Weißen Haus an … und was teilt der secret service ihm, auf die Frage, ob man Abfangjäger aufschicken solle, mit?

“Nein – aber wenn sich etwas ändert, werde ich zurückrufen!”

Caine had asked: "Do you have any additional information? Are you guys going to need some help?" and Beauchamp replied, "No, but I'll call you back if that changes."
Filson, 2003, pp. 76
9/11 Commission, 3/8/2004
Spencer, 2008, pp. 124

Etwas später als 09:35 meldet sich der secret service bei Caine und fordert Abfangjäger.

Filson, 2003, pp. 78; Spencer, 2008, pp. 156


Caine hoerte im Hintergrund die Stimme von Cheney.

9/11 Commission, 3/8/2004; 9/11 Commission, 3/11/2004


In dieser Zwischenzeit bis kurz nach 09:35 wurden die Abfangjäger nicht startklar gemacht.

Lieutenant Colonel Marc Sasseville, the acting operations group commander under the 113th Wing, will later comment: “At that time, we weren’t thinking about defending anything. Our primary concern was what would happen to the air traffic system.”
Aviation Week and Space Technology, 9/9/2002
Captain Brandon Rasmussen will say that the 121st Fighter Squadron only takes proper action in response to the attacks after the Pentagon is hit at 9:37 a.m. He will recall that, after learning of the second attack, “we didn’t know what we could possibly do, that’s New York City way up the road. So… like everybody else in America, we’re just standing by and watching the news. Time dilatation between the towers being hit and when the Pentagon was hit, but the news [broke] about the Pentagon being hit, and by that time they were in our backyard. At that point, the squadron leadership went into action.… As soon as the Pentagon was hit, we knew that we were going to be sticking around home and being quite busy.”
Rasmussen, 9/18/2003

Die DCANG war keine „alert“-Basis, d. h. sie waren nicht innerhalb von wenigen Minuten startklar. Doch vergingen mehr als 90 Minuten, nachdem klar war, dass Amerika von der Luft angegriffen wurde, bis die ersten Abfangjäger von Andrews aufstiegen. Offenbar ging die FAA davon aus, dass die DCANG die Hauptstadt schneller schützen könnte. So waren um 10:38 die ersten beiden Abfangjäger über der Hauptstadt am 11. September. Es wäre interessant, vorherige Einsätze und Standart-Verfahren („emergency response procedures“) der DCANG vor dem 11. September zu erfahren. Doch diese Daten sind unter staatlichen Verschluss. Solange es diese Geheimniskrämerei gibt, solange wird es schwer sein herauszufinden, was hinter dieser "highest possible state of readiness“ steckt.

Es gibt Belege, dass der secret service sehr gut informiert war:

In der Zeit nach dem ersten Einschlag (8:46) aber vor zweiten (09:03) wurde ein Feuerwehrmann von einem Sicherheitsmann vor weiteren Flugzeugattentaten gewarnt. Zu dem Zeitpunkt gingen die Feuerwehrmännern noch von einem Unfall aus. Dieses Vorauswissen ist vor allen Dingen deshalb interessant, weil  NEADS (siehe Seite 1) nicht über das zweite entführte Flugzeug informiert wurde. Selbst Präsident Bush ging nach eigener Aussage anfangs von einem schlechten Piloten, einem Unfall aus. War dieser Sicherheitsmann von Cheneys "secret service"? Das kann nicht ausgeschlossen werden, denn der secret service war schon kurz nach dem ersten Einschlag vor Ort.

"Following the attacks, Secret Service employees were some of the first to respond with first aid trauma kits. Special agents assisted local fire and police rescue in establishing triage areas and helping evacuate people from the Towers."
http://www.secretservice.gov/press/pub1202.pdf

Die Zeugenaussage des Feuerwehrmannes Terence Rivera:

"As I got off the back -- the back step, there were a few individuals that were civilians that were outside that were burnt. There was a -- he wasn't a regular security guard. He had a weapon on him. I don't know if he was FBI or Secret Service (...)
At that time, I had asked him where did this individual come from. He told me when the plane had hit, a fire ball had shot down the elevator shaft and had blown people out of the lobby."
"Sometime while we were doing that, that same individual that was -- when we first got there, that was trying to put the pants out, he came over and he is saying to us that it's a terrorist attack."
"At some point close to that, they were saying they had too much pressure, (...) Then I went -- that same individual, the security or -- he told me to go over to the command post and let them know it's a terrorist attack. There are more planes in the
air." "So I went across the street where they were starting to set up. I told them. They said we know."
" Just stage down by the Financial Center, that driveway down there, that's where everyone was staging.
"So I went to go back to go find 10 Engine chauffeur to tell him let's go down here. This is where they are staging, and he didn't want to leave the rig. He said, I got to stay by the rig. Just get me some water. So I got him some water and sometime when I was getting the -- put in the back or getting out, that's when the secone plane hit. I went inside the rig to escape the debris falling down on us for a few moments."

Quelle

Als sich ein schnell fliegendes Flugzeug gegen 09:25 der Hauptstadt nähert; es wurde seitens FAA controllern in Dulles wg. seiner Geschwindigkeit und ungewöhnlichen Flugbewegungen für ein Militärflugzeug gehalten; bekommt ein FAA controller im "Reagan-Flughafen", direkt neben Pentagon gelegen, darüber gegen 9:30 eines Tip seitens des secret service. Der secret service und auch der Reagan Airport wurden jedoch über dieses sich näherende Flugzeug erst um 09:33 seitens Dulles informiert. Jedoch kann nicht ausgeschlossen werden, dass der secret service über das "hijack-net" informiert wurde.

09:30
Chris Stephenson, head flight controller at Washington's Reagan National Airport tower, says that he is called by the Secret Service around this time. He is told an unidentified aircraft is speeding toward Washington. Stephenson looks at the radarscope and sees Flight 77 about five miles to the west. He looks out the tower window and sees the plane turning to the right and descending. He follows it until it disappears behind a building in nearby Crystal City, Virginia.

USA Today, 8/11/2002

09:33
A supervisor at Washington Dulles International Airport contacts the Secret Service at the White House and informs it that an unidentified aircraft is heading toward Washington at a high rate of speed.
Federal Aviation Administration, 9/17/2001 pdf file; 9/11 Commission, 7/22/2003

Als das vierte entführte Flugzeug, Flug 93, entführt wurde, und gegen 09:30 zuerst in Richtung New York flog, bekommt ein Manager im WTC - 7 eine Warnung von einem secret service Agenten. Der Manager spricht daraufhin von einer Gefahr für New York durch ungeklärte Flugzeuge.

Emergency responders in the lobby of the north WTC tower hear an unconfirmed report of a third plane heading toward New York. Consequently, Assistant Fire Chief Joseph Callan orders all firefighters to evacuate the tower. (...)

The source of the incorrect report is apparently Richard Rotanz, the deputy director of the New York Office of Emergency Management (OEM), who is reportedly in the OEM command center on the 23rd floor of WTC Building 7. A Secret Service agent in WTC 7 reportedly told him there were unconfirmed reports of other planes in the air. When OEM Director Richard Sheirer called Rotanz some time after the second WTC tower was hit, Rotanz relayed this information, telling him there were " still planes unaccounted for that may [be] heading for New York." Sheirer then told people in the North Tower lobby " that another plane was on the way."

Quelle

Exkurs Ende

Warum wurde Flug 93 abgeschossen - entgegen des ursprünglichen Planes der Verschwörer?

Es gibt mehrer Begründungen:

  1. Die letzte Maschine flog mit 40 Minuten Verspätung ab. Deswegen hätte Flug 93 seinen Bestimmungsort, ob New York oder Washingten DC, später als geplant erreicht.
  2. Flug 93 wäre erst später als 10:05 dort angekommen, doch seit 10:00 gab es bewaffnete Abfangjäger über diesen Städten.
  3. Die Piloten der Abfangjäger von NEADS waren entschlossen Flug 93 abzufangen und auch abzuschiessen, falls sie Befehle dazu bekommen hätten. Major General Arnold machte gegen 10:07 klar, dass er den Abschussbefehl gibt - auch ohne Genehmigung von Bush oder Rumsfeld.
Major General Arnold:
"We will intercept and attempt to divert. If we can't, then we'll shoot it down."
Spencer, 2008, pp. 225


Deswegen ist es höchstwa
hrscheinlich
, dass das letzte Flugzeug, Flug 93, seitens der Verschwörer abgeschossen wurde, entgegen der offiziellen Darstellung. Der Abschuss erfolgte jedoch nicht seitens Abfangjäger von NEADS, sondern höchstwahrscheinlich von einem, laut Zeugenaussagen von Shanksville, weißen Militärflugzeuges.

Fazit

Das Journal "Vanity Fair" beschreibt ihre Ansicht der Vorkommnisse über der Erde. Dazu wurden die NORAD-Tapes, die Aufzeichnungen von NEADS, ausgewertet und als Quelle ihrer Ansichten herangezogen.

Ich persönlich bin zum Schluss gekommen, dass die NEADS-Truppe nichts mit dem Versagen der Luftverteidigung zu tun hatte. Ich halte deswegen die Aufzeichnungen nicht für gefälscht. Nichtsdestoweniger irrt "Vanity Fair" in einem wichtigen Punkt:

"On tape, one hears as Nasypany, following standard hijack protocol, prepares to launch two fighters from Otis Air National Guard Base, on Cape Cod, to look for American 11, which is now off course and headed south."

"Aufgezeichnet auf Band, hört man Nasypany vorbereiten, dem Standard Entführungsprotokoll folgend, zwei bewaffnete Abfangjäger von Otis Luftwaffenbasis zu starten, um nach Flug 11 zu sehen, dass jetzt vom Kurs abweicht und in Richtung Süden fliegt.

Quelle (9/11 Live, Vanity Fair (Seite 2))

NEADS handelte keineswegs im Rahmen des Standard Entführungsprotokolls an diesem Tage. Eine offensichtliche Falschaussage. Das Gegenteil ist wahr. In nehme Bezug auf meine Arbeit "Wo waren die Abfangjäger", Seite 1. Es kam vielmehr zu einem Machtkampf zwischen verschiedenen Kommandostrukturen am 11. September.

Die unwahre Darstellung von "Vanity Fair" dient, die Leser zur Annahme zu verleiten, dass, weil NEADS keine Infos über Flug 175, 93 und 77 bekam, die FAA schuldig für das Versagen der Luftabwehr wäre. Doch das stimmt nicht. Das FAA Hauptquartier wendete sich folgend dem Standard Entführungsprotokoll an das NMCC.

Bröckers / Walther

broeckers_zehn_jahre_thump
Zehn Jahre danach - Der Einsturz eines Lügengebäudes

Paul Schreyer

schreyer_inside_911_thump
Inside 9/11 - Neue Fakten und Hintergründe zehn Jahre danach

Daniele Ganser

ganser_gladio_thump
NATO Geheimarmeen in Europa

David Ray Griffin

griffin_osama_thump
Osama Bin Laden - Tot oder Lebendig

Marcus B. Klöckner

kckner_der_kampf_thump
9/11 - Der Kampf um die Wahrheit
 

Lesetipp

Hintergrund
Das Nachrichtenmagazinhintergrund_2_2011_thump

Immer aktuelle Nachrichten 
aus Deutschland und der Welt. 
Unabhängig und Werbefrei!
Als Printmedium im Handel und
als Onlinemagazin 24/7 Abrufbar. 
Hier finden Sie die Informationen
hinter der Schlagzeile.