Sun11232014

Last update11:45:20 AM

Back Der schwarze Dienstag 11. September 2001 Personalakten Kritische Diskussion des "Mineta-Mythos"

Kritische Diskussion des "Mineta-Mythos"

Der "mosaik911"-Artikel (siehe "Mineta-Mythos) aus der Feder eines Herrn Sperling versucht die Aussage von Norman Mineta zu widerlegen, indem dessen Glaubwürdigkeit schwer angegriffen wird. Diese Widerlegungs-Versuche werden ausgeführt und wie folgt selbst widerlegt:

Etwa einem Monat nach Veröffentlichung dieses Artikels reagierte Herr Sperling am 28.05.11 (http://www.mosaik911.de/der_mineta-mythos.html#Runde2). Ich stelle möglichst alle seine sachlichen Ausführungen kurz vor und gehe darauf ein. Interessant ist auch, wo er nichts schrieb. Das sagt etwas aus - er gibt das Themenfeld im argumentatorischen Widerstreit verloren.
Die Diskussion von Sperlings Erwiderung befindet sich stets in großen Anführungszeichen und ist fett markiert (wie dieser Abschnitt), außerdem befindet es sich jeweils unter dem jeweiligen Themenfeld.  
 

Der Demokrat und damalige US-Transportminister Norman Mineta sowie der Republikaner und Vize-Präsident Dick Cheney befanden sich während der Anschläge am 11. September im Bunker unter dem weißen Haus, siehe Foto (aufgenommen gegen 09:58):

Cheney & Mineta im BunkerFoto: David Bohrer / weißes Haus
In der Mitte sitzend Dick Cheney, links stehend Norman Mineta, rechts stehend Frau Rice.

Herr Sperling spekuliert, dass das Foto nicht gegen 09:58 (während oder kurz nach dem ersten "Kollaps") entstanden sein könnte. Es hätte genauso auch während des zweiten Kollapses um 10:30 aufgenommen worden sein können. Dazu zitiert er einen Medienbericht, dass dieses Foto während der "Kollapse" der Türme (Mehrzahl) entstand. "In the conference room of the PEOC, Cheney and Rice and their aides watched on television as the towers collapsed."

Jedoch steht in demgleichen Artikel, dass die anwesenden Personen schockiert waren. Die Frage ist, ob dieser Schock auch beim zweiten "Kollaps" in der Weise entstehen konnte, da man nach dem ersten "Kollaps" davon ausgehen konnte, dass auch der zweite Turm "kollabieren" könnte. "A picture taken at the time by a White House photographer shows stricken expressions on several of the White House officials' faces as the images of devastation flicker on the screen."Quelle
So sprechen andere Medienberichte davon, dass die Überraschung beim ersten Kollaps so groß war, dass während desselbigen ein Raunen durch den Bunker ging, nur Cheney blieb emotionslos.
Quelle

Norman Mineta bezeugte vor der 911-Kommission einen Befehl Cheneys ("natürlich stehen die Befehle noch") - kurz vor dem Flugzeugeinschlag ins Pentagon. Die Aussage des damaligen US-Transportministers kann hier "Mineta-Aussage" nachgelesen werden. Sie belastet Cheney schwer, den Angriff auf das Verteidigungsministerium ermöglicht zu haben. Um einen Abschussbefehl kann es sich nicht gehandelt haben, da dieser Befehl erst gegen 10:18 von Präsident Bush gegeben wurde (Quelle). Daher wird die Aussage Minetas seitens "Widerlegern" folgendermaßen in Zweifel gezogen:

1. "Auch ein Minister kann irren"
Hier wird folgende Aussage von Mineta aufgegriffen:

Interviewfrage: "Sie meinen alle Flugzeuge nicht mehr abheben zu lassen?"
Mineta: "Alle Flugzeuge zu "erden" (im Sinne eines Abflug-Stops / Anmerkung des Autors). Wir hatten bereits eine Erdung für Flugzeuge, die Richtung New York fliegen. Jedes Flugzeug, dass dabei war Atlanta  in Richtung New York zu verlassen, diese Flugzeuge mussten auf der Erde bleiben in Atlanta. Das passierte etwa gegen 8:30 oder 8:40 im Morgen. Jetzt ist es 09:27."

AoA: "You mean ground all the planes?"
Norman Mineta: "Ground all the planes. We already had a ground hold on planes going into New York. Any plane that was going to leave from Atlanta heading to New York, those planes were left on the ground in Atlanta. That happened maybe about 8:30 or 8:40 in the morning. Now this is about 9:27."

Gegen diese Aussage schreibt Herr Sperling wiefolgt an:

"Der erste WTC-Impact geschah um 8:46 Uhr. Der Pentagon-Impact geschah um 9:37 Uhr. Mineta jedoch behauptet, nach der Kenntnis vom Pentagon-Impact durch eine American Airlines Maschine entschieden zu haben - um 9:27 Uhr.
Gravierender ist die zweite fragwürdige Zeitangabe. Mineta behauptet, daß bereits 10 Minuten vor dem ersten Flugzeugeinschlag ein regionales Startverbot gegolten hätte.
(...)
Konsistent logisch: Die schwerwiegende Entscheidung, den lebenswichtigen Flugverkehr an der US-Ostküste massiv einzuschränken, war eine unmittelbare Reaktion auf den zweiten WTC-Impact um 9:03 Uhr, dem eindeutigen Terror-Fanal. Konsistent unlogisch: Minetas eigenwilliges Zeitgefühl."

Die Aussage von Mineta wird gestützt seitens der führenden Mitarbeiterin der zivilen Luftfahrtüberwachung (FAA) Linda Schuessler. Sie sagt aus, dass ein nationaler Abflugverbot ("ground stop") in der Zeit zwischen dem zweiten (09:03) und dritten (09:37) Anschlag gegeben wurde.

"Schuessler noted that some time after the second incident they made the decision to ground the national airspace."
Quelle

Die Ursache der Verwirrung von Herrn Sperling besteht darin, dass er den Unterschied zwischen dem nationalen Abflugsverbot ("ground stop", von dem Mineta spricht) und dem Befehl, alle Flugzeuge zur schnellstmöglichen Landung zu bringen, nicht kennt.

Auch bei Sperlings zweiten Mineta-Angriff liegt er falsch:
 Mineta redet nicht davon, dass um 08:30-08:40 keine Flugzeuge mehr von den Flughäfen New York und Boston abfliegen dürften (dieser Befehl wurde in der Tat erst gegen 09:03 gegeben). Mineta redet vom Abhebe-Verbot für Flugzeuge in Atlanta, die nach New York fliegen wollten. Diese Aussage prüfte ich nicht nach, jedoch ist es grundsätzlich vorstellbar. In der Zeit (08:30-08:40) könnte dieser Befehl gegeben worden sein, da das das erste entführte Flugzeug (Flug 11) in Richtung New York unterwegs war. Gegen 08:50 verhängte die FAA-New York einen generellen Einflugstop in den Luftraum über New York (Quelle).  

2. "Mineta widerspricht Mineta - Das Delta-Telefonat"

Hier zieht Herr Sperling, auf höchst spekulative Weise, mit dem Wörtchen "offensichtlich" zwei unterschiedliche Sachverhalte zusammen:

Mineta erwähnt einen Sachverhalt, der sich in seinem Büro vor der Abfahrt zum Weissen Haus abspielte:

Mr. Flaherty reported to me that Jane Garvey had phoned to report that the CEO of Delta Airlines had called the FAA and said it could not yet account for all of its aircraft (Commission Hearing, 23.05.2003)

Offensichtlich beschreibt Mineta folgenden Sachverhalt: Soon Garvey gets a call from Delta CEO Leo Mullin.
"We can't find four of our planes," he tells her. "Four of our transponders are off." (Lynn Spencer, Touching History, S. 186, zitiert nach History Commons). Das Telefonat zwischen der FAA-Direktorin und dem DELTA-CEO datiert die History Commons-Timeline auf 9:50 Uhr.

Nach Aussage des Sekretärs von Mineta, Herrn Herrn Flaherty, redete Herr Mineta mit Jane Garvey per Telefon, bevor oder während Garvey zum FAA-Hauptquartier aufbrach (Quelle). Laut Aussage von Frau Garvey wiederrum brach sie zwischen dem ersten und zweiten Anschlag zum Hauptquartier auf (Quelle). Richard Clarke redete mit Garvey gegen 09:10 und sie war vom FAA-Hauptquartier zugeschaltet (Quelle). Zusammenfassend kann gesagt werden, dass dieses Telefongespräch zwischen Mineta und Garvey deutlich vor 09:50 stattgefunden haben muss.

Eine sinnvollere, alternative Erklärung:
Nach den beiden Anschlägen versuchte Delta, ihre Flugzeuge zu kontaktieren. Dieser Prozess war gegen 09:03 - 09:08 noch nicht abgeschlossen, deshalb wurde verschiedene Flugzeuge als unsicher bewertet. Folgende Meldung stützt diese Erklärung:

Gegen 09:09 gab es 11 Flugzeuge, die nicht mit der FAA kommunizierten oder unerwartete Routen flogen.
Around 9:09 a.m., the FAA Command Center reports that 11 aircraft are either not communicating with FAA facilities or flying unexpected routes (Quelle).


3. "Mineta widerspricht Mineta - Die Evakuierung"

In diesem Fall geht Herr Sperling genauso wie oben vor. Er verbindet auf hoch spekulative Weise zwei unterschiedliche Vorkommnisse: Mineta sah fliehende Menschen als er gegen 09:15 am weißen Haus ankam. Jedoch wäre die offizielle Evakuierung des weißen Hauses erst gegen 09:41 befohlen worden, erst dann hätte es quasi fliehende Menschen geben können (Prämise Sperling). Das würde beweisen, dass Mineta erst um 09:45 dort ankam. 

Mineta beschreibt eindeutig und unmissverständlich die Evakuierung des Weissen Hauses, die bei seiner Ankunft im vollen Gange war - keine vereinzelten, langsam laufenden Personen, sondern herausströmende, rennende Menschenmengen.

[...] and remember the White House was evacuated just after that plane hit the Pentagon yesterday morning, [...] (CNN, 12.09.2001)

At 9.45 the Secret Service ordered the complete evacuation of the White House - United Flight 93 was still airborne and heading towards Washington. (Quelle, 16.12.2001, Hervorhebung von MOSAIK911)

Die früheste jemals gemeldete Evakuierungs-Beschreibung über angeblich allererste Evakuierungs-Maßnahmen - nicht die Massen-Evakuierung, die Mineta auf seinem Weg zum Weissen Haus gesehen haben will:

Just moments ago they started slowing evacuating the White House about 30 minutes ago. Then, in the last five minute people have come running out of the White House and the old executive office building, which is the office building right directly across from the White House. (CNN, 11.09.2001, 9:52 Uhr, Hervorhebung von MOSAIK911)

Es ist wahr, dass der Befehl, das weiße Haus zu evakuieren, erst gegen 09:41 gegeben wurde. Dies waren geschlagene 38 Minuten nachdem klar wurde, dass Amerika aus der Luft angegriffen wird. Dagegen wurde, laut des Anti-Terror-Beauftragten der Bush-Regierung Clarke, Frau Rice und Vize-Präsident Cheney viel früher, gegen 09:03, in den Bunker unter dem weißen Haus evakuiert (Quelle).

Es würde mich nicht wundern, wenn Menschen bereits gegen 09:15 von diesem möglichen Anschlagsziel, dem weißen Haus, flohen - auch wenn die offizielle Evakuierung erst später stattfand.

4. Mineta widerspricht Mineta - Die Anflugroute

In diesem Fall zitiert Sperling den führenden FAA-Mann Belger (FAA Deputy Administrator). Der sprach mit Mineta und gab ihm die ungefähre Flugroute von Flug 77 durch. Es flog in Richtung der Hauptstadt. Sperling sieht die von Belger geschilderte Route jedoch als Beleg, dass es sich bei der Mineta/Belger - Konversation in Wahrheit um Flug 93 (dem vierten, letzten entführten Flugzeug) handelte.

Sperling legt Wert auf die Feststellung, dass sich Belger an das Gespräch mit Mineta, das vor dem Einschlag ins Pentagon stattfand, nicht erinnern kann. Dieses Gespräch hätte laut Sperling jedoch unvergesslich sein müssen.

Dieses Nicht-Erinnern kann damit zusammenhängen, dass Belger in dem Moment zwei FAA-Netze betreute (Quelle) und mit großer Wahrscheinlichkeit mit mehr Leuten sprach. Sein Nicht-Erinnern könnte auch denselben Grund haben, den Transportminister Mineta veranlasste zurückzutreten - genau einen Tag nachdem seine Aussage aus der Versenkung erschien (die 911-Kommission erwähnte sie in ihrem Bericht nicht), indem seine Aussage einer breiten Öffentlichkeit im nationalen Fernsehen bekannt gemacht wurde. Quelle

Das Flug 93 niemals näher als 100 Meilen an die Hauptstadt heranflog - weil es vorher bei Shanksville "abstürzte" scheint Herrn Sperling im Eifer des Gefechts nicht aufzufallen.

Mineta gibt einen bemerkenswerten Hinweis, welches Flugzeug tatsächlich mit dem ominösen Cheney-Dialog korrelierte:

Someone came in and said, 'Mr. Vice President there's a plane 50 miles out'. I was on the phone with the Deputy Administrator of FAA, Monte Belger, and he said, 'we have a target but the transponder's turned off, so we have no identification, no ident, on the aircraft.’I said, 'Can you tell in relationship to the ground where it is?' He said, 'no that's difficult to do but I would imagine it's somewhere between Great Falls and National Airport coming in'. It seemed it was on what they call the DRA - the down river approach. [...] So I said (to Belger), 'my Vice President has just been told it's 10 miles out'. Monte said, 'it could be anywhere from the USA Today Building all the way to National Airport. (Quelle, September 2002, Hervorhebungen von MOSAIK911)
Herr Sperling stellte fest, dass die Flugroute von Flug 93 auch nach dem "Absturz" künstlich weiterverfolgt wurde. Sperling: “Im Eifer des Gefechts” hat Herr Sperling diesen Sachverhalt mehrfach erklärend dokumentiert - das Stichwort lautet ‘TSD’ (Traffic Situational Display)."

In der Tat wurde kurzzeitig die Flugroute von Flug 93 "künstlich" simuliert und weiterverfolgt. Laut 911-Kommssion endeten jedoch die Meldungen über dieses sich annähernde "Phantom" 60 Meilen vor der Hauptstadt.

Quelle

Im oben zitierten Text kann man eigentlich nachgelesen, dass Belger Schwierigkeiten hatte in diesem Moment, die Flugroute überhaupt korrekt anzugeben. Belger sagte, dass er es sich "vorstellen würde, dass es irgendwo" ("I would imagine", it´s somewhere).

Sperling antwortet, dass die "nord-östliche Flugbahn" viel mehr zur Phantom-Flugbahn von Flug 93 passen würde, als die östliche Flugbahn von Flug 77: "Entscheidend in diesem Zusammenhang ist die von Belger erwähnte nord-östliche Anflugroute - unabhängig von den exakten Positionen innerhalb dieser Route. Diese Route hat nichts mit dem dokumentierten Anflug von AA 77 aus Richtung Osten zu tun (...)."

Die grundsätzliche Frage bleibt, ob überhaupt von einer exakten nord-östlichen Flugbahn gesprochen werden kann oder mehr von einem ungefähren Raten Belgers, von wo das Flugzeug in den Luftraum Washingtons D.C. einfliegen wird ("coming in").
Übrigens flog Flug 77 zwischen diesen beiden Punkten von Osten auf die Hauptstadt zu und flog dann auch von leicht nördlicher Richtung (siehe Grafik links).
Es macht den Einschein, dass Sperling hier einen (angeblichen) großen Widerspruch etwas aufbauscht.
Quelle Grafik: www.mosaik911.de

Weiter bedachte Sperling nicht, das 911-interview mit Belger bei seiner Einschätzung mit zu Rate zu ziehen. Dort beschreibt Belger, dass er ein Flugobjekt beobachtete, das Gefahr für die Hauptstadt darstellte. Laut Aussage seines Mitarbeiters (Mike Weikert, Quelle) betreute er währenddessen Telefonbrücken zu wichtigen Regierungstellen, sie hätten versucht u. a. das weiße Haus zu alarmieren. Belger kann sich nicht erinnern, dass dies auch im Falle von Flug 93  passierte. Mike Weikert, der FAA-Herrscher über die Netze, gibt keine Hinweise auf eine mögliche Telefonbrücke bzgl. Flug 93.

"Belger clearly recalled reports of a "high speed VFR" headed eastward, though Belger does not recall speaking with the Secretary about this. The aircraft was characterized as an unidentified primary radar track that airtraffic had identified east of Dulles. From Belger 's perspective, he "obviously" knew there was a threat to DC when AAL77 crashed into the Pentagon." source

Darüberhinaus bestätigt Belger, dass Mineta gegen 09:45 den Befehl gab, alle Flugzeuge zur schnellstmöglichen Landung zu bringen. Dieser Befehl wurde vom Bunker unter dem weißen Haus getätigt.

"Belger does believe he knew that the Secretary was in the bunker of the White House, or that the Secretary was with Vice-POTUS (...) He and Garvey got on the phone with Norm Mineta who decided to bring everything down (around 9:45) which was implemented." (Quelle)
Hier merkt Sperling an, dass Belger lt. seines 911-Interviews sagte, dass "er es (Minetas Aufenthaltsort, Anmerkung von mir) mir später gesagt haben könnte."(Quelle). Sprich der Interviewer schreibt, dass sein Gesprächspartner (Belger) glaubt zu wissen, dass Mineta im Bunker mit Cheney war. Jedoch schränkt Belger ein, dass ihm das Mineta vielleicht später mitteilte.

Darüberhinaus zitiert Sperling das Interview mit der FAA-Chefin Garvey, um seine These zu bestätigen, dass Mineta erst viel später in den Bunker kam. Sperling: "Zudem ist die zeitliche Einbeziehung Minetas in die Entscheidungsprozesse des Tages tatsächlich umstritten. (...) Das Interview mit der FAA-Leiterin Jane Garvey enthält hierzu eine bemerkenswert-abweichende Darstellung:"

Herr Sperling zitiert hier das 911-interview mit Frau Garvey, die aussagt, Norman Mineta und John Flaherty wären erst nach der 4 Flugzeug-Attacke in den Bunker gefahren. Im gleichen Satz widerspricht sich jedoch Garvey. Mineta und Flaherty wären gefahren als FAA-Controller entschieden, was mit dem nationalen Luftraum passieren sollte. Diese Entscheidungen wurden im Zeitraum zwischen 09:03 und 09:45 getroffen (Siehe Punkt 1). In diesem Zeitraum hätten sie (Garvey und Belger) also Mineta angerufen, er hätte sich mit Cheney abgestimmt und eine Entscheidung getroffen. Frau Garveys Aussage:
"The Ground Stop

[U ] After the fourth crash, the challenge was to determine what to do about the national airspace. Sec. Mineta and John Flaherty had left by this time to go to the White House, but were still in communication with the FAA.
Belger told Ms. Garvey that Boston and New York ATC had already instituted a ground stop, and Garvey indicated to the Commission that he felt that this was a case of the controllers themselves taking the proper action and that part of the response worked well. At that point, Garvey and Belger f elt that they needed to get the Secretary more in to the decision -making loop. Mineta then called, and Belger expressed the view that the FAA needed to bring all of the planes down. After conferring with Vice President Cheney, Mineta ordered that action."

Quelle

Dieser Anruf war nicht erst um 10.10 Uhr, wie Sperling sinnfreierweise behauptet. Das würde keinen Sinn machen, da die FAA-Kommandozentrale den gleichen Befehl wie Mineta gegen 09:40 gab. Warum sollte Belger nocheinmal nach einer halben Stunde Mineta anrufen, damit er auch den Befehl dazu gebe? Laut Belger hätte Mineta und die FAA-Kommandozentrale gleichzeitig dasselbe gedacht und befehligt.

"And I think the folks there, the folks in Boston, the folks in the facilities -- and frankly at the same time that the people in the Department of Transportation were coming to that same conclusion, at the same time they all made the right decision."
Quelle


5. "Der Clarke-Widerspruch"

Folgende Aussage des "Widerlegers" ist schlicht falsch:

"Aber eines steht nachweislich fest: Clarke behauptet, daß Mineta nach dem Beginn der White House Videokonferenz zunächst nicht auffindbar war. Mineta meldete sich laut Clarke kurz darauf telefonisch aus dem Auto. Clarke bringt dieses Telefonat in die zeitliche Nähe von 9:28 Uhr."

Clarkes Videokonferenz beginnt nachdem Vizepräsident Cheney in den Bunker evakuiert wurde und Frau Rice Clarke sagte, dass sie zu  Cheney in den Bunker (PEOC) ginge:

"You're going to need some decisions quickly," Rice said off camera. "I'm going to the PEOC to be with the Vice President. Tell us what you need."

 Diese Aussage fiel zeitlich kurz nach den beiden Flugzeugeinschlägen in die WTC-Türme, bevor Clarke mit Garvey oder Mineta sprach.

Gegen 09:10 beginnt dann ein Gespräch mit FAA-Chefin Garvey (Quelle), die vom FAA-Hauptquartier zugeschaltet war. Gleich zu Beginn fragt Clarke sie, wo Mineta sei:

Auszug aus dem Buch von Herrn Clarke "against all enemies":
"Okay," I began. "Let's start with the facts. FAA, FAA, go." I fell in to using the style of communication on tactical radio so that those lis-tening in the other studios around town could hear who was being called on over the din in their own rooms.
Jane Garvey, the administrator of the Federal Aviation Adminis-tration, was in the chair. "The two aircraft that went in were Ameri-can flight 11, a 767, and United 175, also a 767. Hijacked."
"Jane, where's Norm?" I asked."

Kurz darauf ruft Mineta bei Clarke an. Nach diesem Telefongespräch traf sich Clarke mit Mineta:

"(..)By the way, its Ben's first day on the job." Garvey was referring to Ben Sliney, the very new National Operations Manager at FAA."Jane, if you haven't found the Secretary yet, are you prepared to order a national ground stop and no fly zone?""Yes, but it will take a while." Shortly thereafter, Mineta called in from his car and I asked him to come directly to the Situation Room. He had two sons who were pilots for United. He did not know where they were that day. I suggested he join the Vice President."

Dann traf sich Clarke mit seinem Stellvertreter Roger Cressey.

"Roger Cressey, my deputy and a marathoner, had run eight blocks from his doctor's office. Convincing the Uniformed Secret Service guards to let him back into the compound, Roger pressed through to the Situation Room. I was relieved to see him."

Erst jetzt telefonierte Clarke mit Myers um 09:28.

"I turned to the Pentagon screen. "JCS, JCS. I assume NORAD has scrambled fighters and AWACS. How many? Where?""Not a pretty picture, Dick." Dick Myers (...)."

So steht Sperling gegen die Faktenlage, wenn er schreibt ...

"In der Clarke-Version ist dieses ‘Zusammentreffen’ lediglich ein Telefonat aus dem Auto auf dem Weg zum Weissen Haus. Von einem direkten Zusammentreffen ist im Clarke-Buch kein Wort zu finden."

Dazu im Vergleich verweise ich auf die oben zitierte Stelle(fett markiert) in Clarkes Buch. Dort steht, dass Clarke Mineta erst telefonisch bat, zum "Situation Room" zu kommen, wo Clarke sich aufhielt. Was passierte dann? Clarke: "Ich schlug ihm vor, sich den Vize-Präsidenten anzuschließen."

Dass sich Mineta persönlich mit Clarke traf, wird auch von Flaherty, dem persönlichen Mitarbeiter Minetas, bestätigt (Quelle).

6. Evakuierung des Vize-Präsidenten Cheney in den Bunker

Herr Sperling meinen Sie ernsthaft, dass der secret service erst gegen 09:36 eine "echte Bedrohung" für Washington D.C" mitbekommen haben soll? ... so wurde Cheney erst gegen 09:36 in den Bunker gebracht, klar.

"Diese Version ist konsistent und logisch: Cheney sieht per TV den zweiten WTC-Einschlag in New York, versammelt einige Entscheidungsträger in seinem Büro, telefoniert (u.a. mit dem Präsidenten, der in Florida vor laufenden Kameras in einem Klassenzimmer saß und frühestens ab 9:12 Uhr erreichbar war, Detaillierte Darstellung). Cheney delegiert und beobachtet nebenher “noch einige Minuten die Entwicklungen im TV”. Die Kenntnis von der ersten echten Bedrohung für Washington, D.C. und speziell das Weisse Haus veranlasste den Secret Service, den Vizepräsidenten zu evakuieren."

Selbst laut offizieller Darstellung informierte das FAA-Hauptquartier kurz nach 09:03 (30 Sekunden nach dem zweiten Einschlag lt. FAA) den secret service im weißen Haus, dass es mehr entführte Passagiermaschinen gäbe (Quelle). Der secret service Agent in Person eines Herrn Garabito gibt sogar zum Besten, dass die FAA ihm, kurz nach dem zweiten Einschlag, sagte, dass 2 entführte Maschinen in Richtung Washington D.C. flögen.

he said there were 4 planes believed to be hijacked and 2 outstanding believed to be travelling to D.C"
Quelle

Darüberhinaus beobachtete der secret service das Flugzeug, dass ins Pentagon flog, und bestätigt, dass die FAA darüber informierte.  

Secret Service - Zeitplan, Abschrift
 
Quelle: 911-Komission

09:25: Offene Leitung zur FAA.
9:27: Zwei Flugzeuge unsicher.
9:30: Ein Flugzeug fliegt in Richtung Washington DC und kommuniziert nicht.
9:31: Das Flugzeug ist 30 Miles entfernt von Washington DC.
9:34: JOC beobachtet das Flugzeug, 10 Meilen von DC entfernt.
Quelle
Sperling wirft mir das Zurechtschneidens obigen Dokuments vor. Ich hätte es persönlich so zugeschnitten, dass die Evakuierungs-Zeit Cheney nicht mehr zu sehen war. Sperling: "Der ‘Wahrheitsforscher’ Georg ‘Bio’ Lehle hat die Notiz in seiner ‘Widerlegung’ exakt so zugeschnitten, daß der Eintrag ‘9:37’ nicht mehr zu sehen ist".

Ich habe es keineswegs zugeschnitten, warum sollte ich? Die secret-service Angabe bzgl. des Evakuierungs-Zeitpunktes Cheneys war nicht mein Punkt, sondern dass Minetas Beschreibung der Vorkommnisse im Bunker selbst vom secret service in einem wesentlichen Punkt bestätigt wird. Darüberhinaus beweist es eine potentielle Gefahr für das weiße Haus in einer Zeit als (angeblich) Cheney noch in seinem Büro fernsehschaute. Dass diese Aufzeichnungen die offizielle Darstellung massiv angreifen, scheint Sperling (fast) nicht aufzufallen. So zitiert er die Äußerung eines Vertreters der offiziellen Verschwörungstheorie (OVT) ...
"Der Urheber dieser Notizen Miles Kara sagt hierzu ausdrücklich folgendes:"Moreover, my notes are implicit that the VP was not moved until 9:37. [...]".
... die besagt, dass der secret service ihren Chef Cheney "nicht bewegt" hätte, also nicht evakuiert hätte, bis 09:37!

Da scheint dann selbst bei Sperling eine Brise Unglaube aufzuziehen, denn ein paar Absätze weiter unten schreibt er: "(...) Bedrohungslage hat sich zwischen 9:30 und 9:34 konkretisiert und zum Handeln des Secret Service geführt." Anscheinend glaubt selbst Sperling nicht so ganz dieser Darstellung.


Dieses auf die Hauptstadt zurasende Flugzeug, soll nach Einschätzung von Herrn Sperling keine "echte Bedrohung" gewesen sein. Da gebe ich übrigens Herrn Sperling Recht, da vieles darauf hindeutet, dass Cheney die volle Kontrolle über die Ereignisse innehatte und man deshalb wusste, wo das Flugzeug hinsteuert. Mehr dazu in meiner Rekonstruktion der Ereignisse "Wo waren die Abfangjäger?".

Die Evakuierung von Cheney, kurz nach dem zweiten Flugzeugeinschlag um 09:03, wird auch bestätigt von einem militärischen Berater, Herrn Doug Cochrane:

I watched in real time as the second plane hit," he said. "They then evacuated the vice president and Dr. Rice."
http://jacksonville.com/tu-online/stories/091003/nes_13481040.shtml

Ähnlich leichtfertig geht Herr Sperling mit Fakten um, wenn er die Aussage "kurz nach 9:03" um-biegt auf 09:36. Dabei handelt es sich um die Zeit-Aussage des Fotografen des weißen Hauses Herrn Bohrer, der auch die Evakuierung Cheney miterlebte. Ist "kurz nach 9 Uhr" dasgleiche wie gegen 09:36?

Just after 9 a.m. ET on Sept. 11, 2001, Vice President Dick Cheney was in his West Wing office when two or three agents came in and told him "Sir, you have to come with us," according to David Bohrer, a White House photographer who was there.
(ABC News)
Sperlings Antwort auf diesen Bohrer-Abschnitt gründet auf der Spekulation, dass Bohrers "kurz nach 9 Uhr" Aussage kein wortwörtliches Zitat von ihm persönlich war - sondern eine eigenmächtige Zeitangabe eines ABC-Reporters: Sperling: "Der ABCNews-Artikel ist lediglich die Verkürzung einer anderen ABC News-Reportage". In der Tat findet man in der ausführlichen ABC-Reportage nicht mehr die Zeitangabe "kurz nach 9 Uhr" für Cheneys Evakuierung. Stattdessen findet man als Zeitangabe für seine Evakuierung die Abfahrtszeit von George W. Bush, weg vom Kindergarten hin zur Präsidentenmaschine. Dies passierte gegen 09:34.

... diese neue zeitliche Einordnung von ABC widerspricht jedoch nicht nur ihrer vorherigen Angabe, sondern auch den Rest ihrer ABC-News Reportage, auf die sich ja Sperling stützt. Sperling scheint sie nicht gründlich gelesen zu haben, ansonsten hätte er sie nicht zitiert. Sie gibt die Mineta-Darstellung in allen wesentlichen Punkten wieder:

- Mineta trifft im Bunker auf Cheney.
04:03:28 CHARLES GIBSON, ABC NEWS(VO)
In the bunker, the Vice President is joined by Rice and Transportation Secretary Norman Mineta.

- Jemand kam herein und sagte zum Vize-Präsidenten, dass das Flugzeug 50 Meilen entfernt ist.
04:03:34 NORMAN MINETA, TRANSPORTATION SECRETARY
Someone came in and said Mr. Vice President, there's a plane out 50 miles.

- Mineta redet mit Monty Belger (FAA)
04:03:39 CHARLES GIBSON, ABC NEWS
(VO) Mineta confers with Federal Aviation Deputy Chief Monty Belger.

- Jemand kam herein und sagte zu Cheney, dass das Flugzeug 30 Meilen entfernt ist.
04:04:11 NORMAN MINETA, TRANSPORTATION SECRETARY
Someone came in and said, Mr. Vice President, the airplane's 30 miles out.

- Die Langley-Abfangjäger sind aufgestiegen und befinden sich 105 Meilen, 12 Minuten südlich von Washington. Es ist gerade 09:30.
04:05:01 CHARLES GIBSON, ABC NEWS
(VO) At Langley Air Force Base, Virginia, F-16 fighter pilots Brad Derrig and Dean Eckmann scramble into the air. They are 105 miles, 12 minutes south of Washington. It is just 9:30 a.m.
Quelle (ABC News-Reportage)

 
Fazit:


Herr Sperling zeigt zwar großen Eifer, Minetas Aussage zu widerlegen, scheiterte jedoch an seiner Inkompetenz und mangelnder Faktensicherheit. Die Begründung für dieses Verhalten liegt auf der Hand: Das Verschleiern der verdächtigen Aktivitäten des Vize-Präsidenten Dick Cheney im Bunker unter dem weißen Haus.

An der Sache interessierten Lesern würde ich meine Rekonstruktion der Ereignisse über der Erde namens "Wo waren die Abfangjänger?" ans Herz legen. 

Bröckers / Walther

broeckers_zehn_jahre_thump
Zehn Jahre danach - Der Einsturz eines Lügengebäudes

Paul Schreyer

schreyer_inside_911_thump
Inside 9/11 - Neue Fakten und Hintergründe zehn Jahre danach

Daniele Ganser

ganser_gladio_thump
NATO Geheimarmeen in Europa

David Ray Griffin

griffin_osama_thump
Osama Bin Laden - Tot oder Lebendig

Marcus B. Klöckner

kckner_der_kampf_thump
9/11 - Der Kampf um die Wahrheit
 

Lesetipp

Hintergrund
Das Nachrichtenmagazinhintergrund_2_2011_thump

Immer aktuelle Nachrichten 
aus Deutschland und der Welt. 
Unabhängig und Werbefrei!
Als Printmedium im Handel und
als Onlinemagazin 24/7 Abrufbar. 
Hier finden Sie die Informationen
hinter der Schlagzeile.